Leserbrief zu: „Merkel will Algeriens Rolle stärken“

Bundeskanzlerin Angela Merkel in Salzburg Foto: Stefan Groß

In dem dpa-Bericht über die Algerienreise der Bundeskanzlerin erfährt man, dass in Deutschland 3700 ausreisepflichtige Algerier leben, die in ihr Heimatland zurückgebracht werden sollen, ohne dass sie Repressalien zu fürchten hätten. Was man nicht erfährt, ist, dass Tausende von Flüchtlingen aus Schwarzafrika Algerien als Transitland benutzen, um nach Europa zu kommen. Sie werden von algerischer Polizei eingefangen, auf Lastwagen oder Busse verladen und an die Grenze von Mali und Niger verbracht. Allerdings werden sie 20 bis 30 Kilometer vor der Grenze bei 40 Grad Hitze in der Wüste ausgesetzt, Männer, Frauen und Kinder, wo sie verhungern, verdursten oder vor Erschöpfung sterben. Das stand bisher kaum in einer deutschen Zeitung.

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Buch: Allahs gemeingefährliche Narren von Boualem Sansal

Boualem Sansal ist ein frankophoner algerischer Schriftsteller, der zu seiner Sicherheit in Frankre...

Schurke Salvini – laut Richard Gere ein ‚Baby Trump‘

Einen echten Rechtspopulisten erkennt man weniger an seinen Taten, mehr an den publizistischen Schm...

Josef Schuster alleine zuhause

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. med. Josef Schuster, wirft vor wichtig...

Jörg Bernhard Bilke
Über Jörg Bernhard Bilke 183 Artikel
Dr. Jörg Bernhard Bilke, geboren 1937, studierte u.a. Klassische Philologie, Gemanistik und Geschichte in Berlin und wurde über das Frühwerk von Anna Seghers promoviert. Er war Kulturredakteur der Tageszeitung "Die Welt" und später Chefredakteur der Kulturpolitischen Korrespondenz in der Stiftung ostdeutscher Kulturrat.