Die 5 beliebtesten Casino-Spiele und ihre Regeln im Check

blackjack kasino poker spieler glücksspiel zocken, Quelle: AidanHowe, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Ob in niedergelassenen Spielbanken oder in virtuellen Casinos – es gibt unter den beliebtesten Spielen einige Evergreens, die auf eine jahrhundertelange Tradition zurückblicken.

Was in den verschiedenen Casinos angeboten wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So gehört Bingo zum Beispiel zu den Spielen, die nicht in jedem Haus zum Programm gehören. Dennoch gibt es einige Dauerbrenner, die (fast) immer auf dem Programm stehen und bei denen es sich lohnt, die Regeln zu kennen.

Roulette – das Spiel mit dem Kessel

In der Gesellschaft gehört Roulette zu den traditionsreichsten Spielen, das auf eine mehr als einhundertjährige Geschichte zurückblickt. Ob online oder in der Spielbank, die Regeln sind dabei immer gleich. Zu differenzieren ist allerdings zwischen amerikanischem und französischem Roulette, wobei Letzteres die beliebtere Form ist. Die amerikanische Variante nutzt zwei Nullen, die sogenannte Doppel-Null, worauf die französische Form verzichtet und nur eine „Zero“ auf dem Spielfeld bereithält.

Dreh- und Angelpunkt ist der Kessel, der alle Zahlen auf dem Spielfeld nebst der Farben Schwarz und Rot erhält. Bevor der Croupier die Kugel in den rotierenden Kessel fallen lässt, ist es Aufgabe des Spielers zu setzen. Sobald die Wetten platziert wurden, fallen die berühmten Worte „nichts geht mehr“ und der Croupier setzt den Kessel in Bewegung. Mit gebanntem Blick verfolgen die Spieler, welche Zahl und Farbe am Ende durch die Kugel gewählt wurde.

Slot Machines – kein komplexes Regelwerk nötig

Im Ranking steht Deutschland auf Platz 2 der Länder mit den meisten Spielautomaten weltweit, was die Beliebtheit der Slots klar zeigt. Sie werden dem sogenannten „kleinen Spiel“ zugeordnet und gehören zu den anfängertauglichen Spielen. Das Prinzip ist dabei immer gleich, die Walzen beginnen sich per Auslöser zu drehen und bleiben willkürlich stehen. Werden auf diesem Weg „Gewinnbilder“ erdreht, schüttet der Automat den Gewinn aus oder schreibt ihn auf dem digitalen Konto gut.

Dabei gibt es besondere Spielautomaten, die Bonusspiele und Freispiele gewähren können, wenn entsprechende Symbole gedreht werden. Gratisrunden ermöglichen es dem Spieler, eine gewisse Anzahl von gewonnenen Spielen zu machen, ohne dabei einen Einsatz leisten zu müssen. Der geschenkte Einsatz entspricht jenem, unter dem die Freispiele erdreht wurden. Wer mit einem Einsatz von einem Euro zehn Freispiele gewinnt, darf diese im Wert von einem Euro spielen.

Eine weitere Slotvariante ist der Jackpot-Slot, der vor allem in niedergelassenen Spielbanken zu finden ist. Hierbei wandern Einsätze fast ausschließlich auf das Jackpot-Konto und werden dann an einen Spieler ausgespielt. Diese Art von Slot ist sehr beliebt, da sie große Gewinne ermöglicht. Die Wahrscheinlichkeit für den Jackpotgewinn ist aber verglichen mit kleineren Gewinnen gering.

Blackjack – die 21 im Visier

Das Kartenspiel Blackjack gehört zu den Klassikern im Casino und hat nur ein Ziel: Die Werte der eigenen Karten sollen so dicht wie möglich an der Summe „21“ sein, um den Dealer zu besiegen. Das Spiel erfolgt immer zwischen Dealer und Spieler, sobald einer mit seinen Karten über 21 kommt, ist das Spiel für ihn beendet und der Gegner beginnt. Haben beide Parteien den gleichen Wert, handelt es sich um einen Push und die Runde ist unentschieden.

