Attraktive Einstiegsniveaus bei Schwellenländeranleihen

geld währung euro inflation schwund wert, Quelle: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Von Alejandro Arevalo und Reza Karim, Manager im Emerging Market Debt Team bei Jupiter Asset Management

London, 10. Februar 2023 – Durch Chinas Wiederöffnung hat sich unser Ausblick für Schwellenländeranleihen erheblich verbessert. Die 4,8 Billionen Dollar an Ersparnissen, die die chinesischen Verbraucher während der Corona-Lockdowns angehäuft haben, werden den Konsum stärken und in den nächsten Quartalen zu deutlich höheren Wachstumsraten beitragen. Während befürchtet wird, dass die USA auf eine Rezession zusteuern, wird China allgemein ein höheres Wachstum zugetraut. Daher dürfte sich China erneut zum globalen Wachstumsmotor entwickeln. Die Anlageklasse, die davon am direktesten profitieren sollte, sind Schwellenländeranleihen. Die Tatsache, dass sich die US-Staatsanleiherenditen weiter in einer engen Spanne bewegen, dürfte die Anlageklasse ebenfalls stützen. Wie die starken Zuflüsse zu Beginn dieses Jahres zeigen, hat das zu einem großen Anlegerinteresse an Schwellenländeranleihen geführt. Unser Ausblick für die Anlageklasse ist daher in diesem Jahr sehr optimistisch.

Die durchschnittliche Ausfallrate von Unternehmensanleihen aus den Emerging Markets (EM) liegt bei rund 1,2% (auf rollierender 12-Monats-Basis, Quelle: JPMorgan), wenn man die Sonderfälle Russland, Ukraine und China außen vorlässt. Für starke fundamentale Unterstützung sorgt der relativ niedrige Nettoverschuldungsgrad, der mit 1,2 (Quelle: JPM, Ende 2021) nahe am historischen Tiefstand liegt. Auch die Liquidität ist mit einem Zinsdeckungsgrad von 10,5 (Quelle: JPM, Stand: Ende 2021) gut. Viele hochverzinsliche Staatsanleihen werden aktuell zu Kursen gehandelt, die deutlich unter der potenziellen Verwertungsquote bei Ausfall des Schuldners liegen, obwohl die Emittenten noch zahlungsfähig sind.

Auf regionaler Ebene finden wir derzeit die besten Anlagemöglichkeiten in Lateinamerika und Afrika. Unsere Positionierung im Nahen Osten haben wir dagegen zuletzt näher an ein neutrales Niveau herangeführt, nachdem wir in der Region im Jahr 2022 größtenteils übergewichtet waren.

Vielversprechende Zeichen für Lateinamerika

Unsere Positionierung in Lateinamerika hat sich als richtig erwiesen. Das Wachstum hat positiv überrascht, und die Zentralbanken der Region haben alles getan, um ihre Glaubwürdigkeit an den Finanzmärkten zu erhalten. Mexikos und Brasiliens Währungshüter haben lange vor den Zentralbanken der Industrieländer mit Zinserhöhungen begonnen. Positive Realzinsen gibt es aktuell nur in wenigen lateinamerikanischen Ländern. Die Zentralbanken stehen also kurz vor dem Ende ihres Straffungszyklus, die Inflation erreicht ihren Höhepunkt, und viele Länder haben starke Handelsbilanzen. Für uns sind das vielversprechende Zeichen für 2023. Auch in der Politik, dem zuletzt größten Sorgenfaktor in der Region, scheint es Entwarnung zu geben: In den Ländern, in denen weniger marktfreundliche Regierungen an die Macht gekommen sind, hat sich der Schaden im Hinblick auf eine expansive Fiskalpolitik bislang in Grenzen gehalten. Da 2023 weniger Wahlen anstehen, sollten die politischen Unsicherheiten in diesem Jahr deutlich geringer sein. Die jüngsten Ereignisse in Peru und Brasilien zeigen jedoch, dass hier stets Vorsicht geboten ist.

Interessante Anlagemöglichkeiten sehen wir auch in afrikanischen Hochzinsländern, vor allem, falls das Umfeld für Emerging-Market-Anlagen positiver werden sollte. Wir halten es jedoch für äußerst wichtig, komplexere Situationen (z. B. Ghana) zu meiden.

Fundamentaldaten im Nahen Osten

Im Nahen Osten haben Staaten wie Saudi-Arabien, die VAE und Oman vom höheren Ölpreis profitiert und ihre Staatshaushalte kräftig aufgebessert. Allein in Kuwait hat sich das Haushaltsdefizit im Laufe des vergangenen Jahres um rund 19% verringert. Die Ölkonzerne erwirtschaften enorme Cashflows, und die Fußballweltmeisterschaft hat zu einem Investitionsschub geführt. Wir glauben, dass die Fundamentaldaten dies bereits widerspiegeln und die Verbesserungen weitgehend in die Bewertungen eingepreist sind. Daher haben wir unsere Gesamtallokation auf neutral gesetzt, sehen in dieser Region aber trotzdem immer noch einige interessante Anlagemöglichkeiten. Sektoren wie die Immobilienbranche, die Finanzindustrie oder auch Energieexporteure mit High-Yield-Rating könnten von Zweitrundeneffekten profitieren und bieten interessante Spreads.

Innerhalb des EM-Debt-Universums sind Unternehmensanleihen aus unserer Sicht nach wie vor am attraktivsten. Sie bieten noch immer eine relativ hohe Fälligkeitsrendite (YTM) bei einer weiterhin begrenzten Duration. Wir glauben, dass sich ein Engagement in EM-Unternehmensanleihen mit kurzer Duration für Anleger, die bereit sind, künftige Entwicklungen abzuwarten, auszahlen könnte.

Natürlich gibt es auch Risiken. Die globalen Wachstumsaussichten sprechen für einen vorsichtigen Ansatz, da sich die Spreads in einem Rezessionsumfeld ausweiten könnten. Allerdings halten wir das aktuelle Einstiegsniveau für attraktiv, vor allem für Anleger mit einem längerfristigen Anlagehorizont. Das Refinanzierungsrisiko für schwächere Emittenten und die Geopolitik (insbesondere in Bezug auf Taiwan) sind zwei weitere Aspekte, die wir weiterhin sehr genau beobachten. Als aktive Investoren sind wir in der Lage, unsere Positionierung schnell zu ändern, und haben die Möglichkeit, einen Teil dieser Risiken abzusichern, wenn sie entstehen.

Über Jupiter:
Jupiter ist ein spezialisierter Vermögensverwalter mit einem aktiven Ansatz, der auf höchsten Überzeugungen basiert, und der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für seine Kunden einen positiven Mehrwert zu leisten, indem er ihnen hilft, ihre langfristigen Anlageziele zu erreichen. Angefangen mit der Gründung im Jahr 1985 bietet Jupiter heute eine Reihe von aktiv verwalteten Strategien für britische und internationale Kunden, darunter Aktien-, Anleihen-, Multi-Asset- und alternative Strategien. Jupiter ist Mitglied des FTSE 250 Index und verfügt über ein verwaltetes Vermögen von 54 Mrd. Euro (Stand: 30.09.2022).

https://instinctif.com/

Finanzen

Über Autor kein 2997 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.