Umfrage: 42 Prozent der Deutschen finden es nicht gut, dass Joe Biden als US-Präsident noch einmal antritt

menschlich politiker joe biden usa der präsident, Quelle: Victoria_rt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Die von uns aktuell befragten Bürgerinnen und Bürger sind gespalten, ob sie es als gut oder schlecht bewerten, dass der amtierende US-Präsident Joe Biden im kommenden Jahr erneut antritt: 41 Prozent finden die Entscheidung gut, 42 Prozent hingegen schlecht. Dass sich über 80 Prozent der Befragten ein Urteil zutrauen, entspricht der Bedeutung der Präsidentschaftswahl, deren Ausgang auch großen Einfluss auf die Entwicklung in Deutschland und Europa haben wird. Wenn die Befragten selbst an der Wahl des US-Präsidenten teilnehmen könnten, würde der aktuelle Amtsinhaber klar gewinnen: 53 Prozent sprechen sich für Joe Biden aus, nur 17 Prozent für Donald Trump. Jeder Vierte (25 Prozent) würde für keinen der beiden stimmen. Die 17 Prozent für den aus heutiger Sicht wahrscheinlichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner erscheinen wenig. Vor 4 Jahren waren es aber nur 8 Prozent, die eine Wiederwahl Donald Trumps gut gefunden hätten. Derzeit kommt der Ex-Präsident nur bei den befragten Mitgliedern einer Freikirche (47 Prozent für Trump zu 31 Prozent für Biden) und AfD-Wählern (45 Prozent für Trump zu 19 Prozent für Biden) auf relative Mehrheiten.

Joe Bidens Wiederwahl wäre auf deutschem Boden wohl recht sicher: Egal, ob die Befragten sich in der politischen Links-Rechts-Verortung links der Mitte (64 Prozent), in der Mitte (52 Prozent) oder rechts der Mitte (47 Prozent) sehen, immer spricht sich zumindest eine relative Mehrheit für ihn aus. Interessant ist, dass Befragte, die sich selbst links oder rechts der Mitte positionieren, häufiger für Trump votieren würden als Befragte, die sich in der Mitte verorten: Trump kommt in der Mitte auf 12 Prozent, links der Mitte auf 17 Prozent und rechts der Mitte sogar auf 29 Prozent.

Der Zuspruch für Biden in Deutschland liegt allerdings mehr an Trump als an Biden selbst. Würde statt Trump Ron De Santis für die Republikaner ins Rennen gehen, käme Joe Biden nicht mehr auf 53 Prozent, sondern nur noch auf 37 Prozent. Aber auch für De Santis würde nur jeder fünfte Befragte (20 Prozent) stimmen. Keiner der beiden Kandidaten, die bisher für die US-Präsidentschaft gehandelt werden, begeistert – zumindest in Deutschland – die Massen.

Finanzen

Über Hermann Binkert 263 Artikel
Hermann Binkert ist 57 Jahre alt, verheiratet und Vater von vier Kindern. Der Jurist ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Markt- und Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE. Bevor er INSA im November 2009 in Erfurt gründete, war Binkert 18 Jahre im öffentlichen Dienst, zuletzt als Staatssekretär in der Thüringer Staatskanzlei und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund, tätig. Heute gehört er zu den renommiertesten Meinungsforschern Deutschlands und erhebt Umfragen für Ministerien im Bund und in den Ländern, für alle Parteien und Fraktionen, die im Bundestag und in den Landtagen vertreten sind. Wöchentlich stellt INSA die Sonntagsfrage für die Bild am Sonntag und die BILD. Das Meinungsforschungsinstitut arbeitet für viele großen Verlage, z. B. Springer, Burda, Funke, Madsack. Es führt aber auch Fokusgruppengespräche und Testkäufe durch.