Der Spieler erhält zu Beginn der Runde zwei Karten, die er anschauen darf. Nun entscheidet er, ob der Dealer ihm eine weitere Karte zuteilt oder ob er stoppt und dem Dealer den Zug überlässt. Die günstigste Konstellation ist der Blackjack (bestehend aus einem Bild und Ass), die schon bei der ersten Kartenzuteilung erfolgen kann.

Die Schwierigkeit beim Blackjack ist die Informationsasymmetrie, denn der Dealer teilt die Karten an die Spieler offenliegend auf, er selbst jedoch darf eine seiner Karten verdecken. So kann die Wahrscheinlichkeit nicht optimal berechnet werden, ob der Dealer womöglich schon eine günstige Konstellation auf der Hand hat und sich das Weiterspiel nicht mehr lohnt.

Poker – das wohl beliebteste Kartenspiel weltweit

Poker gilt nicht als reines Glücksspiel, sondern als eine Kombination aus Glücks- und Strategiespiel. Es ist weltweit beliebt und viele Menschen haben Freude daran. Die Regeln beim Poker variieren, da es verschiedene Varianten wie Bavarian Stud, Texas Hold’em und andere gibt. Das klassische Texas Holdem wird in Casinos immer an Tischen gespielt, die aus mehreren Personen bestehen. Ziel ist es, mit den eigenen Kartenwerten das bestbewertete Bild zusammenzustellen und den „Pot“, bestehend aus den Einsätzen aller Spieler, für sich zu gewinnen.

Die Höhe des Gewinns ist nicht abhängig von der Punkteanzahl des Bildes, stattdessen entscheidet die Wertigkeit der Karten lediglich darüber, wer den Pot für sich bekommt. Die bestmögliche Kartenkonstellation ist der Royal-Flush, doch es gibt weitere darunter liegende Bilder, die für einen Gewinn reichen.

Beim Poker kommt es nicht nur auf das Glück an, sondern auch auf persönliche Strategien. Ein wichtiger Faktor ist das Bluffen am Tisch. Dadurch werden andere Spieler verunsichert und in ihrem Handeln beeinflusst. Wer ein sogenanntes Pokerface beherrscht, schafft es nicht selten, die Konkurrenz in Schach zu halten und dafür zu sorgen, dass sie aussteigen, obwohl das eigene Blatt gar nicht optimal ist.

Bingo – mehr als ein Spiel für alte Leute

Bingo gilt als das „Alte-Leute-Spiel“ schlechthin, doch dank Spielbanken und Casinos ist es nun auch in der jüngeren Generation angekommen. Bingo wird nicht in allen Casinos angeboten, erfreut sich aber größter Beliebtheit. Zu Beginn des Spiels erhält jeder Teilnehmer eine Karte, auf der verschiedene Zahlen aufgedruckt sind. Erfahrene Spieler nutzen gleich mehrere Karten parallel, für Anfänger könnte das schwierig werden.

Wenn die Karten ausgeteilt sind, werden Bingo-Zahlen gezogen und laut vorgelesen oder digital angezeigt. Wenn eine dieser Zahlen auf dem eigenen Bingo-Schein vorhanden ist, muss sie markiert werden. Bei den meisten Varianten endet das Spiel bereits, wenn einer der Spieler ein „Bingo“ ausruft, was einer diagonalen, waagerechten oder senkrechten Abdeckung einer Linie entspricht. Es gibt jedoch auch Bingovarianten, bei denen die komplette Karte markiert worden sein muss.

Gespielt wird über drei Runden, in Runde zwei gilt ein Bingo erst dann als vollendet, wenn zwei Reihen abgedeckt wurde, in der dritten Runde muss die ganze Karte bedeckt sein. Sobald das „Bingo“ ausgerufen wird, erhält der Spieler seinen Rundenpreis und alle anderen Spieler haben in dieser Runde verloren. Es geht nun weiter mit der nächsten Runde, die mit dem gleichen Schein gespielt werden kann.