Pogacar, Roglic und Co. – Wer gewinnt die TDF 2023?

tourdefrance grand départ radrennen deutschland, Quelle: pix24, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig
tourdefrance grand départ radrennen deutschland, Quelle: pix24, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Die neue Radsport-Saison hat begonnen und die ersten Klassiker wurden bereits ausgetragen. Mit dem Giro d’Itala steht auch schon die erste der drei großen Rundfahrten ins Haus. Der Höhepunkt des Radsport-Jahres ist natürlich auch 2023 wieder die Tour de France. Die große Schleife durch Frankreich ist Jahr für Jahr eines der größten Sportevents der Welt und zieht Millionen von Zuschauern an die Strecke. In den letzten beiden Jahren dominierte Tadej Pogacar das Geschehen bei der Tour. Doch kann er seinen Titel auch zum zweiten Mal in Folge verteidigen? Wir werfen einen frühen Blick auf die Favoriten bei der Tour de France 2023.

Mythos Tour de France

Unter den zahlreichen Radrennen, die jedes Jahr stattfinden, hat die Tour de France noch einmal einen ganz besonderen Platz. Auch weit über die Radsport-Welt hinaus zieht der Mythos der Grand Tour die Menschen in seinen Bann. Sogar als Videospiel ist die Tour de France mittlerweile ein Renner und hat gute Chancen zu einem der beliebtesten Sportspiele 2023 zu werden. Aber auch bei den Anbietern von Sportwetten bzw. im Deutsche Casino ohne Lizenz spielt die Tour de France eine große Rolle. Die Frage, wer die Tour gewinnt, bestimmt in den drei Wochen der Rundfahrt die Sportwelt. Hier sind die aussichtsreichsten Kandidaten auf den Titel.

Holt Pogacar zum dritten Streich aus?

2021 war das Jahr des Tadej Pogacar. Im April gewann er mit Lüttich-Bastogne-Lüttich sein erstes Radsport-Monument. Im Sommer triumphierte er abermals bei der Tour de France – und das in beeindruckender Manier. In Tokio holte mit dem dritten Platz olympisches Edelmetall und mit dem Giro di Lombardia sicherte er sich zum Saisonabschluss sein zweites Radsport-Monument. Kein Wunder, dass der Slowene auch bei der kommenden Tour wieder einmal der große Favorit bei den Buchmachern ist. Schließlich gewann er 2021 nicht nur das gelbe Trikot, sondern auch die Bergwertung sowie die des besten Nachwuchsfahrers. Pogacar dominiert den Radzirkus!

Kann Roglic endlich triumphieren?

Primoz Roglic gilt seit einigen Jahren als heißer Kandidat auf den Sieg bei der Tour de France. Das war auch schon in den vergangenen beiden Jahren der Fall. 2020 trug er das gelbe Trikot über eine lange Zeit, doch im letzten Bergzeitfahren musste er den Gesamtsieg an seinen Landsmann Pogacar abtreten. Im vergangenen Jahr wurde er durch einen frühen Sturz gestoppt. 2023 soll es aber endlich klappen mit dem großen Wurf. Mit seinen drei Siegen in Folge bei der Vuelta hat er bereits bewiesen, dass ihm große Rundfahrten liegen. Auch der Olympiasieg im Einzelzeitfahren dürfte ihm noch einmal Auftrieb für die neue Saison gegeben haben. Mit Roglic ist auf jeden Fall auch bei der Tour de France 2023 zu rechnen.

Vom Edelhelfer zum Geheimfavoriten?

Das Team Jumbo-Visma gehört zu den stärksten Teams auf der UCI World Tour. Neben Primoz Roglic, gehen starke Fahrer wie Steven Kruijswijk, Wout van Aert oder Tom Dumolin für die Niederländer an den Start. Ein besonderes Augenmerk sollte man bei der kommenden Tour allerdings auf Jonas Vingegaard legen. Der Däne zeigte schon bei der vergangenen Tour nach dem Ausfall von Roglic, dass auch er als Kapitän in eine große Rundfahrt gehen kann. Mit dem zweiten Platz sorgte er bei vielen Beobachtern für einen echten Überraschungserfolg. Man darf gespannt sein, ob er auch 2023 wieder das Podest angreifen wird.

Was passiert mit Ineos?

Das Teams Ineos, ehemals Team Sky, dominierte über Jahre den internationalen Radsport. Von Chris Froome über Geraint Thomas bis hin zu Egan Bernal war das Team stets an der Spitze der Tour de France vertreten. Doch die letzten beiden Ausgaben waren von Enttäuschungen geprägt. 2020 musste Topfavorit Bernal wegen Rückenproblemen aussteigen, 2021 trat er gar nicht erst an und die Saison 2023 wird er aufgrund eines Trainingsunfalls ebenfalls verpassen. Nun ruhen die Hoffnungen bei Ineos wie schon in den letzten beiden Jahren auf Richard Carapaz. Mit dem dritten Platz im vergangenen Jahr gehört er auch 2023 wieder zum erweiterten Favoritenkreis. Der Tour-Sieg gegen die beiden slowenischen Top-Favoriten wäre allerdings eine echte Überraschung.

Neben dem Kampf um das gelbe Trikot hat die Tour de France natürlich noch viele weitere Entscheidungen zu bieten. Wer gewinnt das Bergtrikot, wer wird der beste Sprinter und welches Team sichert sich die Teamwertung? Wir freuen uns auf die 109. Tour de France!

Finanzen

Über Autor kein 2179 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.