dlv-Netzwerk Ladenbau e.V.

Pinakothek der Moderne, Foto: Stefan Groß

Das dlv-Netzwerk Ladenbau e.V. ist die führende Interessenvertretung der Branche in Deutschland und hat über 170 Mitgliedsunternehmen im Kernbereich des Ladenbaus und der Zuliefererindustrie. In dem Store Book 2018 werden die aktuell wichtigsten Entwicklungen in diesem Bereich dargestellt. Es enthält eine Zusammenstellung der 44 besten Projekte aus dem internationalen Bereich und auch zum ersten Mal ein Trend Book, wo Experten Trends und übergeordnete Zusammenhänge in Handel und Ladenbau analysieren.

Trotz der Digitalisierung des Handels gibt es einen Ansatz, der auf eine standortspezifische optimierte Verquickung der einzelnen Verkaufsmodule setzt und Einkaufen vor Ort als Erlebnisfaktor wiederentdeckt. Dies müssen auch die Ladenbauer in ihre Überlegungen aufnehmen: „Doch ein viel aufregenderer Auftrag, der sich aus der digitalen Transformation ergibt, fordert die Ladenbauer einmal mehr als Bühnenmeister. Denn ob Modeboutiquen, Beauty Shops oder Concept Stores – Händler missen nicht nur ein klug ausgewähltes, zielgruppenspezifisches Sortiment in schön gestalteten Räumen anbieten; ihre Läden sollen auch als Kulissen für eine Kundschaft funktionieren, die sich gerade beim Einkaufen selbst inszeniert und dieses Erlebnis über soziale Netzwerke mit der ganzen Welt teilt.“ (S. 6f)

Das Buch beginnt mit dem Trend Book mit drei Beiträgen über die Richtung des Ladenbaus und der allgemeinen Entwicklung im Handel. Im ersten Beitrag beschäftigt sich Ian Mc Garrigle, Präsident des World Retail Congress (WRC) mit den Folgen von Globalisierung und Digitalisierung des Handels für den Ladenbau. Danach geht der Innenarchitekt Rudolf Schricker auf die Aufgaben des Ladenbaus vor dem Hintergrund der zunehmenden Online-Konkurrenz ein. Abschließend analysiert der Ladenbauexperte die Bedeutung des Handels als Ort der Kommunikation, des Erlebens und des sozialen Austausches.

Dann werden die 44 besten Projekte des Ladenbaus vorgestellt. Dabei werden sie in die Bereiche Body & Mind, Deli & Food, Entertainment, Fashion, Leisure & Travel, Lifestyle & Accessoires eingeteilt. Auf jeweils vier Seiten werden die einzelnen Projekte mit Bildern, einem Text, einem Grundriss sowie einer Faktensammlung mit Standort, Branche, Internetkontakt, Eröffnung, Verkaufsfläche, Planung, Ladenbau und Konzept vorgestellt. Dies sind Projekte aus den deutschsprachigen Ländern und der gesamten Welt.

Danach gibt es noch eine Liste der Mitgliedsunternehmen des dlv-Netzwerk Ladenbau e.V. mit Kontaktmöglichkeiten und die wichtigsten internationalen Ladenbau- und Handelsverbände. Ein Sach- und Personenregister fehlt allerdings.

Hier werden die Trends des Jahres 2018 im Bereich des Ladenbaus und der Innenarchitektur von größeren Geschäften von führenden Experten vorgestellt und die besten 44 Projekte in Wort, Bild und einer Faktensammlung präsentiert. Dieses Buch ist so etwas wie eine Messe der Ladenbaubranche, wo sich Angehörige dieser Berufsgruppe über kreative, stilsichere und Projekte und spannende Neuheiten informieren können.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Warum sind Konservative freier als Linke?

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) ist ein deutsches Leitmedium. Wie kaum eine andere Z...

Ein Kampf für die Wahrheit und gegen die Lüge

Jutta Ditfurth ist eine mutige Frau, die das ausspricht und schreibt, was sie denkt. Sie ist nicht ...

„Nazis und der Nahe Osten: Wie der islamische Antisemitismus entstand“ von Matthias Küntzel

Matthias Küntzel ist ein anerkannter Islamforscher, der sich vorzugsweise mit dem islamischen/isla...

Michael Lausberg
Über Michael Lausberg 327 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.