Mieten statt kaufen

schlüssel heimat haus anwesen geschäft hypothek, Quelle: mastersenaiper, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

In Zeiten, in denen der Nachhaltigkeitsgedanke eine immer größere Rolle spielt, denken viele Menschen darüber nach, weniger zu kaufen und dafür Gebrauchtes zu verwenden. Aus diesem Grund boomt derzeit nicht nur der Handel mit Gebrauchtwaren, sondern auch das Mieten unterschiedlichster Dinge. Wenn mehrere Personen ein Produkt gemeinsam nutzen, schont das zum einen die Ressourcen und zum anderen den Geldbeutel.

Die Klassiker: Wohnungen, Autos, Bücher

Es gibt verschiedene Dinge, die es schon lange zu mieten gibt. Viele Kunden nutzen zum Beispiel das Angebot der Autovermietung in Köln – Kölner Flitzer. Vor allem wer in der Stadt wohnt, benötigt oft gar kein eigenes Fahrzeug, denn er nutzt entweder die öffentlichen Verkehrsmittel oder greift bei Bedarf auf ein Mietauto zurück. Der Vorteil ist, dass für jeden Einsatzzweck ein geeignetes Fahrzeug zur Verfügung steht. Privatpersonen, aber auch Vereine und Unternehmen mieten gerne größere Modelle. So kann man beispielsweise Busse mit neun Sitzplätzen für Ausflüge mieten. Für größere Transporte oder einen Umzug nutzen die meisten Menschen ebenfalls das Angebot der Fahrzeugvermietung, denn nur in den wenigsten Fällen steht ein Transporter im privaten Umfeld bereit. Auch wenn das eigene Fahrzeug infolge eines Schadens nicht mehr fahrbereit ist, erhält man bei der Autovermietung schnell und unkompliziert ein Ersatzmodell, das auf Wunsch mehrere Monate verfügbar ist. In diesem Fall profitiert der Kunde von einem günstigen Langzeittarif. Darüber hinaus fahren viele Menschen mit einem Mietwagen in den Urlaub und schätzen den Komfort eines hochwertigen Modells. Zu den klassischen Mietobjekten gehören außerdem Immobilien wie Wohnungen, Häuser und Garagen. Die meisten Menschen in Deutschland leben in einer Mietwohnung. Oft lohnt sich die Anschaffung eines eigenen Hauses nicht oder würde das Budget zu stark belasten. Aber auch kleinere Dinge werden besonders gerne und oft geliehen. Dazu gehören zum Beispiel Bücher, Filme und DVDs.

Mieten ist nachhaltig

Wer Dinge mietet und nicht neu kauft, schont die Ressourcen, denn wird eine Sache mehrmals benutzt, entfällt die Nachproduktion. Schon allein aus diesem Grund lohnt es sich, zum Beispiel Filme oder Bücher für ein geringes Entgelt zu leihen. Zudem kaufen viele Menschen mehr als sie benötigen. Nach kurzer Zeit liegen die Sachen dann nur noch ungenutzt herum. Das ist sinnlos und absolut unwirtschaftlich. Vor allem Werkzeuge und Maschinen mit hohen Anschaffungskosten sind beliebte Mietgegenstände, denn wer beispielsweise einen Bohrhammer nur zeitweise benötigt, kann auf den Kauf verzichten. In der Regel stehen besonders hochwertige Modelle zur Verfügung, sodass viele Menschen von einer professionellen Qualität profitieren. Inzwischen gibt es sogar schon die Möglichkeit, Festtagskleidung für einen bestimmten Zeitraum zu leihen.

Eigentum belastet

Normalerweise macht Besitz glücklich – so sollte man meinen. Doch Eigentum verpflichtet auch. Wer zum Beispiel ein Auto besitzt, muss es pflegen, regelmäßig warten, bei Bedarf in die Werkstatt bringen, Steuern und Versicherungen zahlen. Das alles ist letztendlich mit großem Aufwand verbunden. Noch dazu kommt das Auto in die Jahre und irgendwann gefällt es vermutlich nicht mehr. Um all die schönen Dinge zu besitzen, muss man oft lange sparen. Das zurückgelegte Geld steht dann nicht mehr für andere Sachen zur Verfügung. Das schmälert die Lebensqualität. So gibt es Menschen, die ihr ganzes Leben gespart und verzichtet haben und ihr Auto und Haus am Ende doch nicht mit ins Grab nehmen können.

Finanzen