Niederlande beschlagnahmen große Summen an Kryptos

niederländische flagge flagge rot weiß blau, Quelle: BRRT, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Behörden in den Niederlanden beschlagnahmen mehr als 25 Millionen Euro in Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin und Ether.

Die niederländischen Behörden haben mehr als 25 Millionen Euro in Kryptowährungen, darunter Bitcoin und Ether, bei Dutzenden von Verdächtigen in Strafverfahren beschlagnahmt. „Kryptowährungen werden häufig als Zahlungsmittel für verschiedene Arten von Straftaten verwendet“, sagte die niederländische Staatsanwaltschaft.

Die niederländische Staatsanwaltschaft gab letzte Woche bekannt, dass sie in den letzten Monaten in Zusammenarbeit mit zwei anderen Behörden mehr als 25 Millionen Euro in Kryptowährungen beschlagnahmt hat.

Der Fiscal Information and Investigation Service (FIOD), der National Criminal Investigation Service (DLR) und der Public Prosecution Service (OM) arbeiteten bei verschiedenen Ermittlungen zusammen, bei denen der Schwerpunkt auf der Beschlagnahme von Krypto-Wallets wie Bitcoin X lag, heißt es in der Mitteilung.

Das FIOD ist eine Behörde der niederländischen Regierung, die für die Untersuchung von Finanzkriminalität zuständig ist. Der Nationale Kriminaldienst ist Teil der niederländischen Nationalen Polizeieinheit. Die Staatsanwaltschaft, auch Openbaar Ministerie genannt, ist das Organ der Staatsanwälte im niederländischen Strafrechtssystem.

Grenzüberschreitende Kooperation

Verschiedene Kryptobörsen in den Niederlanden und im Ausland kooperierten mit dem FIOD und der Staatsanwaltschaft, als Strafverfahren eingeleitet wurden. „Dazu sind sie nach niederländischem Recht verpflichtet“, erklärte die OM und fügte hinzu, dass durch ihre Zusammenarbeit der Inhalt verschiedener „von Kriminellen verwalteter Krypto-Wallets mit einem Gesamtwert von mehr als 25 Millionen Euro“ beschlagnahmt werden konnte.

Die Behörden erklärten jedoch, dass die Identität der Verdächtigen in einer Untersuchung nicht immer bekannt ist. Einige der Verdächtigen stammen aus den Niederlanden, während andere ausländische Staatsangehörige sind. „Sie werden vorbehaltlich der geltenden internationalen Abkommen an die zuständigen ausländischen Behörden überstellt“, erklärte die OM.

Die Staatsanwaltschaft warnte auch vor der Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Kriminelle und erklärte: „Der Besitz und die Verwendung von Kryptowährungen ist legal, aber auch bei Kriminellen beliebt. Der Grund dafür ist, dass Kriminelle Kryptowährungen als anonym wahrnehmen und sie schnell in der Welt bewegt werden können. Kryptowährungen werden daher häufig als Zahlungsmittel für verschiedene Arten von Straftaten verwendet.“

Die OM führte aus, dass Kryptowährungen in der Cyberkriminalität, z. B. für Ransomware, und als Zahlungsmittel, z. B. zur Bezahlung von Hosting-Diensten, verwendet werden. „Darüber hinaus stoßen wir zunehmend auf Kryptowährungen in Kriminalitätsformen wie Drogen- und Menschenhandel, Betrug und Steuerhinterziehung.“

Und weiter: „Die Untersuchung ergab auch, dass Kriminelle unerwünschten Wechselkursen entgegenwirken, indem sie Kryptowährungen in sogenannte ‚Stablecoins‘ wie USDT umwandeln. Dies sind Kryptowährungen, deren Wert an den US-Dollar gekoppelt ist“, so die Staatsanwaltschaft.

Finanzen

Über Autor kein 2948 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.