FRANCE bei der FRANZÖSISCHEN FILMWOCHE in Berlin

Photo: R. Arpajou © 3B PRODUCTIONS v.l. Abdoul (Tristan Sadeghi), France (Léa Seydoux); r. Lolo (Marc Bettinelli).

Eine deutsch-französische Koproduktion mit einem Weltstar in der Titelrolle: Léa Seydoux spielt France de Meurs

Am 27. und 28. November wird FRANCE bei der Französischen Filmwoche 21 in Berlin präsentiert in Anwesenheit von Regisseur Bruno Dumont.

France de Meurs ist der elegante und begehrte Mittelpunkt der Medienwelt von Paris: Als Moderatorin einer populären Nachrichtenshow interviewt sie mal einen Guerillaführer im Kugelhagel eines Gefechts, oder bei einer Pressekonferenz im Elysee-Palast den französischen Präsidenten (in einer Gastrolle: Emmanuel Macron). Bis ein kleiner, banaler Unfall ihre Welt ins Wanken bringt … 

Vorführungen während der Französischen Filmwoche:

Samstag, 27.11.21 um 20:45 Uhr im City Kino Wedding 

Sonntag, 28.11.21 um 20:30 Uhr im Cinema Paris


Zum Inhalt:
Paris: Starjournalistin France de Meurs ist schwerbeschäftigt mit ihrem Leben als Talkshow-Moderatorin, Kriegsreporterin, Mutter und Ehefrau. Nach einem Autounfall, bei dem sie einen Rollerfahrer verletzt, gerät ihre wohlgeordnete Welt außer Kontrolle. France kämpft gegen die Abwärtsspirale an, aber ihre absurden Versuche enden damit, dass sie fast alles verliert. Aber France de Meurs ist nicht umsonst France de Meurs. Sie fängt ganz von vorne an – diesmal mit viel Ironie und einem Augenzwinkern.

Léa Seydoux (JAMES BOND 007: KEINE ZEIT ZU STERBEN, DIE GESCHICHTE MEINER FRAU, BLAU IST EINE WARME FARBE) beweist im neuen Film des preisgekrönten Regisseurs Bruno Dumont (KINDKIND, DIE FEINE GESELLSCHAFT, L’HUMANITÉ, DAS LEBEN JESU) erneut, dass sie viel mehr kann, als das Bond-Girl an der Seite eines starken Mannes zu sein. Ihre France de Meurs ist eine moderne Frau und eine Kämpferin, die sich nicht vom Leben unterkriegen lässt, sondern selbstbewusst und mit Charme allen, die gegen sie sind, demonstrativ „den Mittelfinger“ zeigt. FRANCE erzählt mit viel absurdem Witz, wie schnell man in einen Abgrund fallen kann – und wie man stärker wieder aus ihm auftaucht. 

Neben Superstar Léa Seydoux glänzen Juliane Köhler (NIRGENDWO IN AFRIKA, AIMÉE & JAGUAR, ZWEI LEBEN) und der vor allem als Sänger bekannte Benjamin Biolay in der geistreich-pointierten Komödie, die ihre Premiere im Wettbewerb der 74. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele von Cannes feierte.

Darsteller: Léa Seydoux, Blanche Gardin, Benjamin Biolay, Juliane Köhler

Regie und Drehbuch: Bruno Dumont

Kinostart: 2. Juni 2022 im Verleih von MFA+ FilmDistribution

Hier gehts zum Trailer: