Cass-Studie zur Tracing-App in Großbritannien

corona smartphone app tracing app verfolgung, quelle: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der neuen Studie, die
von Professor Caroline Wiertz [1], Cass Business School, mitverfasst
wurde.

DIE NHS-APP ZUR KONTAKTVERFOLGUNG KANN EIN ERFOLG SEIN, VORAUSGESETZT SIE IST MIT TESTS VERBUNDEN


STUDIE EMPFIEHLT DEM NHS DIE VERANTWORTUNG FÜR DIE APP ANZUVERTRAUEN, MIT PRIORITÄREM ZUGANG ZU TESTS FÜR DIEJENIGEN, DIE DIE WARNUNG ERHALTEN UND/ODER SYMPTOME AUFWEISEN

Es ist möglich, eine datenschutzrelevante
Kontaktverfolgungs-App zu implementieren, die in Großbritannien eine
breite Akzeptanz finden könnte, aber nur, wenn sie vom NHS und nicht
von der Regierung betrieben wird, wie Forscher der Cass Business School
[2] nahelegen.

Die Forscher stellten fest, dass die Adoptionsraten weiter ansteigen,
wenn die App mit prioritären Tests auf Covid-19 für diejenigen
verknüpft ist, die Infektionswarnungen erhalten. Darüber hinaus fanden
sie, dass die Öffentlichkeit ein „Verfallsdatum“ wünscht, bis zu dem
alle von der App gesammelten Daten gelöscht werden.

Die Studie [3] kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Zentralregierung,
die lokalen Behörden und die Beamten des öffentlichen
Gesundheitswesens sich darauf konzentrieren, den besten Weg zu finden,
um die Öffentlichkeit zu ermutigen, eine Kontaktverfolgungs-App zu
akzeptieren. Nach der Mitverfasserin der Studie, Professor Caroline
Wiertz [1], müsse das Verständnis, welche App-Konfigurationen die
Öffentlichkeit zur Nutzung einer App ermutigen, ein zentraler
Bestandteil dieser Diskussion sein.

„_Dies ist von entscheidender Bedeutung, da eine Kontaktverfolgungs-App
nur dann effektiv ist, wenn eine erhebliche öffentliche Akzeptanz
besteht – unabhängig davon, wie technologisch anspruchsvoll oder
überlegen die App ist“, _sagte sie_. „Eine besonders heikle
Herausforderung für die erfolgreiche Implementierung einer
Kontaktverfolgungs-App ist die Bewältigung der potenziellen
Datenschutz- und Bürgerrechtsprobleme, die diesen Apps inhärent sind_.


Die Forscher baten eine repräsentative Stichprobe von 2061 Erwachsenen
in Großbritannien, zwischen verschiedenen Konfigurationen von Contact
Tracing Apps zu wählen, um ihre Präferenz für verschiedene Merkmale
einzuschätzen. Diese Informationen wurden verwendet, um die
Adoptionsraten für verschiedene potenzielle Kontaktverfolgungs-Apps zu
simulieren.

Die Forscher warnen davor, dass diese Adoptionsraten unter idealen
Bedingungen auftreten, unter denen jeder über die App informiert ist,
und dass die tatsächlichen Adoptionsraten niedriger sein werden.

Hier sind die wichtigsten Ergebnisse:

* Eine „Maximum Adoption“-App, die unabhängig von den Auswirkungen auf die Privatsphäre und die bürgerlichen Freiheiten die höchste
Adoptionsrate erreicht, hat die maximale Adoptionsrate von 77,6 PROZENT.


* Eine „empfohlene“ App, die unter Wahrung der Privatsphäre und der
bürgerlichen Freiheiten die höchste Akzeptanz erreichen würde, hat
eine Adoptionsrate von 73,5 PROZENT.

* Eine von der britischen Regierung / vom NHSX angekündigte App
„EXPECTED NHSX“ (basierend auf einer Interpretation der
Berichterstattung in der Presse und von NHSX-Blogs) weist mit 51,1
PROZENT die niedrigste Adoptionsrate auf.

Der Hauptgrund dafür, dass die App „Expected NHSX“ eine niedrigere
Adoptionsrate erreicht, liegt darin, dass in diesem Szenario die
Regierung die Kontrolle über die App und ihre Daten hat und dass keine
Pläne angekündigt wurden, die App mit prioritären Tests zu
verknüpfen.

