Peter Lindbergh: Shadows on the Wall

Peter Lindbergh, Foto: Stefan Groß

Der deutsche Fotograf und Filmemacher Peter Lindbergh ist einer der renommiertesten seiner Zunft und prägte die Modefotografie der letzten Jahrzehnte. Er arbeitete zunächst für die Zeitschrift Vogue und später für den The New Yorker, Vanity Fair, Allure, den Rolling Stone und andere großen Magazine. Seine meist schwarzweißen Fotografien sprechen eine bildliche Sprache und sind von frühen deutschen Filmen und der Berliner Kunstszene der 1920er Jahre inspiriert.

Die Message der natürlichen äußeren und inneren Schönheit

Aufgrund der Tatsache, dass er sich bei seinen Porträts den Gesetzen der Branche (Schönheit, Anmut, Sex sells usw.) verschließt, sind vielleicht auch seine Bekanntheit und sein Erfolg zu erklären. Sein Stil liegt darin, die unmaskierte, natürliche äußere und innere Schönheit seiner Models hervorzuheben und seine Antipathie gegenüber einem universellen Schönheitsideal.

Genau um diese Botschaft geht es auch in diesem Buch: Die Persönlichkeit und Ausdrucksstärke seiner Modelle stehen im Mittelpunkt. Hier werden 14 Hollywood-Schauspielerinnen portraitiert, mit denen ihn eine jahrelange, enge und persönliche Beziehung verbindet: Alicia Vikander, Charlotte Rampling, Helen Mirren, Jessica Chastain, Julianne Moore, Kate Winslet, Léa Seydoux, Lupita Nyong’o, Nicole Kidman, Penélope Cruz, Robin Wright, Rooney Mara, Uma Thurman und Zhang Ziyi.

Das Buch ist gleichzeitig in deutscher, französischer und englischer Sprache geschrieben. Die Bilder sind ausschließlich Schwarz-Weiß-Aufnahmen, andere Farbtöne werden vermieden. Bei manchen Aufnahmen findet man handschriftliche Notizen oder persönliche Kommentare von Lindbergh, die seine Haltung zu dem jeweiligen Bild und von der Fotografie allgemein offenbaren.

Sinnlichkeit und Ästhetik berühmter Stars

Aus den verschiedensten Blickwinkeln und mit wechselnden Hauptaugenmerken werden die bekannten Schauspielerinnen ungeschminkt in wahrsten Sinne des Wortes gezeigt, nicht das Nacktporträt steht im Vordergrund, sondern die persönliche Ästhetik, die jedes Model mit sich bringt. Äußere Schönheit hat für ihn viel mit innerer Persönlichkeit und Ausdruck zu tun, was bei den Aufnahmen auch rüberkommt. Schönheit ist kein allgemein messbarer Wert, sondern in jeder Persönlichkeit der Models enthalten, lautet die Botschaft. Gewohnt ausdrucksstarke Bilder von berühmten Models, die Sinnlichkeit und Ästhetik miteinander verbinden, kann man hier bewundern. Der Preis von 80 Euro für den Bildband ist schon sehr hoch, aber es lohnt sich.

Peter Lindbergh: Shadows on the Wall, Taschen Verlag, Köln 2017, ISBN 978-3-8365-6937-8, 80 Euro

 

Michael Lausberg
Über Michael Lausberg 216 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.