„ …so zerrann ihm sein Leben und sein Dichten“ (Goethe) Vor 300 Jahren verstarb in Jena der Poet Johann Christian Günther (1695-1723) in Jena

papier schrift alt antik schreiben brief text, Quelle: Nile, Pixabay License Frei zu verwenden unter der Pixabay-Lizenz Kein Bildnachweis nötig

 Der Ruhm und die Legendenbildungen um den schlesischen Poeten hängen auch damit zusammen, dass Goethe in „Dichtung und Wahrheit“ auf diesen zu sprechen kam. Der deutschen Poesie fehle es, meinte er, an nationalem Gehalt. An Begabungen hingegen gäbe es „niemals Mangel“. „Ein entschiedenes Talent“ sei Günther gewesen „begabt mit Sinnlichkeit, Einbildungskraft, Gedächtnis, Gabe des Fassens und Vegegenwärtigens, fruchtbar im höchsten Grade, rhythmisch bequem, geistreich, witzig und dabei vielfach unterrichtet.“ Allerdings bescheinigte Goethe ihm „Charakterlosigkeit. Er wußte sich nicht zu zähmen, und so zerrann  ihm sein Leben wie sein Dichten.“

Johann Christian Günther wurde 1695 im schlesischen Striegau geboren. Sein Vater war ein armer Arzt, der den Weg des Sohnes zum Poeten mit allen Mitteln zu verhindern suchte. In der Gnadenschule in Schweidnitz erhielt Johann Christian Poetik- und Rhetorikunterricht.  Mit der schlesischen Dichterschule machte sich Günther schon früh vertraut.

Nach der Schulzeit verliebte sich der Neunzehnjährige in die sechs Jahre ältere Leonore Jachmann, der er zahlreiche Liebeslieder und Versbriefe schrieb. Mit diesen Gedichten, die einem tiefen Erleben entsprangen und zu seinen schönsten zählen, sprengte er früh den Rahmen der Gelegenheitspoesie des Spätbarock. Leonore blieb die Unvergessene, die sich in seinem Gesamtwerk in veränderter Gestalt finden lässt.

Seit 1715 studierte Günther in Wittenberg, Leipzig und zuletzt in Jena Medizin. In der Lutherstadt erlebte er ein ausgeprägtes Studentenleben – Raufereien unter  Zechkumpanen waren keine Seltenheit. Prägender waren die Jahre in Leipzig, einem Zentrum der Frühaufklärung. Seine literarische Bildung konnte Günther in Leipzig vertiefen, indem er die antiken Vorbilder wie  Anakreon, Ovid u.a  genauestens studierte. Viele der circa 600 Gedichte Günthers waren Gelegenheitsgedichte auf Trauerfälle, Eheschließungen und akademische Anlässe.

Als Misserfolg erwies sich 1719 die Bewerbung am Hofe  August des Starken.  Wieder einmal war Günthers „Mäcenatenkonzeption“ (Gerlach) gescheitert.

Als wandernder Poet, als Außenseite kam er in sein schlesisches Vaterland zurück und setzte sein unstetes Leben als Wanderdichter fort. Mittellos und psychisch gebrochen erschien der „deutsche Ovid“ im Oktober 1722 („zur Zeit der Weinlese“) in  Jena. Die These, wonach Günther in der Saale-Stadt ein völlig Isolierter und Verlassener gewesen sei, wird von der Forschung revidiert. Durch  von Eben und Brunnen erfuhr er Förderung,  er hatte Umgang mit dem Historiker Struve, in dessen Tischgesellschaft er verkehrte. Auch konnte der Dichter in der  bekannten Bibliothek  Buders arbeiten. 1723 starb Günther, wahrscheinlich an Tuberkulose. Schlesische Landsleute trugen den mit siebenundzwanzig Jahren verstorbenen bedeutendsten deutschen Poeten des frühen 18. Jahrhunderts, den ersten Erlebnislyriker deutscher Zunge auf dem Jenaer Johannisfriedhof zu Grabe.

Günthers Werk wirkt bis in die Gegenwart. Dies belegte nicht zuletzt 1969 eine Prachtausgabe des Leipziger Reclam Verlages, die mehrere Nachauflagen erlebte und heute nur noch antiquarisch zu bekommen ist. Der Erfolg des Buches „Johann Christian Günther – Gedichte und Studentenlieder“ ist ganz wesentlich auch auf die sinnlichen Federzeichnungen Werner Klemkes  zurückzuführen. Der Künstler (1917 – 1994) schuf auch den farbigen Umschlag. Mit sicherem Gespür für das, was von Günthers Werk bleibt, konzentrierten sich die Herausgeber Hans Marquardt und Horst Wandrey im ersten und zweiten Kapitel der Edition auf die Liebes- und Studentenlieder des Dichters. Die dritte Abteilung bringt Proben seiner Auftrags- und Gelegenheitsdichtung.

Im Nachwort nennen die Herausgeber Günther den „ersten Sänger bürgerlichen Weltgefühls“, der in einer elenden Zeit, ein halbes Jahrhundert nach dem Dreißigjährigen Krieg aufwuchs. Er gehöre zu jenen deutschen Dichtern, die von der Nachwelt eher über die Biografie als ihr „nicht leicht zugängliches Werk“ rezipiert wurden.

J.Ch. Günther:  EINE FRAU UND EIN BUCH

Es soll uns eine Frau so wie ein Buch vergnügen:

Wer aber will denn nun stets über Büchern liegen?

Über Ulrich Kaufmann 27 Artikel
PD. Dr. Ulrich Kaufmann wurde 1951 in Berlin geboren u. lebt seit 1962 in Jena. Hier hat er nach dem Abitur 1970 Germanistik und Geschichte studiert. 1978 wurde er in Jena über O.M.Graf promoviert u. 1992 über Georg Büchner hablitiert. Von 1978 bis 1980 war Kaufmann als Aulandsgermanist im polnischen Lublin tätig.Von 1999 bis 2016 Gymnasiallehrer für Deutsch u. Geschichte. Er hat 10 Bücher über die deutsche Literatur verfasst.