Besteuerung von Glücksspielen in Deutschland

Bild von Tumisu auf Pixabay

Der Glücksspielmarkt in Deutschland ist sehr vielfältig und attraktiv, mit online casinos für österreich, Sportwetten, Lotterien und vielem mehr. Glücklicherweise gibt es hier keine eingeschränkte Auswahl an Glücksspielunterhaltung. Bevor Sie jedoch in einem der Casinos in Deutschland spielen, ist es wichtig, die grundlegenden Vorschriften und natürlich die Besteuerung von Glücksspielen zu verstehen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie alles, was Sie darüber wissen müssen.

Die Rechtslage auf einen Blick

Im Prinzip werden alle Gewinne, die auf Glück oder Zufall beruhen, nicht besteuert. Gibt es Situationen, in denen Sie trotzdem Steuern zahlen müssen? Nach § 4 Nr. 9b UstG sind alle Glücksspielgewinne in Deutschland und der EU steuerfrei. Dazu gehören Gewinne aus:

  • Spielautomaten;
  • In der EU zugelassene Online-Casinos;
  • Lotterien.

Im Prinzip spielt die Höhe des Gewinns keine Rolle. Wenn Sie als Freiberufler eingestuft sind, kann Einkommensteuer anfallen. Wenn Ihre Gewinne verzinst werden, sollten sie auch besteuert werden.

Werden Glücksspielgewinne in Deutschland besteuert?

Damit Sie sicher sein können, dass Ihre Gewinne aus Lotterien oder Kasinos in Deutschland wirklich nicht steuerpflichtig sind und Sie keine zusätzlichen Angaben in Ihrer Steuererklärung machen müssen, müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen. Ab 2022 sollen Glücksspielgewinne nämlich überhaupt nicht mehr besteuert werden. Dies ist im deutschen Umsatzsteuergesetz geregelt: § 4 Nr. 9b UstG. Von den Umsätzen, die unter Abschnitt 1 Absatz 1 fallen, sind folgende Umsätze nicht steuerbar: Umsätze, die unter das Gesetz über Wetten auf Pferderennen und Lotterien fallen.

Das Gesetz über Pferderennen und Lotterien, kurz RennwLottG, gilt für alle Glücksspiele, deren Veranstalter in Deutschland oder einem anderen EU-Land besteuert werden. Daher müssen Glücksspielveranstalter, zu denen Kasinos, Spielhallen, Online-Kasinos, Wettbüros und Lotteriegesellschaften gehören, in einem EU-Mitgliedstaat Umsatzsteuer und möglicherweise eine spezielle Glücksspielsteuer entrichten, damit Ihre Glücksspielgewinne nicht der Steuer unterliegen.

Wann muss ich keine Steuern zahlen?

Es gibt mehrere Fälle, in denen Sie nach deutschem Recht keine Glücksspielsteuer zahlen müssen. Jede von ihnen wird im Folgenden beschrieben.

Gewinne müssen in der EU erwirtschaftet werden

Wie bereits erläutert, muss der Gewinn bei einem Anbieter erzielt werden, der über eine Glücksspiellizenz in einem EU-Staat verfügt und dort die Umsatzsteuer vorschriftsmäßig abführt. Wenn Sie beispielsweise in einem lizenzierten Online-Casino in einem karibischen Land oder im Urlaub in Las Vegas Bargeld mitnehmen, müssen Sie das Geld, das Sie mitnehmen, beim Zoll anmelden, wenn der einzuführende Betrag 10.000 € übersteigt.

Bei Gewinnen aus landbasierten Casinos außerhalb der EU müssen Sie diese Gewinne zwar deklarieren, aber es werden keine Steuern erhoben. Wenn es sich um Gewinne bei Online-Glücksspielen handelt, können diese beschlagnahmt werden, da Sie nur bei in der EU zugelassenen Anbietern legal spielen können.

Sie müssen kein professioneller Glücksspieler sein

Um sicher zu gehen, sollte der Gewinn eines außergewöhnlichen Geldbetrags eine Ausnahme sein. Wenn regelmäßig große Geldbeträge auf Ihr Konto eingezahlt werden, Ihr Glücksspiel-Einkommen Ihr einziges Einkommen ist oder Ihre Gewinne regelmäßig Ihr normales Gehalt übersteigen, können Sie als professioneller Glücksspieler betrachtet werden. So kann beispielsweise Einkommensteuer auf alle Ihre Gewinne erhoben werden, wenn Sie per Gerichtsbeschluss als Berufsspieler eingestuft werden, unabhängig davon, ob Sie im Casino spielen.

Was passiert nach der Auszahlung meines Gewinns?

Wenn Sie einen großen Gewinn von einem Online-Casino erhalten, wird die Plattform Sie normalerweise per Banküberweisung auszahlen. Wenn Sie online spielen, ermöglicht Ihnen der Anbieter, das Geld, unabhängig vom Betrag, direkt auf Ihr Girokonto in Euro zu überweisen. Es fallen keine Überweisungs- oder Umtauschgebühren an.

Da Sie keine Einkommensteuer zahlen müssen, brauchen Sie dies auch nicht in Ihrer Steuererklärung anzugeben. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass der Betreiber der Glücksspielsite Ihnen eine Gewinnquittung für das Online-Casino ausgestellt hat, damit Sie bei eventuellen Nachfragen des Finanzamts nachweisen können, dass Sie den Betrag tatsächlich gewonnen haben.

Zinsen aus Gewinnen sind steuerpflichtig

Auch wenn Sie Ihre Gewinne nicht direkt versteuern müssen, können nachträglich Steuern auf Ihre Gewinne erhoben werden. Dies gilt insbesondere für glückliche Gewinner von Keno oder der Lotterie.

Wenn Sie Ihre Casinogewinne investieren, sind sie im ersten Jahr noch steuerfrei. Im zweiten Jahr werden Ihre Zinserträge aus den Gewinnen jedoch mit einem Satz von 25 % besteuert. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Zinsen von Ihrem Bankkonto, einem neu eingerichteten Fonds oder einem Sparkonto handelt.

Schlussfolgerung

Um steuerfrei in Online-Casinos spielen zu können, sollten Sie einen Anbieter wählen, der eine europäische Glücksspiellizenz hat und Umsatzsteuern an Deutschland abführt. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie keine Steuern zahlen, nicht Gefahr laufen, dass Ihre Gewinne von der Aufsichtsbehörde beschlagnahmt werden und Sie nicht wissen müssen, wie viele Steuerzahler es in Deutschland gibt.

Über Autor kein 2181 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.