Bitcoin: Mythen und Fakten

bitcoin chess king game winner win strategy, Quelle: geralt, Pixabay License Free for commercial use No attribution required

Wie jedes relativ neue Phänomen in unserem Leben verursacht Bitcoin viele Mythen. Eigentlich ist es ja nur ein Zahlungsmittel, aber trotzdem ranken sich so viele Vorurteile um die Kryptowährung, dass es nicht verwunderlich ist, warum viele Leute sogar Angst vor Bitcoin haben.Es ist die höchste Zeit, die wichtigsten Mythen und Überzeugungen einmal zu zerpflücken.

1. Bitcoins sind schwer zu kaufen

Die Täuschung der meisten Anfänger, die nur vom Hörensagen über Bitcoin wissen. Tatsächlich ist der Kauf von Bitcoins überhaupt kein Problem. Sie können es zum Beispiel auf https://www.bitcoinloophole.io/de/ kaufen, ohne das Haus zu verlassen.

2. Kryptowährung hat keinen wirklichen Wert

Darin liegt sicher etwas Wahres, denn Bitcoins werden in der Tat nicht durch irgendetwas gesichert, anders als zum Beispiel durch gewöhnliche Währungen, hinter denen sich eine Goldreserve oder die Wirtschaft eines Landes befindet. Man muss aber gestehen, dass es jedoch eine Täuschung ist, dass Bitcoins keinen Wert haben. Ein BTC ist heute mehr als 7951 US-Dollar wert. Viele Großunternehmen investieren in Bitcoin und es gibt eine Nachfrage nach dieser Währung, was bedeutet, dass sie immer noch einen echten Wert hat.

3. Jeder kann Bitcoins abbauen, was bedeutet, dass diese Währunganfällig für Hyperinflation ist

Heutzutage reichen ein paar Videokarten für Mining nicht mehr aus. Und Mining selbst ist viel komplizierter als früher geworden. Aber wenn die Kryptowährung an Wert zu verlieren droht, dann sicherlich nicht wegen der übermäßigen Menge an Bitcoins auf dem Markt. Außerdem behaupten die Analytiker, dass das letzteBitcoin bis zu 2140 abgebaut wird.

4.  Bitcoins sind unsicher, da sie von Hackern oder Netzwerkbetrügern gestohlen werden können

Leider gab es solche Fälle, wennBitcoinsgestohlen wurden, zum Beispiel der Skandal mit der Bitcoin-BörseMr. Gox, als 450 Millionen US-Dollar im Gleichwert in Bitcoinsverschwanden. Und nichts kann dagegen unternommen werden. Schließlich sind die üblichen Währungen auch nicht sicherer. Jedes Geld kann gestohlen werden oder verloren gehen. Die Bitcoin-Sicherheit ist weder höher noch niedriger als die vomFiatgeld.

5. Bitcoin wird von Kriminellen und Terroristen aktiv eingesetzt, daher sollte diese Währung verboten werden

Das Geld wird seit mehreren tausend Jahren auch für kriminelle Zwecke verwendet, aber es ist niemandem in den Sinn gekommen, es aus diesem Grund zu verbieten. Bitcoins gibt es erst seit 10 Jahrenю Darüber hinaus lernt das Strafverfolgungssystem nach und nach, mit der Verwendung von Kryptowährung in Schattenwirtschaft umzugehen.

6. Bitcoin ist nur eine Finanzpyramide

Das ist ein grundlegender Fehler. Hinter jeder Pyramide sollte der Begünstigte in Form einer bestimmten Person oder Organisation stehen. Das Bitcoin-System ist jedoch vollständig dezentralisiert, deswegen hat Bitcoin nichts mit Finanzpyramiden zu tun.

7. Bitcoin ist nutzlos, weil ich nichts damit kaufen kann

Selbst für Bewohner einer abgelegenen Provinz besteht die Möglichkeit, Bitcoins im Internet zu kaufen und auszugeben. Viele Online-Shops akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel, beispielsweise haben Microsoft oder Dell solche Möglichkeit ihren Kunden in ihren Filialen zur Verfügung gestellt.

8. Früher oder später wird Bitcoin gesperrt. Dadurch können Sie Ihre Ersparnisse verlieren.

Um Bitcoin zu sperren, benötigt man einen echten Cyberkrieg. Bitcoin und Blockchain haben kein Büro, keinen Direktor, keine juristische Person und kein Bankkonto. Das Spiel ist die Kerze nicht wert, also wird sich niemand dafür entscheiden. Sogar in China, das für seine strenge Internetpolitik bekannt ist, wurde dies zuvor nicht gedacht.