Fatal übergriffig – Hände weg von Kindern und Jugendlichen!

virus schutz familie coronavirus frau gesicht, Quelle: mohamed_hassan, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Ich habe es von Anfang an geahnt und bis zuletzt eben doch nicht dran glauben wollen. Nun ist es amtlich: Bund und Länder haben – einstimmig! – entschieden, das Covid19-Impfangebot zusätzlich auf Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren auszuweiten. Dies geschah gegen den Widerstand der ständigen Impfkommission, die sich auch weiterhin beharrlich weigert, hier eine Empfehlung auszusprechen. Ihre Vertreter berufen sich unter anderem auf die Datenlage, der zufolge mögliche Impfschäden nicht ausgeschlossen werden können. Als wenn das nicht grundsätzlich und unverändert, nach wie vor und ohne Abstrich für alle gilt, die sich den flotten Piks verpassen lassen! Es waren aber vor allem Kinder und Jugendliche, die schon einmal im Zuge einer rigoros durchexerzierten Impf-Orgie die Haupt-Leidtragenden gewesen sind – geblieben sind. Stichwort Schweinegrippe. Auch damals mühte sich die WHO nach Kräften, eine Pandemie herbei zu phantasieren. In Schweden fielen die verantwortlichen Politiker prompt drauf rein. Das Land wollte ein Zeichen setzen; Vorbild sein. Also wurde, wie jetzt allerorten, gründlich ´durch geimpft´. Hunderte Kinder und Jugendliche (die genauen Zahlen differieren, meist ist von circa 500 die Rede) erkrankten schon bald darauf unheilbar an Narkolepsie. Sie werden bis an ihr Lebensende leiden. Auch diese ´Impflinge´ wurden mit einem eilfertig auf den Markt geworfenen Vakzin ´gepikst´. Die hierzulande kaum publizierten Zusammenhänge sind bestens dokumentiert und gelten in Schweden bis heute als Medizin-Skandal. Wenn jetzt behauptet wird, dass mögliche Nebenwirkungen nur extrem selten aufträten: das war in Schweden auch schon der Fall. 500 von 5 Millionen: wahrlich verschwindend gering. Tatsächlich häufen sich bei uns die Fälle schwerster, im Mindesten verdächtiger Nebenwirkungen, aber die lassen sich bei den ´Risikogruppen´ auch ganz locker auf derlei vielzitierte Vorerkrankungen abwälzen, von denen anfangs andauernd begründend die Rede war und ist. Auch bei Kindern und Jugendlichen? Im Übrigen ignoriert sie der Mainstream. Erinnert: die derzeit als Notzulassungen deklarierten Impfpräparate sind nur infolge Pandemie-Ausrufung überhaupt legal bzw. erlaubt; setzte die Regierung den Notstand aus, wären sie sofort VERBOTEN. –

Nun geraten die wirklich schwächsten Glieder der Gesellschaft ins Visier einer Panikindustrie, die nicht ruhen wird, bis der letzte Erdenbürger sich den erlösenden, alte Freiheiten weniger garantierenden, mehr auf Abruf anbietenden Piks abgeholt haben wird. Wer einmal mitmacht, der kommt aus der Nummer nicht mehr raus. Wer nicht mitmacht, wird von der Volksgemeinschaft zum Volksschädling erklärt und entsprechend aus dem öffentlichen Leben verbannt. Als ich das schon vor Monaten in zahlreichen Betrachtungen mutmaßte, galt es noch als Ausgeburt kranker Verschwörungstheorie. Offenbar können die Häufungen solcher Verschwörungen, deren zahlreiche ja längst in die Geschichte eingegangen, also: hieb, – und stichfest überliefert sind, nicht verhindern, das ganze Bevölkerungen wieder wie Schafherden zur Schlachtbank trotteln. Nur einige schwarze bleiben übrig.

