Hobby Fahrradfahren – was sollten Radfahrer*innen beachten?

fahrrad senden smartphone route elektro-bike, Quelle: FotoRieth, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Der Radsport gehört zu den Sportarten, die zugleich der Fitness und der Gesundheit dienen. Beim Fahrradfahren wird das Herz-Kreislauf-System trainiert und die Muskulatur gestärkt. Darüber hinaus können beim Treten in die Pedalen sogar rund 200 Kalorien in der Stunde verbrannt werden, sodass sich das Fahrradhobby auch zur Unterstützung beim Abnehmen eignet.

Mit dem Fahrrad sicher unterwegs

Als Transportmittel gilt das Fahrrad als praktisch und umweltschonend. Es ist daher anzunehmen, dass Fahrradreisen zukünftig zu den neuen Reisetrends zählen werden. Wer auf dem Fahrrad unterwegs ist, muss jedoch einiges berücksichtigen. Damit die notwendige Sicherheit im Straßenverkehr für alle Verkehrsteilnehmer gewährleistet ist, gibt es einige Regeln, die sich speziell an Radfahrer richten. So ist laut Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) eine Fahrradbeleuchtung gesetzlich vorgeschrieben. Beim Fahren mit dem Fahrrad auf öffentlichen Wegen und Straßen muss das Rad deshalb mit einer entsprechenden Beleuchtung ausgestattet sein, unabhängig davon, ob es sich um ein City-Bike, Trekking-Fahrrad, Rennrad, E-Bike oder ein Mountainbike handelt. Außerdem muss eine Radbeleuchtung sowohl im vorderen als auch im hinteren angebracht werden und voll funktionsfähig sein. Da nicht jede Fahrradbeleuchtung im deutschen Straßenverkehr erlaubt ist, ist zudem darauf zu achten, dass die Fahrradlichter StVZO-konform sind. Eine Fahrradbeleuchtung kann auf unterschiedliche Art und Weise betrieben werden, sodass es hilfreich ist, sich mit der Funktionsweise zu beschäftigen. Bei einer batteriebetriebenen Beleuchtung ist ein regelmäßiger Wechsel der Batterien erforderlich.

Besonders wichtig: eine umsichtige Fahrweise und gegenseitige Rücksichtnahme

Damit man als Radfahrer*in bei ungünstigen Sichtverhältnissen von Autofahrern und anderen Verkehrsteilnehmern gesehen wird und sich selbst in der Dämmerung oder nachts gut zurechtfindet, sollte die Beleuchtung am Rad dauerhaft hell und gleichbleibend stark sein. Um für ausreichend Helligkeit zu sorgen, wird bei Fahrradbeleuchtungen größtenteils auf LEDs zurückgegriffen. Mit seiner hellen Leuchtkraft ermöglicht ein LED Fahrradlicht für vorne perfekte Sicht in der Dunkelheit. Als Stromquelle für das Frontlicht dient ein aufladbarer Akku, der sich meist in einem wasserdichten, stoßfesten Gehäuse befindet. Ein Lithium-Ionen-Akku kann bis zu 8 Stunden durchhalten, bevor dieser wieder aufgeladen werden muss. Somit sollte ausreichend Licht für die abendliche Fahrradtour vorhanden sein. Vielen Radfahrern ist nicht bekannt, dass es auf Deutschlands Straßen verschiedene Fahrradstreifen gibt. Dabei wird zwischen Radfahrstreifen und Radfahrschutzstreifen unterschieden. Radfahrstreifen sind an den durchgezogenen Linien erkennbar, die den Fahrradbereich von der Fahrbahn für Kraftfahrzeuge trennen. Falls ein Radfahrstreifen vorhanden ist, sind Radfahrer verpflichtet, diesen zu nutzen. Autofahrern ist es hingegen untersagt, auf diesem Weg zu fahren oder dort zu parken. Einen Radfahrschutzstreifen erkennt man an den gestrichelten Linien, durch die der Streifen von der Fahrbahn getrennt ist. In bestimmten Fällen dürfen auch Autofahrer einen Radfahrschutzstreifen diesen befahren und sogar dort für eine kurze Zeit halten. Die wichtigsten Grundregeln für Fahrradfahrer im Straßenverkehr müssen bereits Kinder kennen, wenn sie ihr erstes eigenes Fahrrad ausprobieren wollen. Allein mit dem Fahrrad im Verkehr unterwegs sollten die Kleinen jedoch erst sein, nachdem sie ihre schulische Fahrradprüfung erfolgreich abgeschlossen und bewiesen haben, dass sie sich mit den Verkehrsregeln auskennen. Es gibt viele Gründe, weshalb Radfahren so gesund ist. Damit das Fahrradfahren sicher ist und auch Spaß macht, sind eine umsichtige Fahrweise und gegenseitige Rücksicht besonders wichtig.