Das Lebenselixier von Sumbawa – Stutenmilch heilt Krebs

Bild von Patou Ricard auf Pixabay. Freie kommerzielle Nutzung.

Das Lebenselixier von Sumbawa

Stutenmilch heilt Krebs

Manchmal geschehen noch kleine Wunder. Ein solches erleben gerade die Einwohner des Bezirks Dompu auf  der indonesischen Insel Sumbawa. Obwohl etwa dreimal größer als Indonesiens bekanntestes Touristeneiland Bali, ist das tropische und gebirgige Sumbawa mit etwa 800.000 Einwohnern verhältnismäßig dünn besiedelt. Die meisten Menschen hier leben von der Landwirtschaft und sind überwiegend Selbstversorger. Sumbawa ist in ganz Südostasien für seine Pferde bekannt, Nachkommen der legendären mongolischen Rassen. Die Pferde  werden üblicherweise eingesetzt, um Cidomos, Transportkarren, zu ziehen. Noch heute sind die Cidomos ein weit verbreitetes Transportmittel auf Sumbawa. 

Doch inzwischen haben nicht nur die Einheimischen, sondern auch Wissenschaftler festgestellt, dass die Sumbawa Ponys noch ganz andere Aufgaben erfüllen können. Die Milch der Stuten ist in der Lage, verschiedene Krebsarten zu heilen. Einheimische Züchter lassen ihre Pferde halbwild aufwachsen. Die Tiere müssen sich ihr Futter im Dschungel selbst suchen. Das ist Tradition, denn es erhöht die Qualität der Milch. Davon ist nicht nur Züchter Junaiddin überzeugt, der aus  Saneo stammt, einem kleinen Ort, etwa 10 km von der Bezirksstadt Dompu entfernt. 

Nachdem die Heilwirkung der Stutenmilch von indonesischen Wissenschaftlern bestätigt wurde, formierte sich hier eine Genossenschaft von Pferdezüchtern, die inzwischen mehr als 50 Mitglieder zählt. Sie nennen zusammen über 200 Pferde ihr Eigen, von denen 30 Stuten ausschließlich für die Milchproduktion vorgesehen sind. Dies bedeutet eine Ausbeute von 60 bis 80 Flaschen frischer Stutenmilch täglich. In Saneo wird die Milch für 15.000,00 Rupiah (etwa 60,00 Eurocent) pro Flasche verkauft. Je weiter entfernt von den Zuchtgebieten der Verkauf erfolgt, umso teurer wird die Milch. In Mataram, der nächsten größeren Stadt, beträgt ihr Preis schon einmal 100.000,00 Rupiah (etwa 7,00 Euro) pro Flasche. 

Die Milch der wilden Stuten unterscheidet sich geschmacklich vollkommen von Kuh- oder Büffelmilch. Darüber hinaus weist sie den Vorzug auf, sich bis zu vier Monaten frisch zu erhalten, sofern sie an einem trockenen und kühlen Platz gelagert wird. Die Heilkräfte der Milch entfalten ihre volle Wirkung nach zweimonatiger Lagerung. Inzwischen unterstützt auch die Bezirksverwaltung von Dompu die Farmer bei der Produktion und Vermarktung der Milch. Bereits 2004 wurde Milch aus Saneo vom Bogor Dairy Product Analysis Center getestet. Hierbei stellte sich heraus, dass die Milch sowohl Magen-Darm-Infektionen als auch Magengeschwüre in der Lage war zu heilen. Ihr Genuß hemmt effizient das Wachstum von bakteriellen und viralen Erregern. Eine noch größere Überraschung erlebten die Wissenschaftler jedoch, als klar wurde, dass die Stutenmilch auch Magen- und Darmkrebs zu heilen vermochte.

