Warum flüchten Zentralafrikaner nach Deutschland?

Sonnenuntergang am Mittelmeer, Foto: Stefan Groß

Bisher gelangen zentralafrikanische Flüchtlinge gewöhnlich über Libyen nach Europa. Dank der häufigen Merkelschen Politikwenden wird sich die eingefahrene Route schnell ändern. Es ist nicht klar, ob Deutschland/EU Geld und Waffen nach Libyen transferieren, damit die dortigen Machthaber die Schwarzafrikaner daran hindern, sich dem Mittelmeer zu nähern, oder ob bedeutende Schlepper und Schleuser der libyschen Regierung beigetreten sind. Letztendlich ist es Merkel und uns Wahlbürger gleichgültig, warum die Schwarzafrikaner nicht mehr zu uns kommen. Merkel will wiedergewählt werden. Wichtig für unser Wohlbefinden ist es, dass die Afrikaner nicht kommen. Einige wenige Heilige dürfen gegenteiliger Meinung sein.

Warum unterziehen sich viele Bewohner Zentralafrikas den Strapazen, nach Libyen zu gelangen und daran anschließend die EU zu besiedeln? Die meisten Flüchtlinge sterben unterwegs beim Durchqueren der unbarmherzigen Wüste Sahara. Wenn sie wegen Übermüdung und Unachtsamkeit aus dem offenen Geländewagen der Schlepper fallen, bedeutet dies ihr Todesurteil. Sie bleiben an Ort und Stelle liegen, erfrieren nachts oder verdursten tagsüber. Niemand weiß oder interessiert sich dafür, wie viele Schwarzafrikaner auf dem Weg nach Libyen derart verenden. Statistisch wird vermutet, dass die Wüstentoten ein 10(?)-faches der im Mittelmeer Ertrunkenen ausmachen.

Nochmals: Warum verlassen die Bewohner Zentralafrikas ihre Heimat?

Antwort: Wegen Propaganda! In ihrer Heimat haben sie keine Chancen auf ein Auskommen oder auf die Gründung einer Familie. Dazu ist die menschliche Konkurrenz viel zu groß und die potentiellen Auswanderer zu schwach, zu arm und zu ungebildet. Wenn sie nicht in der zentralafrikanischen Gosse landen wollen, müssen sie auswandern.

Viele Auswanderer schaffen es trotz Sahara bis nach Libyen. Früher, als der irre Gaddafi noch gelebt hat, hat der schwarze Arbeitssklave noch gutes Geld in Libyen verdient. Heute ist Libyen ein failed state, der keine Gastarbeiter mehr braucht, schon gar nicht bezahlen will. Doch die Schwarzafrikaner, die die Tortur bis nach Libyen durchstehen, erzählen per Handy ihren Daheimgebliebenen von ihrem „Reichtum“, weil sie sich schämen, als Versager zu gelten. Ganze Familien haben Geld zusammengekratzt und Lebenswichtiges verkauft, damit der kräftige Junge sich in Libyen verdingt und den Zurückgebliebenen regelmäßig Geld zum Überleben überweist. Folglich berichten die schwarzen Loser von ihren erfundenen Erfolgen, was dazu führt, dass weitere ungebildete Schwarzafrikaner sich auf den gefährlichen Wüstenweg nach Libyen aufmachen.

Die Schwarzafrikaner haben zunächst nicht vor, von Libyen aus übers Mittelmeer in die EU zu gelangen. Die real existierenden libyschen Zustände nach dem Sturz Gaddafis zwingen sie dazu! Aus Scham können sie nicht nach Hause zurückkehren, aus Not können sie nicht in Libyen bleiben. In Libyen werden sie in Lagern eingesperrt, vergewaltigt und militärisch bewacht, was viele links oder christlich angehauchten und alle rechten Deutschen gerne mit Konzentrationslagern gleichsetzen, weil sie sich dann KZ-Juden gegenüber schuldloser fühlen. Davon haben die Schwarzen nichts, weshalb sie ihre Flucht komplexlos fortsetzen. Für viele mündet die Flucht übers Mittelmeer ins Verderben, weil sie nicht schwimmen können.

Wegen dem KZ-Vergleich fühlen sich die Europäer und insbesondere die Deutschen verpflichtet, die Nicht-Schwimmer unter den noch-nicht-Ertrunkenen zur retten und in Italien abzuladen. Nachvollziehbar, dass dies den Italienern nicht gefällt – mit Ausnahme der Camorra, die arbeitsfähige Schwarze zu niedrigsten und miserabel bezahlten Arbeiten zwingt. Doch das ficht die rettenden Deutschen nicht. Sie könnten die Geretteten nach Deutschland bringen. Doch jede Hilfeleistung hat eine Obergrenze! Selbst Merkel sieht es kurz vor den Bundestagswahlen ein, dass die Schwarzafrikaner nicht Deutschland vor dem wirtschaftlichen Kollaps als Folge der hausgemachten Vergreisung retten werden. Die Statistik prognostiziert, dass die allermeisten zentralafrikanischen Zuwanderer ihr Leben lang in Deutschland oder der EU keiner sozialversicherungs- und steuerpflichtigen Tätigkeit nachgehen werden. Sie haben ihr Heimatland verlassen, weil sie dort die Loser gewesen sind, denen in Zentralafrika von ihren Mitbürgern die Existenzberechtigung abgesprochen wird.

PS:

Es ist unklar, warum Marokkaner über Libyen nach Europa fliehen. Marokko verfügt in Nordafrika über eine gemeinsame Grenze mit Spanien, die leichter zu bewältigen ist als die lebensgefährliche Überfahrt übers Mittelmeer.

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 166 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.

1 Trackback / Pingback

  1. Warum flüchten Zentralafrikaner nach Deutschland? | Numeri 24:9

Kommentar hinterlassen