Wie man beim Handeln einen Wirtschaftskalender nutzt

kalender brille planung termin arbeit zeit, Quelle: PZNWiesloch, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Ein wichtiger Bestandteil bei einer etablierten Handelsstrategie ist ein Wirtschaftskalender. Wenn man die Ereignisse versteht, die ein Finanzinstrument und seine Preisbewegungen beeinflussen können, dann kann man als Anleger seine Position auf dem Markt bestimmen.

Wir möchten an diesem Punkt weiter ausführen, wie Ihnen ein Wirtschaftskalender bei Ihrem Investitionsvorhaben helfen kann.

Was ist ein Wirtschaftskalender?

Ein Wirtschaftskalender ist eine Übersicht über bevorstehende Ankündigungen oder Ereignisse, die sich auf einen einzelnen Vermögenswert, Sektor oder einen gesamten Finanzmarkt auswirken könnten. Wenn ein Anleger weiß, wann diese Ereignisse eintreten werden und welche Auswirkungen sie wahrscheinlich haben werden, kann er sich besser vorbereiten und entsprechend handeln.

Wenn Sie sich zum Beispiel am Devisenhandel beteiligen, dann sollten Sie die monatliche Veröffentlichung von US-Daten (US Non-Farm Payrolls) im Auge behalten. Der Markt reagiert auf diese Daten, da sie die Arbeitslosenquote des Landes zeigen – ein wichtiger Indikator für die Gesamtwirtschaft, mit Auswirkungen auf die Währungspaare des US-Dollars.

Wie handelt man den DAX? Wenn Sie sich dies fragen, dann können Sie einen Wirtschaftskalender nutzen, um Ereignisse zu verfolgen, die sich auf deutsche Aktien auswirken. Dazu zählen beispielsweise Ankündigungen von relevanten Unternehmen.

Manche Ereignisse sind unvorhersehbar, aber sie haben dennoch einen großen Einfluss auf den Markt – wie zum Beispiel die jüngste Coronavirus-Pandemie.

Wie man einen Wirtschaftskalender liest

Das Ziel eines Wirtschaftskalender ist es, die Auswirkungen von Ereignissen auf die entsprechenden Finanzinstrumente vorherzusehen. Er ist ein entscheidendes Instrument für den Onlinehandel und in der Regel leicht zu verstehen.

Es gibt zwar je nach genutzter Handelsplattform Unterschiede, aber es gibt auch drei grundlegende Komponenten, die Sie beim Lesen eines Wirtschaftskalenders finden werden:

  • Land und Ereignis

Die meisten Wirtschaftskalender werden ausdrücklich den Namen des Ereignisses oder der Ankündigung nennen, um das Thema zu definieren. Die Anleger können dies nutzen, um festzustellen, auf welche Vermögenswerte sich das Ereignis wahrscheinlich auswirken wird. Es wird auch das Land angegeben, das im Zusammenhang mit dem Ereignis steht.

  • Zeitpunkt

Ein Wirtschaftskalender gibt den voraussichtlichen Zeitpunkt eines Ereignisses an. Damit können sich Händler darauf vorbereiten, den Markt entsprechend effizient zu betreten oder zu verlassen.

  • Erwartete Auswirkungen

Dies ist ein Anzeigesystem, das das voraussichtliche Ausmaß der Auswirkungen eines Ereignisses aufzeigt. Ein Anleger muss selbst Initiative ergreifen und Nachforschung anstellen, aber die erwarteten Auswirkungen können Händlern helfen, einzuschätzen, ob ein Ereignis ihre Investitionen beeinflussen wird. In manchen Fällen wird dies durch drei farbige Kreise dargestellt, die ein niedriges, mittleres oder hohes Ausmaß der erwarteten Auswirkungen aufzeigen.

Diese Komponenten werden üblicherweise im Spaltenformat chronologisch aufgeführt, aber sie können je nach Tag, Woche, Monat oder innerhalb eines festgelegten Zeitraums vom Benutzer präzisiert werden.

Wie kann man ihn beim Handeln nutzen?

Ein Wirtschaftskalender ist am effektivsten, wenn man Diagramme, Grafiken und andere Indikatoren im Rahmen einer technischen Strategie nutzt. Auf diese Weise erhalten Händler eine beträchtliche Menge an Daten, mit denen sie Trends bei den entsprechenden Vermögenswerten und Märkten prognostizieren können.

Beim Handel wird der Wirtschaftskalender Daten rund um wichtige Ereignisse wie Namen, Ort, Zeit, Relevanz und die dazugehörigen Instrumente zusammentragen, die wahrscheinlich einen Einfluss üben.

Die meisten Finanzereignisse sind bereits geplant, damit ein Anleger seine Handelsentscheidungen auf den Zeitpunkt und die Relevanz des Ereignisses oder der Ankündigung abstimmen kann. Beim Devisenhandel zum Beispiel ist die Ankündigung von Zinssätzen entscheidend für die Reaktion auf dem Markt.

Wenn eine Zentralbank eine Zinserhöhung ankündigt, kann dies einen negativen oder positiven Effekt auf die Wirtschaft haben, je nach Rezessionslage im jeweiligen Land. Dies hat einen direkten Einfluss auf das betreffende Währungspaar – so wird die Bank of England beispielsweise den britischen Pfund (GBP) beeinflussen.

Das gleiche Ereignis kann auch Einfluss auf Aktien und Rohstoffe haben, da die Auswirkungen auf den Devisenmarkt dazu führen können, dass sich die Anleger abwenden und nach weniger risikobehafteten Investitionen suchen. Diejenigen, die bereits in diese Vermögenswerte investiert haben, sollten sich daher bewusst sein, dass so etwas Auswirkungen auf ihre eigenen Handelsentscheidungen haben wird.

Ein Wirtschaftskalender enthält eine Reihe an Ereignissen, die den Anlegern dabei helfen, die potenzielle Entwicklung der Finanzinstrumente, Sektoren und des Marktes insgesamt vorauszusehen.