Neue Casino-Gesetze in Deutschland schrecken Spieler ab

casino gewinnspiel online gewinn glücksspiel, Quelle: besteonlinecasinos, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Im Sommer 2021 ist in Deutschland der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft getreten – genau genommen am 1. Juli des Jahres. Nach langen und zähen Verhandlungen konnten sich die Parteien auf die neuen Regelungen einigen, welche vor allem Online-Casinos betreffen. Im ersten Moment hat das neue Gesetz bei den Spielern für viel Erleichterung gesorgt. Schließlich war das Online-Glücksspiel in Deutschland – mit Ausnahme von Schleswig-Holstein – bis zu diesem Zeitpunkt verboten.

Vorher herrschte viel Verwirrung um die Frage, was wo erlaubt war. Diesem Chaos hat das neue Gesetz ein Ende bereitet. Mit der Legalisierung des Online-Glücksspiels kamen allerdings auch neue Ziele und Maßnahmen, mit denen die Politik die Online-Casinos regulieren will. Viele dieser neuen Regeln treffen bei den Betreibern der Casinos und den Spielern aber auf wenig Gegenliebe.

Suche nach Alternativen

Für viele Spieler sind diese Einschränkungen nicht hinnehmbar, da sie den Spielspaß deutlich reduzieren. Zumal das Angebot der Spiele zusätzlich zu den Regelungen eingeschränkt wurde. Viele Spieler weichen deshalb auf ein sogenanntes CODL aus – einem Casino ohne deutsche Lizenz. Diese Anbieter besitzen in der Regel eine europäische Glücksspiellizenz, meist aus Malta. Für Personen mit deutschem Wohnsitz sind diese Casinos eine Möglichkeit, um die einschränkenden Neuerungen in Deutschland zu umgehen.

Bei CODLs gelten die Gesetze der Länder, von denen das Casino die Lizenz erhalten hat. Diese sind in den meisten Fällen deutlich weniger strikt. In diesen Casinos können Spieler jedes Spiel spielen, welches ihnen gefällt. Auch maximale Einzahlungsgrenzen oder Einsätze gibt es dort nicht. Lediglich bei den Zahlungsoptionen kann die Auswahl etwas kleiner ausfallen.

Ein sicherer Ort

Das Gesetz erlaubt es Casinos nun erstmals, eine offizielle deutsche Lizenz zu erwerben, um auf legale Weise ihre Automatenspiele im Internet anzubieten. Auf der anderen Seite können sich Spieler mit deutschem Wohnsitz jetzt legal in einer Online-Spielothek registrieren und dort mit einem echten Geldeinsatz spielen.

Die Ziele des Vertrags waren von Anfang an klar vorgegeben. Zum einen ging es den Gesetzgebern darum, eine einheitliche Gesetzgebung für ganz Deutschland zu erschaffen. Zum anderen sollen mit der Einführung von angemessenen Maßnahmen sowie mit regelmäßigen Kontrollen der Betrug, die Manipulation, die Kriminalität und die Spielsucht reduziert werden. Das optimale Ergebnis seien Online-Casinos, die für Spieler wieder zu einem sicheren Ort werden.

Viele Einschränkungen

Die neuen Regelungen betreffen sowohl die Spieler als auch die Betreiber der Casinos. Während viele der neuen Vorgaben durchaus verständlich sind, stoßen andere auf viel Unverständnis, vor allem vonseiten der Spieler. So auch das Verbot der Tischspiele Blackjack, Roulette und Baccara. Diese Einschränkung vonseiten der Gesetzgeber erscheint vielen Spielern als willkürlich. Ähnlich sieht es mit dem Verbot der Angebote im Bereich der Live-Spiele aus. Auch diese neue Regelung trifft vor allem auf Unverständnis. Dazu kommt das monatliche Einzahlungslimit von 1.000 Euro, welches in Kombination mit der Vorgabe, dass man nur bei einem Anbieter gleichzeitig wetten darf, zu einer starken Einschränkung führt.

Auch für die Betreiber der Online-Casinos gibt es Einschränkungen. So ist Werbung nur noch zu bestimmten Zeiten erlaubt. Zudem müssen sie die Spin-Einsätze auf einen Euro beschränken und einen Panik-Button einrichten, mit welchem sich Spieler für 24 Stunden selbst sperren können.