Männliche vs. weibliche Experten in britischen Nachrichtensendungen

tv wand jahrgang fernsehen amp verstärker ton, Quelle: methodshop, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der neuen Studie der City, University of London.



DIE ZAHL DER MÄNNLICHEN EXPERTEN IN BRITISCHEN NACHRICHTENSENDUNGEN HAT
IM MÄRZ 2020 IHREN HÖHEPUNKT ERREICHT

Männliche Experten feierten im März ein Comeback. Den Monitoren des
Expert Women Project [3] (EWP) zufolge lag das durchschnittliche
Verhältnis in den sechs führenden Nachrichtensendungen des Vereinigten
Königreichs bei 2,7 männlichen Experten auf jede in der
Stichprobenwoche im März befragte Expertin.

Dies entspricht einem Anstieg des Anteils von Männern zu Frauen um rund
25 Prozent von Februar bis März. In der Vergleichsstichprobenwoche im
Februar betrug das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Experten
1,9:1.

Das ist das höchste Verhältnis von männlichen Experten zu weiblichen
Experten, das seit drei Jahren veröffentlicht wurde. Die im Rahmen des
Projektes gesammelten Daten zeigen, dass Politiker und politische
Berater und Beauftragte weitgehend für diesen Anstieg verantwortlich
sind.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass im April in den meisten Sendungen
wieder Expertinnen auftauchten, da die Nachrichtenjournalisten begannen,
sich auf das Gesundheitspersonal zu konzentrieren – und auf die Praxis,
anstatt der Politik.

Das Expert Women Project unter der Leitung seiner Gründerin – der
emeritierten Journalismusprofessorin Lis Howell [1] von der City,
University of London [1] – untersucht an fünf Tagen im Monat sechs
führende britische Fernseh- und Radio-Nachrichtenprogramme.

Die sechs untersuchten Programme sind: _Channel 4 News_ [4], _Kay Burley
@ Breakfast_ [5] (Sky News), _ITV News at Ten_ [6], _Today_ [7] (BBC
Radio 4), _BBC News at Ten_ [8]_,_ und _5 News_ [9] (Channel 5).

Professor Howell erklärt:

_“In einer Zeit der Unsicherheit und Spekulation wurden im März fast
dreimal so viele Männer wie Frauen als Experten befragt. DAS IST EIN
VIEL HÖHERES VERHÄLTNIS ALS ÜBLICH. _

_Diese Männer waren meist Politiker oder Berater, die von der Regierung
vorgeschlagen wurden. Die Redakteure haben ihre Frustration darüber zum Ausdruck gebracht. Wahrscheinlich spiegelt sich darin die Tatsache
wider, dass im Kabinett auf der obersten Ebene ein Verhältnis von fünf
Männern zu einer Frau herrscht._

_Nach dem Lockdown im April unternahmen die Redakteure eine
entschlossene und herausfordernde Anstrengung, die Nachrichtenagenda auf das Gesundheitswesen zu verlagern, und das Verhältnis von Fachfrauen zu Männern stieg merklich an und war den Frauen gegenüber viel fairer. _

_Die Redakteure haben enorme logistische Anstrengungen unternommen, um die Story in Krankenhäuser und Pflegeheime zu verlagern. Innerhalb der Statistiken HAT JEDE SENDUNG EINE GUTE GESCHICHTE ZU ERZÄHLEN, aber die Tendenz, männliche Politiker zu präsentieren, könnte im Mai wieder auftauchen, wenn Unsicherheit über neue Sperrregeln __und eine fragile Wirtschaft fortbesteht__, und Regierungssprecher und verschiedene Berater könnten wieder in den Vordergrund treten._

_Interessanterweise waren die täglichen Briefings, sobald sie begannen,
obwohl von Männern dominiert, zurückhaltend und ließen den
Redakteuren mehr Freiheit, die Entwicklungen im Gesundheitswesen zu
verfolgen. Infolgedessen erschienen viel mehr weibliche Experten aus
Krankenhäusern, Pflegeheimen und Wohltätigkeitsorganisationen in der
Sendung.“_

Ein tiefer Einblick in die Zahl der Experten/Behörden zeigt, dass die
britischen „Establishment“-Figuren (kategorisiert als hochrangige
Wissenschaftler und Vertreter von Schlüsselorganisationen) nicht so
dominant wie Politiker waren und ein faireres Verhältnis zwischen
Männern und Frauen aufwiesen.

_“Als wir angefangen hatten, berücksichtigten die Rundfunkanstalten die
Vertretung der Geschlechter nicht, _so Lis Howell_. Jetzt haben sie alle
interne Kontrollsysteme. Die Rundfunkanstalten wollen wirklich ihr
Verhältnis zwischen Männern und Frauen verbessern. Wir sind jedoch das
einzige Überwachungssystem, das Experten und Autoritätspersonen im
Gegensatz zu allen Befragten betrachtet, was wir mit der Begründung
tun, dass das Erreichen einer zahlenmäßigen Gleichstellung der
Geschlechter immer noch dazu führen kann, dass Frauen als Experten
unterrepräsentiert sind. _

_Numerische Gleichheit ist nicht ausreichend. Denken Sie an den Magier
und seine schöne Assistentin – das ist eine 50/50-Darstellung der
Geschlechter, aber ein großer Unterschied in der Bedeutung!“_

Vereinfacht ausgedrückt können Autoritätsfiguren in Akteure und
Experten unterteilt werden. Einige Systeme zählen nur die Experten,
aber die EWP zählen beide Arten von Autoritätsfiguren. Infolgedessen
halten die EWP ein Verhältnis von 2:1 für ein realistisches Ziel, das
den Grad an weiblicher Kompetenz in der Gesellschaft widerspiegelt, wie
er in den Statistiken der Berufsverbände definiert ist. Es gibt jedoch
Fälle, in denen einige Programme dieses Verhältnis überschreiten, und
manchmal bevorzugen die Sender aus verschiedenen Gründen immer noch
männliche gegenüber weiblichen Experten, selbst wenn sie die Wahl
haben. Daraus ergibt sich der Bedarf für das Expert Women Project.

Sarah Sands, Redakteurin der Sendung_ Today von_ BBC Radio 4, sagte:

_“Ein vielfältiges Gästespektrum zu erreichen, ist für Today sehr
wichtig, und wir haben uns in der gesamten BBC aktiv für ein
ausgewogeneres Geschlechterverhältnis in der Sendung eingesetzt._

_City, University of London hat Rundfunkanstalten seit vielen Jahren zur
Rechenschaft gezogen, und wir freuen uns, Teil ihrer Forschung zu
sein.“ _

Paul Royall, Redakteur der BBC News at Six and Ten, sagte:

_“Wir haben in den BBC News at Ten einen positiven Aufschwung weiblicher Mitwirkenden erlebt, und neben den Recherchen von City hilft uns unser eigenes 50:50-Projekt dabei, positive Schritte in die richtige Richtung zu unternehmen. _

_Natürlich bleibt noch viel zu tun, und wir freuen uns auf weitere
Fortschritte.“_

Rachel Corp, amtierende Redakteurin der ITV News beim ITN, sagte:

_“Es ist großartig, dass dieser Bericht die herausragenden Beiträge
hervorhebt, die Frauen zur Bewältigung der aktuellen globalen Krise
leisten. _

_Das Vereinigte Königreich hat eine Fülle brillanter
Wissenschaftlerinnen, Ärztinnen, Krankenschwestern, Managerinnen und
viele andere, die alle entscheidend dazu beigetragen haben, über das
Tagesgeschehen des Coronavirus zu berichten. _

_In einer Zeit wie dieser ist ITV News nach wie vor bestrebt, ein
ausgewogenes Stimmenverhältnis in alle unsere Programme zu bringen, und wird auch weiterhin dafür sorgen, dass eine Reihe von Experten in
unsere Berichterstattung einbezogen werden.“ _

Cait FitzSimons, Redakteurin von Channel 5 News, sagte:

_“In einer Zeit beispiellosen Drucks auf die Nachrichtensender ist ein
Engagement für eine verbesserte Vielfalt und Repräsentation – quer
durch alle Gruppen – von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen,
dass wir den Fokus nicht _ verlieren und die erzielten Fortschritte
_nicht _ rückgängig machen.“

HTTPS://EXPERTWOMENPROJECT.COM [3]

Links:
——
[1] https://www.city.ac.uk/people/academics/lis-howell
[2] https://www.city.ac.uk/people/academics/suzanne-franks
[3] https://expertwomenproject.com
[4] https://www.channel4.com/news/
[5] https://www.sky.com/watch/title/series/04349dcc-04af-4a24-9337-54c55201aef7/kay-burley-breakfast-04349dcc-04af-4a24-9337-54c55201aef7
[6] https://www.itv.com/hub/itv-news-at-ten/2a4409
[7] https://www.bbc.co.uk/programmes/b006qj9z
[8] https://www.bbc.co.uk/programmes/b007mplc
[9] https://www.channel5.com/show/5-news/


Ida JUNKER
international consultant

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Unsere Antwort auf die ARTE-Ausschreibung „Regisseurin gesucht“

#wirwarenimmerda ist unsere Antwort auf die ARTE-Ausschreibung „Regisseurin gesucht“! Wir forde...

Reaktion auf ARTE-Wettbewerb: „Unbeschreiblich sexistisch“

625 Unterzeichner*innen des Offenen Briefes an ARTE bzgl. des Kurzdokumentarfilmwettbewerbs „Regi...

Brexit-Handbuch für Unternehmen und Berater

Brexit-Handbuch für Unternehmen und Berater. Steuerrecht – Zollrecht – Gesellschaftsrecht – ...