Nobelpreis für Literatur an Mario Vargas Llosa

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an den peruanischen Schriftsteller Mario Vargas Llosa, geboren 1936. Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm hat den renommierten Autor für seine Darstellung von Machtstrukturen gewürdigt. Vargas Llosa zeichne in seinen Werken zudem gestochen scharfe Bilder von Widerstand und Revolte des Einzelnen, hieß es zur Begründung. Zu seinen bekanntesten Büchern gehören „Das grüne Haus“, „Tod in den Anden“ und „Das Fest des Ziegenbocks“. Die Auszeichnung ist mit gut einer Million Euro dotiert und wird am 10. Dezember in Oslo feierlich verliehen. Die Vergabe des Preises hat den Suhrkamp-Verlag offenbar überrascht. Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz äußerte sich schließlich, daß Vargas Llosa ein ganz großer Erzähler seiner Zeit sei. Von ihm stammt der Satz: „Literatura es fuego“, „Literatur ist Feuer“. Wie Feuer sind auch die Werke des 74-Jährigen, so die Suhrkamp-Verlegerin.

Über Stefan Groß-Lobkowicz 2092 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, Magister und DEA-Master (* 5. Februar 1972 in Jena) ist ein deutscher Philosoph, Journalist, Publizist und Herausgeber. Er war von 2017 bis 2022 Chefredakteur des Debattenmagazins The European. Davor war er stellvertretender Chefredakteur und bis 2022 Chefredakteur des Kulturmagazins „Die Gazette“. Davor arbeitete er als Chef vom Dienst für die WEIMER MEDIA GROUP. Groß studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte in Jena und München. Seit 1992 ist er Chefredakteur, Herausgeber und Publizist der von ihm mitbegründeten TABVLA RASA, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken. An der Friedrich-Schiller-Universität Jena arbeitete und dozierte er ab 1993 zunächst in Praktischer und ab 2002 in Antiker Philosophie. Dort promovierte er 2002 mit einer Arbeit zu Karl Christian Friedrich Krause (erschienen 2002 und 2007), in der Groß das Verhältnis von Metaphysik und Transzendentalphilosophie kritisch konstruiert. Eine zweite Promotion folgte an der "Universidad Pontificia Comillas" in Madrid. Groß ist Stiftungsrat und Pressesprecher der Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung. Er ist Mitglied der Europäischen Bewegung Deutschland Bayerns, Geschäftsführer und Pressesprecher. Er war Pressesprecher des Zentrums für Arbeitnehmerfragen in Bayern (EZAB Bayern). Seit November 2021 ist er Mitglied der Päpstlichen Stiftung Centesimus Annus Pro Pontifice. Ein Teil seiner Aufsätze beschäftigt sich mit kunstästhetischen Reflexionen und einer epistemologischen Bezugnahme auf Wolfgang Cramers rationalistische Metaphysik. Von August 2005 bis September 2006 war er Ressortleiter für Cicero. Groß-Lobkowicz ist Autor mehrerer Bücher und schreibt u.a. für den "Focus", die "Tagespost".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.