Networking pur – Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein verbindet seit über 20 Jahren persönlich und zielbewusst Menschen miteinander

Ende Mai 2015 haben einige Zuschauer Dr. habil Erich Lejeunes Personality Talk mit seinem Gast Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein im TV mitverfolgen können. Die Sendung ging über 40 Minuten und war durch beide – Lejeune und Pölnitz-Egloffstein – voller Power.
Es ging bei dem Interview um die MPE-EVENTS., die Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein vor ca. 20 Jahren gegründet hatte. Dies bedeutet das persönliche Zusammenbringen der Gastgeberin. Jeder fühlt sich dabei wohl – auch wenn man zu Anfang von den meist über 100 Teilnehmern niemanden kennt.

Die Idee der „MPE-EVENTS.“ entstand durch die Leitung des St. Georg Clubs – des Clubs des Hauses Wittelsbach Bayern. Diese Position wurde Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein bereits im Alter von 19 Jahren durch den Club angetragen. Sie nahm diese Aufgabe gerne an, da sie schon immer voller Freude Menschen miteinander verband – und in frühen Jahren schon Rahmenprogramme organisierte.
Im Club des Hauses Wittelsbach Bayern war ihre Aufgabe das Programm des Clubs mit Vorträgen, Veranstaltungen, Führungen und Adelsbälle durch verschiedene Städte zu planen. Dabei lud sie auch Teilnehmer aus anderen Ländern, wie aus der Niederlande, Frankreich, der Schweiz, Österreich etc. ein.

In den Clubräumen in Schwabing fanden sich viele durch sie – beruflich und privat – knüpften Kontakte, die auch über ihre Zeit des St. Georg Clubs hinaus anhielt. Manche der Gäste heirateten, erhielten berufliche Herausforderungen oder deren Kinder lernten sich im Anschluss kennen.
Nach fast vier Jahren der Clubleitung durch Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein erhielt sie bei der Siemens AG mit ihrer Ausbildung als PR-Fachwirtin eine PR-Tätigkeit und gab ihre Clubleitung schweren Herzens auf.

Da sie aber weiterhin – auch neben ihrer Tätigkeit bei der Siemens AG Menschen zusammenbringen wollte – gründete sie die „MPE-EVENTS.“ – davon „MPE-UPDATE.“ – vor ca. 20 Jahren.

Mehr zu „MPE-UPDATE.“:
„MPE-UPDATE.“ ist ein idealer Networking-Event für berufliche und persönliche Kontakte mit einer Teilnehmerzahl von jeweils ca. 100 Personen.


In den letzten 20 Jahren entstanden beim

„MPE-UPDATE.“
viele Projekte;
Sponsoren, Kunden, Mandanten, Business-Partner wurden gewonnen;
Geschäftsideen entwickelt;
Kooperationen begründet;
Immobilien vermittelt;
neue berufliche Herausforderungen entdeckt;
wertvolle Verbindungen entstanden;
gleiche Interessen kamen zusammen;
Paare haben sich dort gefunden
Viele sahen sich beim „MPE-UPDATE.“ (nach langer Zeit) wieder.



Seitdem bringt Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein ihre Kontakte aus der Wirtschaft, Medizin, Politik, den Medien und der Gesellschaft persönlich und individuell zusammen.
Die große Networkerin hat ein besonderes Gespür die passenden Kontakte optimal zu verbinden. Ob auf den Job bezogen oder auch privat finden sich dort viele wertvolle Kontakte. Dieses kann man auf ihrer Homepage auf der „Statement-Seite“ wunderbar miterleben, wie sich die Einzelnen von ihren Kontakten auf ihren „MPE-EVENTS.“ wohlfühlen.

Nach zehn Jahren PR bei der Siemens AG – zuletzt als Internet-Chefredakteurin von Siemens Business Services ging Freifrau von Pölnitz-Egloffstein an die LMU zu Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin – von dort zur Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), zum Kunstauktionshaus NEUMEISTER und zu Cura Placida – Stiftung für krebskranke Kinder (siehe Bild mit Hermine Prinzessin zu Salm-Salm (Schirmherrin der Stiftung) und Dr. Gerhard Brandl (Vorstandsvorsitzender)).


Ein breites Spektrum von verschiedenen Arten von Firmen, Verbandsarbeit, Universität und Stiftungen erwartete sie. Weiterhin blieb der besondere Networking-Event „MPE-UPDATE.“ bestehen.


Kontinuierlich organisierte Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein neben ihren vielen Aufgaben und als Mutter von zwei Kindern 2-3x/Jahr „MPE-UPDATE.“.
„MPE-UPDATE.“ diente den verschiedenen beruflichen Stationen von Freifrau von Pölnitz-Egloffstein als ideale Plattform. Sie hielt dadurch ihre Kontakte und brachte auch diese mit zahlreichen, neuen Interessenten zusammen.


