Verrat!

Foto: Stefan Groß

Wen wundert es, wenn Merkels Deutschland einen nützlichen Verbündeten verrät, der in Not gerät? Schließlich schweigt die Kanzlerin der Herzen auch dann, wenn es darum geht, einen Bürgerkrieg im deutschen Urlaubsparadies Spanien zu verhindern.

Doch zurück zu den Kurden.

Kaum scheint die Gefahr gebannt, die vom IS ausgeht, da stürzen sich die „tapferen“ Iraker auf die Kurden, um sie vom reichen Ölland zu vertreiben. Seit Jahren kämpfen die Kurden aus Überzeugung notgedrungen gegen die mordenden Islamisten des IS. Denn wenn sich die Kurden nicht wehren würden, werden sie und die mit ihnen verwandten Jesiden auf grauenhafter Weise umgebracht. Die regierenden irakischen Schiiten hassen zwar auch den IS, sehen den Islamischen Staat jedoch zuallererst als Mittel zum Zweck, den Westen zu „entehren“. Dies leuchtet dem Westen nicht ein, weil er das orientalische Denken erst gar nicht versucht zu verstehen

Die regierten irakischen Sunniten bekämpfen selten den IS und kämpfen stattdessen oft an dessen Seite. Der Westen – und somit Deutschland – kämpft gegen den IS, weil er deren Anschläge bei sich zu Hause fürchtet, die das Bruttoinlandsprodukt senken und die Wahlchancen rechter Parteien steigern. Außerdem mag Wir-schaffen-das-Mutti-Merkel trotz anderslautender Gerüchte seit der Bundestagswahl keine Flüchtlinge mehr, die aus dem islamischen Dunstkreis stammen. Die fortdauernden Stimmverluste der CDU – nicht der CSU – haben sie überzeugt.

Nun werden die Kurden im Norden Iraks, den sie ohne nennenswerte irakische militärische Hilfe vom IS befreit haben, von den mit ihnen bis noch vor Kurzem verbündeten irakischen Schiiten angegriffen. Und was tun die irakisch-tapferen, dem Frieden und dem Humanismus verpflichteten Soldaten der BRD? Auf Befehl, den Merkel nicht zu unterschreiben braucht, ziehen sich die Deutschen zurück und überlassen ihre einstigen kurdischen Verbündeten alleine ihrem Schicksal. Nicht einmal die Waffen um sich zu verteidigen werden den Kurden überlassen. Wahrlich, die Deutschen haben die Kriegskunst noch nicht verlernt, eher das Krieg-Gewinnen. Denn da nun der IS besiegt erscheint, haben die Kurden als nützliche Idioten jeglichen Nutzen für Merkel verloren.

Das kann sich von heute auf morgen ändern. Wir kennen die ewige Bundeskanzlerin. Wenn das spanische Militär die Herrschaftsgewalt über Katalonien an sich reißt, wird es dort zu Aufständen kommen, bei denen auch die Waffen sprechen werden. Selbstredend werden keine NATO-Kampfverbände dorthin gesendet. Auch wenn niemand Barcelona mit befreiten irakischen Städten vergleichen will. Es ist gut möglich, dass wie aus dem Nichts IS-Kämpfer für die Befreiung Kataloniens auftauchen, die man in Syrien und im Irak wähnt. Dann wird Merkel ein Gegenmittel empfehlen: die Kurden!

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 162 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.

1 Trackback / Pingback

  1. Verrat! | Numeri 24:9

Kommentar hinterlassen