Urlaub mit dem Hund – darüber müssen Sie sich Gedanken machen

hund strand haustier meer urlaub tier ozean, Quelle: AnnerleyHub, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Deutschland gehört zu den hundefreundlichsten Ländern der Welt und zahlreiche Haushalte kümmern sich um einen oder mehrere Vierbeiner. Meist liegt eine starke Bindung vor, sodass sich viele Hundehalter überlegen, gemeinsam mit Ihrem Tier in den Urlaub zu gehen. Sie gehören dazu? Das ist super, denn im Grunde gibt es wenig, was gegen einen Urlaub mit Hund spricht. Allerdings sollten Sie sich im Voraus Gedanken über einige Dinge machen.

Packen Sie auch für den Hund

Vor dem Urlaub geht es an das Packen und dabei sollten Sie den Hund nicht außer Acht lassen. Ein extra Koffer ist zwar nicht notwendig, aber zumindest Futternapf, Wassernapf, Spielzeug und Hundebett mitsamt Decke gehören dazu. Wenn Sie diesbezüglich nichts haben, was sich für den Urlaub anbietet, schauen Sie am besten bei www.fuetternundfit.de vorbei. Im Onlineshop gibt es allerlei Produkte für Hunde und Pflege- sowie Zubehörprodukte sind dabei, sodass Sie alles Nötige für Ihren vierbeinigen Liebling finden dürften.

Reden Sie frühzeitig mit dem Tierarzt

Es sind insbesondere zwei Gründe, die dafür sprechen, vor der Abreise – am besten ein bis drei Monate davor – mit einem Tierarzt zu sprechen. Zum einen können vor Ort potenzielle Risiken wie beispielsweise die in Südostasien durch Straßenhunde übertragbare Tollwut vorliegen. Zum anderen sollte der gesundheitliche Zustand des Hundes überprüft werden. Bei älteren oder kranken Hunden kann es sein, dass ein Urlaub eher Stress als Freude bedeutet.

Wählen Sie ein geeignetes Urlaubsziel

Nicht jedes Urlaubsziel ist für Hunde geeignet und das kann unterschiedliche Gründe haben. Sie sollten daher gut überlegen, wohin Sie mit Ihrem Hund eigentlich reisen. Neben besonders hundefreundlichen Urlaubsländern gibt es auch solche, wo die Einstellung gegenüber Hunden eine ganz andere als in Deutschland ist und eventuell kommt es sogar zu Problemen bei der Einreise. Treffen Sie daher eine bedachte Entscheidung bei der Wahl Ihres Urlaubslands. Zumal das auch in puncto Transport eine wichtige Rolle einnimmt.

Suchen Sie eine hundefreundliche Unterkunft

Nicht alle Unterkünfte sind hundefreundlich und bei vielen ist die Mitnahme eines Hundes nicht einmal erlaubt. Das kann sowohl vom Reiseziel als auch individuellen Regelungen abhängen. Überlegen Sie sich also gut, welche Unterkunft Sie für Ihren Urlaub buchen, denn andernfalls könnte es vor Ort zu einer bösen Überraschung kommen. Eine gute Unterkunft sollte nicht nur Hunde erlauben, sondern weitere Vorzüge wie beispielsweise eine hundefreundliche Umgebung (privater Strand etc.) aufweisen.

Entscheiden Sie sich für eine Transportform

Wenn es um das Reisen geht, spielt die Transportform immer eine Rolle. Bei einem Urlaub mit Hund sollten Sie sich jedoch gut überlegen, ob Sie fliegen möchten. Prinzipiell ist das zwar möglich, aber ein Flug ist für Hunde und auch andere Haustiere alles andere als angenehm. Ziehen Sie also eine alternative Transportform in Betracht. Eine potenzielle Option wäre eine Autofahrt, denn eine solche ist gemeinsam mit Herrchen nicht unbedingt ein Problem. Zwar sollten Sie mehrere Pausen einlegen, aber alles in allem ist eine Autofahrt immer noch eine der besten Optionen. Dafür müssen Sie jedoch ein nicht allzu weit entferntes Reiseland auswählen.