Sei lebendig! – Die Serien auf dem 37. FILMFEST MÜNCHEN

Still aus „Vernon Subutex“ Copyright: Xavier Lahache - JE Films / Tetra Media Fiction / Canal+, Filmfest München

Der Alltag ist manchmal zu gewöhnlich. Da ist es doch geradezu eine Erleichterung, dass die Serienlandschaft immer größer wird und wir als Zuschauer*innen auf unterschiedlichste Art und Weise – ob im klassischen linearen Fernsehen, bei Streamingdiensten oder in Mediatheken – dem Leben für ein paar Minuten entfliehen können. Auch in diesem Jahr präsentiert das FILMFEST MÜNCHEN in Kooperation mit dem Seriencamp Festival in der Reihe Serien Spotlight spannende neue internationale Formate. In der Reihe Neue Deutsche Serien gibt es eine Auswahl der innovativsten aktuellen deutschen Produktionen zu sehen.

eben im Exzess hat immer eine große Anziehungskraft. So auch in der Bestsellerromanreihe von Virginie Despentes. Darin geht es um einen abgebrannten Typen, den ehemaligen Plattenladenbesitzer Vernon.  Dieser zieht heimatlos von Sofa zu Sofa und kommt aus seinem Dandy-Partyteufelskreis nicht mehr heraus. Das FILMFEST MÜNCHEN zeigt die ersten zwei Folgen der bildreichen Adaptation von „Vernon Subutex“.

Auch Jaksch lässt sich gerne treiben. Der Münchner ist Ende 20 und weiß nicht genau, wohin mit sich selbst. Er ist sich allerdings sicher: Er will viel erleben. Dabei trifft er auf skurrile Typen, herrliche Individuen aber auch traurige Gestalten. Die deutsche Webserie „Fett und Fett“ ist eine intelligente Gesellschaftsstudie.

Im Schatten solcher lebenshungrigen Menschen finden sich Ana Mari und Manolo wieder. Die regimetreue Frau und ihr Nichtsnutz-Kollege sollen sich bei der Amerikanerin Ava Gardner anstellen lassen, um sie auszuspionieren. Denn der Franco-Regierung von 1961 gefällt das wilde Treiben der Schauspielerin gar nicht. Kurzerhand werden Ana Mari und Manolo zur Haushälterin und zum Chauffeur, und dazu noch zu einem Ehepaar. Die spanische Dramedy-Serie „Arde Madrid“ verpackt den Kontrollwahn des Franco-Regimes in ein unterhaltsames Durcheinander.

In der Doku-Serie „Wu-Tang Clan: Of Mics and Men“ können die Zuschauer, ähnlich wie Ana Mari, Einblick nehmen in eine andere Welt: Regisseur Sacha Jenkins begleitet den legendären Wu-Tang Clan auf einer Reise durch seine Geschichte. Die Band hatte Anfang der 1990er den Hip-Hop revolutioniert. Neben ihren experimentellen Beats und eigenwilligen Texten etablierten sich die Musiker schnell als Stilikonen der Szene – als Künstler und Businessmen in einem.

Businessman im negativen Sinne ist auch der Familienvater Manny in „Dark Money“. Das Leben der Mensahs wird zerrüttet als Sohn Isaac gesteht, von einem Hollywoodregisseur missbraucht worden zu sein. Den Täter anzeigen, möchte Manny nicht und akzeptiert stattdessen eine hohe Summe Schweigegeld. Die verschuldete Familie braucht das Geld, die Folgen sind allerdings zermürbend. Ein hochaktuelles Thema, das die britische Serie spannend und feinsinnig thematisiert.

Wie viel ist ein Leben eigentlich wert? Dieser Frage begegnet der Strafverteidiger Friedrich Kronberg auch in der dritten Staffel von „Schuld nach Ferdinand von Schirach“. Er steht einer Frau bei, die wegen Kindstötung angeklagt ist. Außerdem tritt ein alter Freund wieder in sein Leben, dessen Depression Kronberg dazu bringt, sein eigenes Leben kritisch zu betrachten. Das FILMFEST MÜNCHEN zeigt drei Folgen der neuen Staffel: „Der Freund“, „Der kleine Mann“ und „Einsam“.
Ein Leben zu schützen, versucht auch das Team um Dr. Nancy Jaax in „The Hot Zone – Tödliches Virus“. Nachdem bei Schimpansen in Washington D.C. das Ebola-Virus festgestellt wird, muss schnell gehandelt werden. Mit Julianna Margulies („The Good Wife“) als unerschrockene Militärwissenschaftlerin und Liam Cunningham („Game of Thrones“) sowie Robert Sean Leonard („Dr. House“) ist die spannende Serie hochkarätig besetzt.

Nach so viel Spannung, braucht man auch wieder Entspannung, sozusagen eine Oase, in die man sich zurückziehen kann. Diese findet man manchmal in fremden Kulturen. Aber nicht immer, wie die zweite Staffel von „Das Institut – Die Oase des Scheiterns“ beweist. Die Mitarbeiter des deutschen Sprach- und Kulturinstituts im fiktiven Kisbekistan möchten die Bewohner von Kallalabad davon überzeugen, wie toll Deutschland ist – allerdings ohne rechten Erfolg. Die Workplace-Sitcom ist eine politisch unkorrekte Satire über den Clash zwischen arabischen und europäischen Kulturen und wurde 2018 mit dem Deutschen Comedy-Preis in der Kategorie „Beste Innovation“ ausgezeichnet.

Das FILMFEST MÜNCHEN präsentiert in diesem Jahr gleich zwei exklusive Binge-Events: Sowohl „Die Neue Zeit“ von Lars Kraume als auch „West of Liberty“ werden jeweils an einem Stück gezeigt. In ersterer wehrt sich August Diehl als Walter Gropius gegen den Vorwurf einer Journalistin, die Frauen am Bauhaus unterdrückt zu haben, wie etwa die Künstlerin Dörte Helm (Anna Maria Mühe). In „West of Liberty“ verbringt der ehemalige Stasi-Spitzel und Doppelagent Ludwig Licht seine Tage am liebsten in einer Kneipe in Kreuzberg. Bis sein ehemaliger CIA-Kollege GT einen neuen Auftrag für ihn hat. Die vierteilige Thriller-Serie mit hochaktuellem Bezug basiert auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Engström und ist u.a. mit Wotan Wilke Möhring und Lars Eidinger prominent besetzt.

Hier alle Serien des FILMFEST MÜNCHEN im Überblick:

Serien Spotlight

„Arde Madrid, Folge 1-4“
von Paco Léon, Anna R. Costa, Spanien 2018
Movistar+

„Dark Money, Folge 1-2“
von Lews Arnold, Vereinigtes Königreich 2019
The Forge
BBC

„The Hot Zone – Tödliches Virus, Folge 1-2“
von Michael Uppendahl, USA 2018
Fox 21 Television Studios, Lynda Obst Productions, Scott Free Productions
National Geographic

„Vernon Subutex, Folge 1-2“
von Cathy Verney, Frankreich 2018
Je Films, Tetra Media Fiction
Canal+

„Wu-Tang Clan: Of Mics And Men, Folge 1-2”
von Sacha Jenkins, USA 2019
Mass Appeal
Showtime

Neue Deutsche Serien:

„Fett und Fett: Folge 1-4“
von Chiara Grabmayr, Deutschland 2019
Trimafilm GmbH, Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH, ZDF – Das kleine Fernsehspiel
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)

„Das Institut – Die Oase des Scheiterns, Staffel 2 (Folge 1-3)“
von Markus Sehr, Deutschland 2019
Novafilm Fernsehproduktion GmbH
Bayerischer Rundfunk (BR), Westdeutscher Rundfunk (WDR), Norddeutscher Rundfunk (NDR), Magenta TV

„Die Neue Zeit”
von Lars Kraume, Deutschland 2019
zero one film GmbH, Constantin Television GmbH, Nadcon Film GmbH
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)

„Schuld nach Ferdinand von Schirach, 3. Staffel“
Folgen: „Der Freund“, „Der kleine Mann“, „Einsam“
von Nils Willbrandt, Deutschland 2019
Moovie GmbH, Constantin Film
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)

„West of Liberty“
von Barbara Eder, Deutschland, Marokko, Schweden 2019
Anagram Sverige AB, Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die Preisträger beim 37. FILMFEST MÜNCHEN

Mit einer feierlichen Preisverleihung ging das 37. Internationale FILMFEST MÜNCHEN am Samsta...

Die Gewinner des Förderpreises Neues Deutsches Kino

Am Freitag wurden auf dem FILMFEST MÜNCHEN deutsche Nachwuchstalente mit dem begehrten Förderpr...

CineCoPro Award an Viola Fügen und Michael Weber

CineCoPro Award geht an brasilianisch-deutsche Koproduktion „A vida invisível de Eurídice Gusm...