Als Kommunikations- und Networking-Profi, so auch mit ihren zahlreichen, verschiedenen Kontakten war sie oft der Schlüssel für gute Projekte und ideale Verbindungen.
2014 machte sie sich selbständig. Ihre Firma heißt „MPE – MEDIA. PROJECTS. EVENTS.“. MPE sind die Anfangsbuchstaben ihres Namens und ihr Kürzel – dazu deckt sie die Themen „Media“, „Projects“ und „Events“ professionell seit über 20 Jahren perfekt ab. Zu „MPE-UPDATE.“ kamen „MPE-SPECIAL.“ und „MPE-ART-CIRCLE.“ hinzu.

Mehr zu „MPE-SPECIAL.“:

Dieses ist eine hochkarätige Veranstaltung und eingezieltes, persönliches Networking durch „MPE“– für Vorstände, Firmeninhaber, Geschäftsführer und ähnliche Entscheider.
„MPE“ erkundigt sich bei Zusage zur Veranstaltung „SPECIAL.“– im Vorfeld – bei den Teilnehmern, welche Kontakte bei diesem Event für sie von Interesse sein könnten und bringt die Teilnehmer daraufhin gezielt und persönlich zusammen. Daraus ergeben sich wertvolle berufliche und private Verbindungen. Die Teilnehmerzahl beträgt zwischen 40 bis 60 Personen.


Das Programm, wie auch die Orte von„SPECIAL.“variieren. Es ist immer ein Kulturelles- und Gourmet-Erlebnis, ob eine beeindruckende Kunstführung, ein besonderer Vortrag, eine ausgezeichnete Champagner-Verkostung, eine exquisite Whiskey-Probe oder auch eine wunderbare Weinprobe.

Mehr zu „MPE-ART-CIRCLE.“:

„ART-CIRCLE.“ ist ein gezieltes Networking im Kunstbereich. Es bietet den Teilnehmern – Kunst-Sammlern, Journalisten, Interessierten, Auktionshäusern, Künstlern und Personen aus der Kunstbranche – vieles, ob einen interessanten Kunst-Vortrag, eine Kunstführung, eine anregende Podiums-Diskussionsrunde zu einem Kunst-Thema, wie auch anschließende Gespräche und zielgerichtete Kontakte durch „MPE“ zum Thema „ART“. Dieses Kunst-Erlebnis findet in Museen, Galerien oder ähnlichem statt. Hier ist das Vernetzen noch mehr auf den Punkt gebracht. Es können sich dort ideale Kunstkontakte und konkrete Kunst-Projekte ergeben.

Im Jahr 2011 fragte der Förderkreis des Naturkundemuseums Bayern in Nymphenburg bei ihr an, ob sie mit in den Vorstand des Museums kommen möchte. Ihr Herz ging auf – und sie war sofort dabei. Seit nun fünf Jahren ist sie gemeinsam mit
Dr. Auguste von Bayern, Prinzessin zur Lippe (Vorstandsvorsitzende)
Prof. Randolf Rodenstock (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)
Ludwig Prinz von Bayern (Vorsitzender des Kuratoriums)
Dr. Winfried Klöpper (Schatzmeister)
Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein (Vorstandsmitglied)
Ferdinand Prinz zur Lippe (Vorstandsmitglied)

im Vorstand aktiv tätig.
Im Kuratorium sind u.a.:

http://www.namu-bayern.de/index.php/der-foerderkreis/kuratorium

Auch hier ist die Networkerin und PR-Expertin voller Herzblut dabei.

In der Zukunft wird sie neben dem „MPE-ART-CIRCLE.“ auch CIRCLE. zu den Themen Medizin, Politik, Wirtschaft, Medien etc. organisieren. Ihr Know-how ist breit gefächert so auch ihre Kontakte.

Das nächste „MPE-ART-CIRCLE.“ findet Anfang April 2016, so auch „MPE-SPECIAL.“ Ende April 2016 statt. Im November ist bereits „MPE-UPDATE.“ in Planung. Mehr dazu unter: www.mpe-poelnitz-egloffstein.com

Mehr zu Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein und ihren Events unter:

www.mpe-poelnitz-egloffstein.com
info@mpe-poelnitz-egloffstein.com

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Familiennachzug: CDU-Fraktion kritisiert Abstimmverhalten der Landesregierung im Bundesrat Herrgott: Rot-Rot-Grün etabliert System der Verantwortungslosigkeit auf Bundesebene

Der migrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat der Regierung Ramelow v...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2029 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.