ESTINZIONI – AUSSTERBEN

Unter dem bedrohlichen Titel ESTINZIONI = AUSSTERBEN  wird eine bemerkenswerte Ausstellung in Paduas Botanischem Garten, dem ältesten Botanischen Universitätsgarten der Welt, präsentiert.  Der Garten, der Bestandteil einer der ältesten Universitäten der Welt ist,  schließt jetzt sowohl den älteren,  einer strukturierten Geometrie folgenden nach Beeten und nach Katalogisierungskriterien aufgeteilten Bereich ein, als auch moderne Gewächshäuser, die die Sonnenenergie und das Wasser für ihre Klimatisierung nutzen und die unterschiedlichen klimatischen Situationen der Erde von den Tropenwäldern bis hin zu den Dürregebieten und den gemäßigten und mediterranen Zonen reproduzieren.

Eine Vielzahl von Tafeln in italienischer und englischer Sprache begleiten den Besucher auf seinem Weg durch die Schau und liefern ausführliche Informationen über die Pflanzenwelt sowohl in der freien Natur als auch insbesondere in den unterschiedlichen Anbaugebieten, die vom Menschen  genutzt  werden.

Zu den Attraktionen von Paduas Botanischem Garten zählt das Gewächshaus, in dem sich die  älteste darin aufbewahrte Pflanze befindet, nämlich die „St. Peter-Palme“, auch „Zwergpalme“  genannt, die sich dort seit 1585 befindet. In die Geschichte  ist die Pflanze als „Goethes Palme“ eingegangen. Die Palme, die Goethe im Jahre 1786 anlässlich seiner berühmten Italien-Reise mit Aufenthalten in Sizilien und vor allem in Neapel zu Sicht bekommen hatte, suggerierte dem Dichter, der auch ein leidenschaftlicher Naturforscher war, die Vermutung einer stufenweise Verwandlung der Pflanzen aus Anpassungsgründen.  Eine These, die später in seine Theorie der Metamorphosen der Pflanzen eingeflossen ist und die – gerade aufgrund Goethes  Idee der Pflanzenanpassung an den unterschiedlichen Umweltbedingungen – auch Charles Darwin beeinflusste.

Im Rahmen der Dauerausstellung in Paduas Botanischen Garten ist bis zum 26. Juni 2017 die Sonderschau Aussterben. Geschichte der vom Menschen bedrohten Tiere zu sehen. In ihrem Mittelpunkt steht sowohl eine Installation als auch ein  informativer Parcours, der einen tieferen Einblick in die Geheimnisse der Natur vermitteln soll. Dies am Beispiel seiner Hauptakteure, nämlich von Tieren und Pflanzen in ihren gegenseitigen Beziehungen, aber auch im Hinblick auf die durch extreme Umweltverschmutzung oder extreme Jagd und Fischerei, wie auch durch die Zerstörung deren natürlichen Habitats durch die Ausdehnung der menschlichen Aktivitäten vom Aussterben bedrohten Arten.   Es gilt festzustellen, dass wir das  so genannte „Sechste Massenaussterben“ der tierischen und pflanzlichen Arten erleben,  das mit den fünf größten Katastrophen zu vergleichen ist, die in der geologischen Vergangenheit von Zeit zu Zeit die Erde heimgesucht haben.

Die Schau präsentiert die Skulpturen des Künstlers Stefano Bombardieri zusammen mit nach der Kunst der Taxidermie präparierten echten Tieren, die aus einigen musealen Sammlungen stammen. Vierunddreißig Tiere in Originalgröße wie die Skulpturen selbst, die in ihrem in Paduas  Botanischen Garten getreu rekonstruierten natürlichen Habitat sowie auch in den hochmodernen und sehr ansprechenden Gewächshäusern im Freien einen Platz gefunden haben.  Die Werke von Stefano Borbardieri, der bei hochkarätigen Internationalen Ausstellung wie der Kunstbiennale von Venedig bzw. bei der Scope Basel präsent war, sind dem Genre des Hyperrealismus zuzuordnen, einer vom Künstler experimentierten kreativen Richtung, und stellen imposante vom Aussterben bedrohte Tiere in Originalformat dar, darunter Elefanten, Nashörner, Nilpferde, Gorillas, Sibirische Tiger. Auf dem Rücken der Tiere ist ein Display mit leuchtenden Leds angebracht, das über die Anzahl der Tierarten informiert, die noch am Leben sind und über die Zeit, die bis zu deren Aussterben fehlt.  Ein gnadenloses Countdown!

Begleitet wird die Ausstellung von einem interessanten  Rahmenprogramm sowie von der Fotoschau „Le salvi chi puó“ (Es rettet sie, wer kann!) in dem innovativen Tropischen Gewächshaus, in dem alles beleuchtet wird, was man zum Erhalt der tropischen und der Regenwälder tun kann.  Aussterben. Geschichte der vom Menschen bedrohten Tiere bietet eine Gelegenheit, um zu begreifen, welche ernsthafte Folgen die Einwirkung menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt haben kann, aber auch um die Natur selbst besser kennenzulernen. Sie stellt auch ein willkommener Anlass dar, um einen historischen Ort zu besichtigen, der von hoher Bedeutung für die europäische Kultur gewesen ist, und dies nicht allein unter dem streng naturalistischen Aspekt.

 

Botanischer Garten – Padua – Tel.: +30 49 8273939  www.ortobotanicopd.it

Stefano Bombardieri: www.stefanobombardieri.it

 

Didascalie foto ESTINZIONI Storie di animali minacciati dall’uomo

Bildunterschriften

Geschichte von  Tieren, die vom Menschen bedroht werden

 

Serra con la Palma di Goethe

Gewächshaus mit Goethes Palme

 

 

     Serra Zone aride del Giardino della biodiversità

Gewächshaus Dürrgebiete des Gartens der Biodiversidäten

 

 

Tigre opera di Stefano Bombardieri

      Ciclo  “The Animal’s Countdown”

Stefano Bombardieri: Tiger

Aus der Serie  “The Animal’s Countdown”

 

 

 

Rinoceronte opera di Stefano Bombardieri

    Ciclo  “The Animal’s Countdown”

 

Stefano Bombardieri: Nashorn

Aus der Serie “The Animal’s Countdown”

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen