EIS, EISBABY, 2014-2015 von Daniel Man auf dem Museumsplatz vor dem Lenbachhaus am Do, 25. Juni, 2015, 19 Uhr

Daniel Man, EIS, EISBABY, 2014-2015
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München

Unter dem Titel „Streetbach“ werden zwei international berühmte Künstler – der bildender Künstler Daniel Man
und der Cellist Daniel Müller-Schott
gemeinsam vor dem Lenbachhaus auftreten.

Daniel Müller-Schott eröffnet die Veranstaltung mit der Solo-Suite Nr. 3 C-Dur BWV 1009 von Johann-Sebastian Bach und im Anschluss werden beide unseren Eis-Kiosk neu gestalten.

Daniel Man (geboren 1969 in London) studierte an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und an der Akademie der bildenen Künste München. 2004 erhält er das Stipendium des Bayerischen Staatsministeriums für Kunst und Wissenschaft und war 2008 Teil der Gruppenausstellung „Favoriten 08 – Neue Kunst in München“ im Lenbachhaus. „EIS, EISBABY“ ist eine temporäre und für ein Jahr angesetzte Arbeit des Künstlers, in der Man ein Bemalungskonzept des Kiosks vor dem Lenbachhaus entwickelte und in 4 bis 6-wöchigeM Turnus umsetzte (Phasen entwickelte). Anhand seiner stetigen (Um-)Gestaltung und des Eingriffs (den Eingriff) in die Oberfläche des Kiosks (zeigt) ermöglicht er uns nicht nur die sukzessive Gewöhnung an das Fremdobjekt am Königsplatz, sondern verwandelt „EIS, EISBABY“ Schritt für Schritt vom schwarzen Kubus zu einer mit ihrem Umfeld geradezu symbiotisch (ver)schmelzenden Erscheinung.

Daniel Müller-Schott (geboren 1976 in München) zählt heute zu den weltbesten Cellisten und ist auf allen wichtigen internationalen Konzertpodien zu hören. Seit zwei Jahrzehnten begeistert er sein Publikum „ein furchtloser Spieler mit überragender Technik“ (New York Times). Seine kraftvollen Interpretationen und gewinnende Persönlichkeit machen seine Konzertabende zu einem nachhaltigen Erlebnis. Der Cellist gastiert bei international bedeutenden Orchestern und konzertiert unter renommierten Dirigenten, bei internationalen Festivals ist er regelmäßig zu Gast. Daniel Müller-Schott ist Träger des Aida Stucki Preises 2013 der Anne-Sophie Mutter Stiftung. Bereits im Alter von fünfzehn Jahren machte Daniel Müller-Schott erstmals international Furore durch den Gewinn des Ersten Preises beim Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb für junge Musiker 1992 in Moskau. Er studierte bei Walter Nothas, Heinrich Schiff und Steven Isserlis und erhielt schon früh persönliche Unterstützung von Anne-Sophie Mutter innerhalb ihrer Stiftung. Daniel Müller-Schott hat eine umfangreiche Diskographie mit preisgekrönten Einspielungen vorgelegt.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.