Die Einbeziehung Minderjähriger in den derzeit grassierenden Impf-Wahn ist kriminell, Täter und Mittäter entsprechender Aktionen, Kampagnen und Kolportagen sind Verbrecher. Der geplante Einsatz von sogenannten Impfmobilen an öffentlichen Schulen muss daher unbedingt verhindert werden. Die einseitige Propaganda der Massenmedien wird einstweilen keine Macht der Welt stoppen können. Mir wird zum kotzen übel, wenn ich sehe, wie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kleine Kinder vor laufende Kameras geschoben werden um ihre ´Zustimmung´ zur Impfung im Sinne der Stichwortgeber zu artikulieren. O-Ton:“… weil ich einen sehr kranken Opa habe.“ Oder:“ Meine Mama verträgt das ja auch.“ Und so weiter. Erinnert: die öffentlich-rechtlichen Medien sind laut Satzung „zur Ausgewogenheit verpflichtet, um Meinungspluralität zu erzeugen. Geboten ist insofern stets eine unabhängige, sachliche und überparteiliche Berichterstattung (…) Außerdem gilt es, in politischen Talkshows die Gäste möglichst so auszuwählen, dass sie alle für den Konflikt oder das Themenfeld relevanten Gruppen und zugehörigen Positionen repräsentieren.“ Abzüglich des Herrn Wodarg, der zu Beginn der Pandemie kurz in Erscheinung trat um dann dauerhaft in Acht und Bann gesetzt zu werden: taucht keiner derer, die kraft ihrer Expertisen ein mehr als glaubwürdiges Gegengewicht zum unsäglichen Einheitsbrei böten, auch nur irgendwo im ´Qualitätsfernsehen´ auf. Ausgewogen und meinungsplural, unabhängig und überparteilich, sachlich gar? Noch der allerletzte Depp, er mag in Punkto Corona glauben was er will, merkt sofort: das gibt es im Mainstream gar nicht mehr. Hier findet eine 24 Stunden Dauerpropaganda für´s Impfen statt; wollte die Pharmalobby das aus eigener Tasche zahlen, wäre sie schnell pleite. So ist es nun ein leichtes, die nächste, auf Angst und Unwissenheit gründende Eskalationsstufe zu zünden. Kinder und Jugendliche sind, infolge notorischer Beschäftigung mit digitalen Verstärkern, besonders anfällig für publizistisch clever aufbereitete Werbeschleifen, werden jetzt also auch zu ´Kunden´, die man, gleich den notorischen Impfmuffeln, nur noch passend ´abholen´ muss. In der Penne – mit dem Impfmobil. In einer Bildungseinrichtung, wohlgemerkt! Es geht aber weniger denn je darum, einen sachlichen Meinungsaustausch in passender Umgebung zu beleben: auch die Kleinsten sollen und müssen jetzt nur noch im Sinne des Narrativs überzeugt werden. Es darf, wird uns versichert, andere Meinungen geben: gelten darf am Ende, passend zum Piks, nur eine einzige. Wer da nicht mitmacht muss bluten; mittels Ausgrenzung und Freiheitsentzug. Denn das steht fest: was man den ´leugnenden´ Erwachsenen verbieten kann, das zieht, als Strafe, bei den Jüngsten umso zügiger. Hier wird der Verzicht zu einem peinlichen Versagen den anderen gegenüber, die wieder alles dürfen. Ein Stigma, das an der Seele zehrt. Folgeschaden Minderwertigkeit – als dauerhafte Blessur im psychischen Kostüm.

Diejenigen, die sich jetzt einmal mehr bis zum Anschlag aus dem Fenster hängen und ihre treuhündische Ergebenheit in ein auf lauter Lügen und Interessen aufgebautes Konstrukt wie Mitglieder einer völlig durch geknallten Sekte unter Beweis stellen, müssen wissen: SIE tragen die Verantwortung – SIE wird man einmal an ihre Taten erinnern, kracht dieses ganze fatale Gebilde ohne Netz und doppelten Boden in sich zusammen. Wollen wir jetzt allen Ernstes auf Kosten unserer Kinder und Jugendlichen ´austesten´, wie Evidenz basiert der ganze Schwindel war und ist? Haben wir ihnen in den letzten anderthalb Jahren nicht schon genug eingebrockt? Womit werden sich diejenigen, die jetzt so leichtfertig den Piks für Schüler fordern, später einmal herausreden, häufen sich die Fälle sogenannter Neben, – und Folgewirkungen, die ja immer über den Einzelnen hinausgehen und den Kreis Angehöriger ganz unmittelbar und schmerzhaft betreffen? Der Gedanke daran verursacht schon den nächsten Brechreiz. Und es wird, steht sehr zu befürchten, nicht der letzte gewesen sein.

Über Shanto Trdic 127 Artikel
Studium der Sport-, Sozial-, und Erziehungswissenschaften an derUniversität Bielefeld. Seit 2006 Lehrer an der Gesamtschule Stieghorst,Sekundarstufe 1. Ehemals aktives SPD - Mitglied, nach Austritt keine weiteren Partei, - oder Vereinstätigkeiten.