„Die Analyse zeigte, dass ausschließlich die Milch der Stuten von Sumbawa, speziell aus der Region Dompu, über einen hohen Anteil an natürlichen Antibiotika verfügt, welche den Heileffekt auslösen“, meint Bezirksamtssprecher Wahyuddin. „Dies liegt in den Ernährungsgewohnheiten der Pferde begründet, die verschiedene Heilkräuter aus dem Dschungel ebenso gern verzehren wie ein spezielle Art von Holzwürmern.“

Inzwischen reisen die Farmer von Saneo zu Messen in ganz Indonesien, um ihre Erfahrungen mit anderen Pferdezüchtern zu teilen. Doch es hat sich inzwischen herausgestellt, dass vor allem die Umweltbedingungen von Dompu, Saneo und einigen anderen Orten entscheidend sind für die Produktion der heilkräftigen Milch.           

Deshalb zieht es auch immer mehr einheimische und ausländische Besucher auf der Suche nach Heilung oder Linderung ihrer Beschwerden in die 1.800-Seelen Gemeinde in Zentralsumbawa, sehr zur Freude der Farmer, die durch das Geschäft mit der Stutenmilch nun ihrer Armut entfliehen können.

„Nun können wir die erlöse unserer Getreideernten zum Kauf von Dingen des täglichen Bedarfs verwenden, während wir mit dem Geld, was wir durch die Milch verdienen, größere Anschaffungen tätigen und die Ausbildung unserer Kinder bezahlen können“, freut sich Pferdezüchter Arifin.

Der Bezirk Dompu liegt in Zentralsumbawa. Er kann entweder mit dem Flugzeug (Fluglinie Merapi) von Bali aus oder per Pkw und Fährüberfahrt via Lombok erreicht werden. Die nicht unbedingt einfache Anreise lohnt sich jedoch auf jeden Fall für alle, die Heilung oder zumindest Linderung ihrer Leiden suchen. Wer zu einer solchen Tour nicht in der Lage ist, kann die Stutenmilch auch in den Apotheken von Denpasar, der Hauptstadt Balis, erwerben. Hier sind dann die Preise allerdings deutlich teuerer als auf Sumbawa.

Sanur / Bali / Indonesien

Jakarta Post, 02.04.08, S. 8, Horse milk cures poverty, cancer in Sumbawa 

https://www.thomas-ritter-reisen.de

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Howard Phillips Lovecraft und das geheimnisvolle Necronomicon

„Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als sich Eure Schulweisheit träumen lässt..“ ...

Coso Rock Art – Ancient Aliens in Kalifornien?

Petroglyphen, auch als Felsgravuren bezeichnet, sind Bilder abstrakter oder konkreter Natur, die du...

Besuch in der Palmblattbibliothek von Kuala Lumpur

Wenn Ihnen jemand in einem weit entfernten, fremden Land offenbaren würde, dass er Ihre persönlic...

Avatar
Über Thomas Ritter 24 Artikel
Thomas Ritter, 1968 in Freital geboren, ist Autor und freier Mitarbeiter verschiedener grenzwissenschaftlicher und historischer Magazine. Thomas Ritter hat zahlreiche Bücher und Anthologien veröffentlicht. Außerdem veranstaltet er seit mehr als zwanzig Jahren Reisen auf den Spuren unserer Vorfahren zu rätselhaften Orten sowie zu den Mysterien unserer Zeit. Mit seiner Firma „Thomas Ritter Reiseservice“ hat er sich auf Kleingruppenreisen in Asien, dem Orient, Europa und Mittelamerika spezialisiert. Mehr Informationen auf: https://www.thomas-ritter-reisen.de Nach einer Ausbildung zum Stahlwerker im Edelstahlwerk Freital, der Erlangung der Hochschulreife und abgeleistetem Wehrdienst, studierte er Rechtswissenschaften und Geschichte an der TU Dresden von 1991 bis 1998. Seit 1990 unternimmt Thomas Ritter Studienreisen auf den Spuren früher Kulturen durch Europa und Asien.