Das Erbe der Grünen – Zwischengeschlechtliche Umkleidekabinen

Ausgang, Foto: Stefan Groß

Willkommen in der zweigeschlechtlichen Gesellschaft. Warum das „binäre Geschlechtersystem“ nicht normal ist und überwunden werden muss.

Nach den Unisex-Toiletten in Berlin kommen jetzt zwischengeschlechtliche Umkleidekabinen in Hamburg. Dies regt der neue „Aktionsplan des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg für Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ an. Und nicht nur das. Auf 63 Seiten legt der Hamburger Senat in diesem Plan dar, wie er die bisher noch Freie Hansestadt einem totalitären Zugriff der Gender-Ideologie und der Lobby der LSBTI aussetzen will. Am Ende findet sich ein umfangreicher Maßnahmenkatalog. Von der Wiege bis zur Bahre sollen die Hamburger aktiv „in allen gesellschaftlichen und staatlichen Bereichen (zum Beispiel Schule, Jugendeinrichtungen, Sportvereine, Senioren- und Pflegeeinrichtungen)“ mit den Themen der LSBTI behelligt werden.

Das „binäre Geschlechtersystem“ ist nicht normal

Ein Schwerpunkt des Planes liegt auf der Bekämpfung der „gesellschaftlich gefestigten Vorstellung einer zweigeschlechtlichen Gesellschaft“, die besonders Trans- und Intersexuellen das Leben schwer macht. Diese Minderheiten sind ja der lebende Beweis dafür, dass das „binäre Geschlechtersystem“ nicht normal ist und überwunden werden muss. Traditionell liegen Bürgermeister Olaf „Lufthoheit über den Kinderbetten“ Scholz (SPD) und seiner grünen Vizebürgermeisterin Katharina Fegebank dabei die Kinder besonders am Herzen. Die zuständigen „Fachkräfte der Kindertagesbetreuung“ sollen entsprechend geschult werden.

Ähnliche Pläne wie in Hamburg gibt es inzwischen in vielen Bundesländern. Extra für LSBTI. Denn alle Diskriminierten sind gleich, aber LSBTI sind gleicher. Schließlich lassen sie sich hervorragend als Hebel zur Verankerung der Gender-Ideologie als neue Staatsdoktrin einsetzen.

Quelle: Vera Lengsfeld

1 Kommentar

  1. Darf ich Sie als Autorin persönlich fragen, welchen Nachteil Sie durch irgendeine dieser Maßnahmen erfahren? Geht es Ihnen schlechter, wenn es eine Toilette mehr gibt?
    Ich verstehe diese Debatte ehrlich gesagt nicht. Nur weil irgendwo eine neue Unisex-Toilette gebaut wird, hindert das Sie doch nicht daran, weiterhin eine Frauentoilette zu benutzen. Nur weil Jugendlichen beigebracht wird, dass es nicht nur Hetero-, sondern auch Homosexualiät gibt, hindert sie das ja nicht an ihrer Heterosexualität. Die Pläne zur Akzeptanz von LGBTQ* schaden niemandem, was ist also das Problem?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*