Könnten europäische Banken zum Verkauf von Anleihen gezwungen werden?

finanzkrise börse deutsche bank tendenz symbol, Quelle: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Von Guy de Blonay, Investment Manager für Finanzaktien bei Jupiter Asset Management.

London, 13. März 2023 – Vergangene Woche meldete die auf den Technologiesektor spezialisierte Silicon Valley Bank Verluste in Höhe von 1,8 Mrd. US-Dollar aus einem Portfolio von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren im Wert von 21,0 Mrd. US-Dollar, das sie verkaufen musste. Die Veräußerung der Anleihen erfolgte, um einen erheblichen Abfluss von Einlagen zu decken. Die Aktien des Silicon Valley fielen in der Folge um mehr als 60 Prozent und die Aktienkurse der US-Banken fielen aus Sorge über einen möglichen Druck auf die Bewertung der Vermögenswerte und den Abfluss von Einlagen. Die Silicon Valley Bank hat eine Bilanzstruktur, die im Vergleich zu vielen großen Universalbanken weniger diversifiziert ist, und ist aufgrund eines sehr spezifischen Kundentyps – Tech-Unternehmer – stärker von Einlagenabflüssen betroffen.

Wir glauben, dass das Risiko eines großen Abflusses von Einlagen und anschließender Veräußerung von Anleihen und Kapitalemissionen für diversifizierte europäische Banken gering ist. Dennoch lenkt dieses Ereignis die Aufmerksamkeit auf die sich ändernde Geldpolitik und ihre möglichen Auswirkungen auf die Banken. Steigende Zinssätze und eine quantitative Straffung, die dem Finanzsystem Liquidität entzieht, können den Wert von Vermögenswerten und Einlagen unter Druck setzen, die Bilanzstrukturen verändern und sich auf den Nettozinsertrag auswirken, insbesondere in den USA.

Am Wochenende wurde die FDIC – die amerikanische Gesellschaft für Einlagenversicherung – durch die Fed in die Lage versetzt, alle Einleger von US-Banken in den USA zu schützen. Die Fed hatte dafür die Einlagensicherung von 250.000 Dollar verlängert. Wir glauben zwar nicht, dass eine Bankenkrise entstehen kann, und die Situation der SVB ist in gewisser Weise einzigartig, aber wir erwarten eine verstärkte Prüfung der Anleihenportfolios durch die Anleger und folglich mögliche Abflüsse von Einlagen.

Wir bevorzugen nach wie vor europäische gegenüber US-amerikanischen Banken, wobei die Zinsen in Europa – viel stärker als in den USA – für Bankaktien nach wie vor Rückenwind bedeuten. Die Revisionen der Konsensschätzungen bleiben durchweg positiv, wobei die Kapitalrendite und die Verbesserung der Rentabilität hierfür eine wichtige Basis darstellen, und auch die Bewertungen bleiben unseres Erachtens attraktiv.

Über Jupiter:

Jupiter ist ein spezialisierter Vermögensverwalter mit einem aktiven Ansatz, der auf höchsten Überzeugungen basiert, und der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für seine Kunden einen positiven Mehrwert zu leisten, indem er ihnen hilft, ihre langfristigen Anlageziele zu erreichen. Angefangen mit der Gründung im Jahr 1985 bietet Jupiter heute eine Reihe von aktiv verwalteten Strategien für britische und internationale Kunden, darunter Aktien-, Anleihen-, Multi-Asset- und alternative Strategien. Jupiter ist Mitglied des FTSE 250 Index und verfügt über ein verwaltetes Vermögen von 54 Mrd. Euro (Stand: 30.09.2022).

http://www.instinctif.com/

Finanzen

Über Autor kein 2954 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.