Musik und Literatur der 20er bis 40er Jahre

Bärbel Béela Müller, Foto Esther Neumann

Zu einem musikalisch-literarischen Programm unter dem Titel „Wir haben keine andre Zeit als diese! – Die Liebe in ungewissen Zeiten“ am Sonntag, 26. Mai um 20.00 Uhr in der Bühne am Park Gera lädt die Gesellschaft der Theater- und Konzertfreunde Gera ein. Sängerin Bärbel Béela Müller und Pianist Fred Rensch bringen Chansons und Schlager der 20er bis 40er Jahre zu Gehör. Sprecherin Dagmar Tuschy-Nitsch ergänzt die Musik durch Texte aus „Der Gang vor die Hunde“ (Fabian) von Erich Kästner und Gedichte von Mascha Kaléko. Es wird der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen nachgespürt und Gedanken damaliger Künstler kommen zum Ausdruck.

Karten und Infos unter Tel. 0365 8279105 und online unter www.tpthueringen.de

Bärbel Béela Müller studierte noch evangelische Theologie, als sie in Tübingen den Gesang für sich entdeckte und eine intensive Ausbildungszeit in Frankfurt am Main an der Musikhochschule an das erste Studium anschloss. Nach ihrem Abschluss etablierte sie sich bald als Opern- Konzert- und Liedsängerin und steht mittlerweile seit über 35 Jahren auf der Bühne. Sie begann als Mezzosopranistin, als die sie wichtige Partien des Fachs sowohl in der Oper als auch im Konzert sang. 2004 wechselte sie ins Sopranfach und eroberte sich neue Lieblingspartien wie die der Feldmarschallin (Strauss, Rosenkavalier), Leonore (Beethoven, Fidelio), Senta (Wagner, Der fliegende Holländer) Küsterin (Janacek, Jenufa). Ebenso erging es ihr im Konzert. Sie sang die Sopranpartien u.a. von: Brahms „Ein deutsches Requiem“; Bach „Matthäuspassion“; Strauss „Vier letzte Lieder“, Wagner „Wesendoncklieder“. Ein weiterer Schwerpunkt sind Liederabende und musikalisch-literarische Themenabende, die sie konzipiert und entwickelt. Außerdem ist Bärbel Béela Müller Dozentin für Gesang am Mozarteum Salzburg. In München betreut sie eine private Gesangsklasse. Des weiteren gibt sie Workshops zum Thema „Atem, Körper und Stimme“ (nach Renate Schulze-Schindler) und Gesangskurse.

Dagmar Tuschy-Nitsch ist Atem-, Stimm- und Sprachtherapeutin und arbeitet in freier Praxis in München. Ihr Tätigkeitsbereich ist fachübergreifend und umfasst neben den Kernkompetenzen Atem und Stimme auch Psychotherapie, systemisches Denken und therapeutisch orientiertes Coaching. Darüber hinaus begleitet sie Künstler in Bezug auf ihre Stimme und Ausdrucksentwicklung. Ihre Aktivitäten gehen jedoch über die therapeutische Arbeit weit hinaus. Seit 1999 nimmt Dagmar Tuschy-Nitsch regelmäßig Aufgaben als Sprecherin wahr, z.B. in literarisch-musikalischen Themenabenden.

Fred Rensch ist gebürtiger Heidelberger und studierte Klavier in Heidelberg und Bremen. Nachdem er einige Jahre als Korrepetitor an der Oper Mannheim und beim Rundfunkchor des NDR in Köln tätig war, nahm er eine Dozentur an der Musikhochschule in Frankfurt /Main und 1993 an der Musikhochschule in Mannheim an. Neben der Korrepetitionstätigkeit und Begleitung von Sängern und Sängerinnen an der Hochschule tritt Fred Rensch häufig als Liedbegleiter auf.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Erste eigene Ausstellung zu Adele Schopenhauer eröffnet im Goethe- und Schiller-Archiv

Anlässlich des 170. Todestages von Adele Schopenhauer (1797–1849) widmet ihr das Goethe- und Sc...

Paul-Raabe-Vorlesung 2019 – Hellmut Seemann spricht über „Kulturelles Erbe“

Am Samstag, 6. Juli 2019, um 17 Uhr veranstaltet die Klassik Stiftung Weimar anlässlich des Todes...

Operette „Der Vogelhändler“ kommt nach Gera

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr in Altenburg kommt Bernhard Stengeles Inszenierung vo...