Die Forscher entdeckten auch interessante Unterschiede in der
Adoptionswahrscheinlichkeit von Apps. Die Präferenz für eine Contact
Tracing App nimmt mit dem Alter ab und steigt mit dem
Haushaltseinkommen. Die Forscher stellten fest, dass Menschen mit
geringerem Einkommen und ältere Menschen weniger wahrscheinlich ein
Smartphone besitzen und dass ältere Menschen sich bei der Nutzung von
Apps technologisch überfordert fühlen könnten. Die Befragten in
London haben eine stärkere Präferenz für die App, was vielleicht ein
Hinweis darauf ist, dass die App die Bewohner dicht besiedelter Gebiete
mehr anspricht.

Schließlich stellten die Forscher ebenfalls fest, dass Menschen eher
eine App annehmen, wenn sie Angst vor Covid-19 haben, wenn sie oder ihre
Familie krank waren oder Symptome erlebt haben und/oder wenn sie
aufgrund des Lockdowns finanzielle oder psychische Gesundheitsfolgen
erlitten haben.

Auf der Grundlage der Simulationen empfehlen die Forscher eine
Kontaktverfolgungs-Apps, die ein Gleichgewicht zwischen der Maximierung
der Akzeptanz und dem Schutz der Privatsphäre und der bürgerlichen
Freiheiten herstellt. Sie würde die folgenden Merkmale aufweisen:

* Beaufsichtigung der App durch den NHS
* Vorrangiger Zugang zu Tests für Personen, die die App benutzen und
sich selbst isolieren
* Nicht zur Überwachung oder Durchsetzung von Selbstisolation
verwendet
* Freiwillige Nutzung der App
* Daten werden nur 14 Tage lang gespeichert
* Freiwillige Meldung von Testergebnissen
* Anonyme Kontaktverfolgung
* Keine Hochladung von Standortdaten
* Warnungen bei bestätigten und vermuteten Infektionen
* Grenzüberschreitende Anwendung

Überraschend und beunruhigend ist die Tatsache, dass die Befragten
bereit waren, mehr Daten auszutauschen und invasivere Maßnahmen zu
akzeptieren, als dies in „normalen“ Zeiten vorstellbar wäre.

Professor Wiertz erklärte, dass wir in Krisenzeiten oft bereit sind,
bei einigen Aspekten der Privatsphäre und der bürgerlichen Freiheiten
zum Wohle der Allgemeinheit Kompromisse einzugehen.

„_Die Entscheidungsträger, die an der Gestaltung und Einführung dieser
Kontaktverfolgungs-App beteiligt sind, tragen eine enorme Verantwortung
dafür, dass diese App richtig funktioniert_“, sagte sie.

„_Sie müssen ein ausgewogenes Verhältnis bei der Entwicklung und
Implementierung einer App finden, die einerseits auf unserer
Zusammenarbeit und unseren personenbezogenen Daten beruht, um effektiv
zu sein, andererseits aber nicht über unsere Bereitschaft hinausgeht,
Opfer zu bringen und persönliche Daten zu teilen, um diese Pandemie zu
bekämpfen_. ”

Lesen Sie hier_ __Predicted Adoption Rates of Contact Tracing App
Configurations_ [3] Die Autoren sind Professor Caroline Wiertz [1],
Dr. Aneesh Banerjee [4], Dr. Oguz A. Acar [5] und Adi Ghosh [6], Cass
Business School [2], City, University of London [7].

HINWEISE FÜR DIE REDAKTION

Die Forscher baten 2061 Erwachsene, ihre Präferenzen für Simulationen
von vier potenziellen Kontaktverfolgungs-Apps anzugeben. Die Befragten
waren in Bezug auf Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit und Alter
für die britische Bevölkerung repräsentativ. Siehe die Methodik auf
Seite sieben. [3]


Links:
——
[1]
https://www.cass.city.ac.uk/faculties-and-research/experts/caroline-wiertz
[2] https://www.cass.city.ac.uk
[3] https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3589199
[4]
https://www.cass.city.ac.uk/faculties-and-research/experts/aneesh-banerjee
[5]
https://www.cass.city.ac.uk/faculties-and-research/experts/oguz-a-acar
[6]
https://www.cass.city.ac.uk/faculties-and-research/students/adi-ghosh
[7] https://www.city.ac.uk/


Ida JUNKER
international consultant

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Wissenschaftler zum britischen Binnenmarkt-Gesetz

Der Streit der EU und Großbritannien über die Nordirland-Frage ist mitder Vorlage des britischen ...

China weist jegliche Schuld und Verantwortung von sich ab

Es ist vollkommen gleichgültig, ob das Coronavirus aus Wuhans Fisch- und Fledermäusen-Markt stamm...

GROßBRITANNIEN ZIEHT SICH AUS DEM EINHEITLICHEN PATENTGERICHT ZURÜCK

NACH DR. LUKE MCDONAGH, EXPERTEN FÜR GEISTIGES EIGENTUM AN DER CITY LAW SCHOOI, WURDE DIE NEUE BRI...