Pilgern vor der eigenen Haustür – Ein Bildband aus dem Greven Verlag zeigt ,PilgerOrte im Rheinland‘

Bank, Foto: Stefan Groß

Pilgern hat immer eine spirituelle Dimension. Auch wenn sich heutzutage viele Menschen vielfach aus völlig anders gearteten Motiven als bewusst religiös motivierte auf einen Pilgerweg begeben. Beispielsweise um den Alltag hinter sich zu lassen oder diesem ein Wegstück zu entfliehen, um Kopf und Seele freizubekommen und für neue Erfahrungen und Blicke zu weiten. Dabei geht es doch stets darum, zu sich zu kommen und darüber nachzudenken, worauf es in diesem Leben und darüber hinaus ankommt. Doch muss es nicht immer der Jakobsweg sein, der nicht zuletzt durch die Fürsprache prominenter Wanderer auf einem der seit dem Mittelalter bekannten Routen ins spanische Santiago de Compostela bei vielen Menschen in den vergangenen Jahren zu großem Interesse geführt hat.
Denn gut Pilgern lässt es sich vielfach schon vor der eigenen Haustür oder in einer bestimmten Region. Das zeigen der Autor Jürgen Kaiser und der Fotograf Florian Monheim exemplarisch mit ihrem Bildband „Pilgern im Rheinland“. 36 zum Teil seit Jahrhunderten durch christliche Pilgertradition geprägte Orte zwischen Koblenz, Aachen, Köln und Düsseldorf haben sie in dem wunderbaren Bildband vereint. Dabei geht es weniger um die Pilgerwege und Wallfahrten als vielmehr um die Wallfahrtsstätten an sich – wie auch schon der Titel „PilgerOrte“ betont. Mit viel Einfühlungsvermögen erspüren Kaiser und Monheim die jeweils spezifische Atmosphäre der einzelnen Orte, fangen deren Spiritualität und Bedeutung in Wort und Bild ein und schlagen immer wieder auch hilfreiche Bezüge in die Gegenwart. Beschrieben und gezeigt wird, was manche der in alphabetischer Folge und nicht nach geografischer Reihenfolge – hilfreich hierbei die Übersichtskarte am Schluss – vorgestellten Orte seinerzeit ausmachten oder bis heute ausmachen; „Geschichten werden mit Geschichte verwoben“, so der Buchautor über seinen Ansatz.
Da wird beispielsweise die Geschichte des Heiligen Werner und der nach ihm benannten gleichnamigen Kapelle in Bacharach, das später nicht zuletzt aufgrund dieses Gotteshauses zu einem Inbegriff der Rheinromantik werden sollte, erzählt. Oder die an vielen mittelalterlichen Legenden reiche Lebensgeschichte der heiligen Lüfthildis bei Bonn, deren Verehrung bis heute durch eine Festwoche sowie besondere Mysterienspiele lebendig ist. Natürlich werden auch die weithin bekannten Pilgerorte – etwa der Schrein der Heiligen Drei Könige im Kölner Dom oder der Mariendom in Neviges – ausführlich bedacht. Doch sind es gerade die liebevollen und respektvollen Erzählungen vieler, mitunter nur regional bekannter und dort in vielfältiger frommer Weise als Volksheilige verehrte Nachfolger Christi, die das Buch des Sachbuchautors Kaiser sowie des Architekturfotografen Monheim so lesens- und sehenswert machen. Oder auch ausgefallene Orte, wie beispielsweise die mehr als Bauwerk denn als reliquienreicher Wallfahrtsort bekannte Bruder-Klaus-Kapelle in der Eifel: Ein Ehepaar hatte sie „aus Dank für ein erfülltes Leben“ im Jahr 2005 vom weltbekannten Schweizer Architekten Peter Zumthor errichten lassen – und seitdem ist sie zu einem „Pilgerziel wider Willen“ geworden, so der treffende Untertitel des entsprechenden Beitrags.
„Das Buch zeigt, dass die alten christlichen Stätten noch heute eine große Anziehungskraft besitzen“, urteilte der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach bei der Buchvorstellung und ergänzte: „Egal, ob man gläubig ist oder nicht.“ Dadurch wird auch eine weitere Dimension eröffnet: der Blick auf Heimat, Regionalgeschichte sowie die landschaftliche und architektonische Schönheit spezifischer Örtlichkeiten, die im Rheinland liegen und Formen der rheinischen Volksfrömmigkeit widerspiegeln. Dies unterstreichen auch die wohltuend ausgesuchten Fotos, die zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten entstanden und nur wenig nachbearbeitet sind und somit die Authentizität eines Ortes entsprechend zu den lebhaften, aber niemals belehrenden Texten illustrieren. Interessierte und sachkundige rheinische Leser werden sicherlich viel Neues und bislang Unbekanntes über ihre Heimat erfahren. Doch auch für interessierte Leser außerhalb des Rheinlands ist das Buch eine gelungene Einladung, sich durch die Lektüre und Betrachtung auf den Weg zu dem ein oder anderen der jeweiligen PilgerOrte zu machen.
PilgerOrte im Rheinland, Jürgen Kaiser (Text) und Florian Monheim (Fotografien), Greven Verlag Köln, ISBN 978-3-7743-0639-4, 48 Euro

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen