Pinakothek der Moderne | Denkraum Deutschland 2020 | Interspace. Digitalität – Kunst – Gesellschaft

Thomas Weinberger und Benjamin Zuber, „Quantification set“, 2018 Leuchtstoffröhren, Kabel, Microcomputer,600 x 500 cm, Eigentum des Künstlers, Photo: Thomas Weinberger

Denkraum Deutschland 2020:
Interspace. Digitalität – Kunst – Gesellschaft 
10.Oktober-18.Oktober 2020

Der Denkraum Deutschland, die jährliche Zwischennutzung eines Ausstellungssaals in der Pinakothek der Moderne, hat sich zum Ziel gesetzt, künstlerische Denkweisen aufzuzeigen und diskursiv zu bearbeiten, um den Blick von Künstler*innen, Designer*innen und Architekt*innen auf die Gesellschaft und damit dessen politisches Potenzial sichtbar zu machen.

Zentrales Thema des Denkraum Deutschland 2020 ist die Digitalität.

Digitalität, eine medientheoretische Wortschöpfung, meint die Verschränkung von digitalen und analogen Wirklichkeiten. In Zeiten von eingeschränkter Reisetätigkeit und oktroyierter Kontaktvermeidung bestimmt sie unser Leben mehr denn je, erleichtert oder macht es komplizierter. Noch nie waren Kommunikation und Politik so stark mit einer Technologie verwoben wie heute, noch nie war der Raum zur politischen Meinungsbildung so unsicher, aber gleichzeitig auch demokratisch. Wie selbstbestimmt handelt aber der einzelne Mensch in einer kaum greifbaren, scheinbar unbegrenzten Wirklichkeit? Auf was kann er sich verlassen, wo werden Identitäten bewusst manipuliert, wo lösen sie sich auf?

Die Schnittstelle von Digitalem und Materiellem kann als ein „Zwischenraum“ (engl. „Interspace“) verstanden werden, in dem permanente Transformations- und Kommunikationsprozesse stattfinden. Sie ermöglichen es, Informationen verfügbar zu machen, unabhängig von Zeit, Raum und menschlicher Präsenz. „Interspaces“ wie dieser sind Orte der Verunsicherung und der Unklarheit. Für Künstler*innen und Designer*innen hingegen sind genau diese Zwischenräume Orte des kreativen Ent- und Aufdeckens, der Neugier und der Entfaltung.

Der DENKRAUM DEUTSCHLAND 2020 will diesen kreativen Prozessen im Zwischenraum von Digitalem und Analogem nachspüren und die Museumsbesucher*innen auf einem Parcours begleiten, der Design, Malerei, Objekte und Videoarbeiten auf experimentelle Weise vermittelt.

Mit Beiträgen von Samuel Beckett, Heinz Butz, Hell Ghette, Shoji Kawamori/Sony Design Center, Alexander Löwenstein, Kristina Loovas, Ivan Paskalev, Gülbin Ünlü, Thomas Thiede, Thomas Weinberger/Benjamin Zuber

sowie Studierenden der Otto-Falckenberg-Schule, München

Geöffnet täglich außer Montag 14.00-18.00

Donnerstag 14.00-20.00

Leitung: Miro Craemer

Co-Kurator: Philipp Messner

Kunstvermittlung: Pia Brüner

Die Programmreihe Togetthere_Xperience der Kunstvermittlung in der Pinakothek der Moderne wird gefördert durch:

EY

PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne

Bundeszentrale für Politische Bildung

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Pinakothek der Moderne und Museum Brandhorst | German-Pop-Künstler K. H. Hödicke beschenkt Münchner Museen

K. H. Hödicke, neben Jörg Immendorff, Sigmar Polke, Georg Baselitz und Gerhard Richter einer der ...

Pinakothek der Moderne | Hans Hofmann. Neuerwerbungen 2020

HANS HOFMANN. NEUERWERBUNGEN 2020 SAMMLUNG+ SAAL 16 | 15. OKTOBER 2020 Hans Hofmann (1880–1...

Pinakothek der Moderne | Max Beckmann / Omer Fast – Abfahrt

MAX BECKMANN / OMER FAST – abfahrt DI 06.10.2020, 10.00-12.00 MI 07.10.2020, 10.00-12.00 ...