Ausstellung: „Kölle Alaaf unterm Hakenkreuz“

Als der Nationalsozialist Wilhelm Ebel im Mai 1935 den „Verein Kölner Karneval e. V.“ aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Polizei und NSDAP sowie der Nationalsozialistischen Organisation Kraft durch Freude ankündigte, kam es zu sogenannten Narrenrevolte: Der organsierte Karneval der Domstadt widersetzte sich mit der Gründung des „Festausschusses Kölner Karneval“ erfolgreich den Gleichschaltungsversuchen des Kölner Beigeordneten. Doch was Jahrzehnte lang der Kern für die These gewesen ist, dass sich der Kölner Karneval stets demonstrativ als Schutz- und Trutzburg gegen nationalsozialistische Strukturen und Einflussnahme bewährt habe, erweist sich als eine Mär.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Constantin Graf von Hoensbroech
Über Constantin Graf von Hoensbroech 74 Artikel
Constantin Graf von Hoensbroech absolvierte nach dem Studium ein Zeitungsvolontariat über das "Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses - ifp". Nach Stationen in kirchlichen Medien war er u. a. Chefredakteur von "20 Minuten Köln", Redaktionsleiter Rhein-Kreis-Neuss bei der "Westdeutschen Zeitung", Ressortleiter Online bei "Cicero" sowie stellvertretender Pressesprecher der Industrie- und Handelskammer zu Köln. Seit März 2011 ist er Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation der Rheinland Raffinerie der Shell Deutschland Oil GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.