Evakuierungen an US-Ostküste:Die Angst vor „Irene“ wächst

Zwar hat der Hurrikan „Irene“ die amerikanische Ostküste noch nicht erreicht, doch noch nie zuvor wurden so viele Bürger aufgefordert, ihre Häuser wegen eines Orkans zu verlassen. Allein in New York betrifft es mehr als 300.000 Menschen, bereits in sieben Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. „Warten und zögern sie nicht“, mit diesem Aufruf appellierte der amerikanische Präsident Barack Obama an die 65 Millionen Amerikaner, die zwischen North Carolina und New England leben, also in jener rund 1000 Kilometer langen Ostküsten-Schneise, die vom Hurrikan „Irene“ betroffen ist. Daß es Obama ernst meint, hat er damit unterstrichen, daß er seinen Ostküsten-Urlaub verkürzte und nach Washington zurückkehrte.

Stefan Groß
Über Stefan Groß 2017 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.