Psychedelische Behandlung: Ihr möglicher gesundheitlicher Nutzen und ihre Zukunft

Pille, Medizin, Tablets, Quelle: TheDigitalWay, Pixabay License, Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Die psychedelische Therapie, manchmal auch als psychedelisch unterstützte Psychotherapie oder PAP bezeichnet, ist eine Form der psychiatrischen Behandlung, bei der der Patient eine psychedelische Droge als Bestandteil der Psychotherapie konsumiert.

Psychedelika werden in der Regel in Verbindung mit Gesprächstherapie in der psychedelischen Therapie eingesetzt.

Gegenwärtig werden eine Reihe von bewusstseinsverändernden psychedelischen Substanzen zu therapeutischen Zwecken sowohl in nichtklinischen als auch in klinischen Bereichen eingesetzt oder untersucht.

Einige wurden aus Pflanzen gewonnen, wie Ibogain, DMT, Peyote, Ayahuasca und Psilocybin (Zauberpilze). Andere bestehen aus chemischen Substanzen, wie LSD, MDMA und Ketamin. Sie können 1d LSD von Chemical Collective kaufen, um die psychedelische Therapie zu behandeln.

Obwohl die psychedelische Therapie im westlichen klinischen Umfeld relativ neu ist, werden Psychedelika in indigenen Gesellschaften seit Generationen sowohl in therapeutischen als auch in heiligen Kontexten verwendet.

Da immer mehr psychedelische Drogen legalisiert werden, werden sie immer beliebter. Dies führt zu einer Zunahme der psychischen Probleme und einem Rückgang der Forschung im Bereich der Psychopharmakologie.

Hier ist ein Überblick über das, was wir über psychedelische Behandlungen und ihre möglichen gesundheitlichen Vorteile wissen.

Was ist psychedelische Therapie (PT)?

Die psychedelische Therapie ist eine hochmoderne Methode, die Menschen dabei hilft, psychische Probleme wie Sucht, Depression und Angstzustände zu überwinden, indem sie die erstaunlichen Eigenschaften psychedelischer Drogen nutzt. In der Therapie werden Psychotherapie und Pharmakologie miteinander kombiniert, wobei psychedelische Drogen unter der Aufsicht entsprechend ausgebildeter Fachleute reguliert eingesetzt werden.

Der Konsum einiger psychedelischer Drogen wie Psilocybin, Ayahuasca und LSD, die dramatische Veränderungen des Bewusstseins und der Wahrnehmung bewirken können, kann zu einem gesteigerten Gefühl des Selbstbewusstseins und der spirituellen Verbindung führen. Zahlreiche psychische Probleme können mit diesen Erfahrungen behandelt werden, da ihr therapeutisches Potenzial entdeckt wurde. Sie können 1d LSD von Chemical Collective kaufen, um solche Krankheiten zu behandeln.

Die psychedelische Behandlung besteht in der Regel aus einer Reihe von Sitzungen mit einem qualifizierten Therapeuten, der die Person mit einer Kombination aus Gesprächstherapie, Entspannungsmethoden und Achtsamkeitsübungen durch die Erfahrung führt. Um den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre Ideen und Gefühle zu untersuchen und zu verarbeiten, versucht der Therapeut, eine sichere, akzeptierende Atmosphäre zu schaffen.

Eine psychedelische Behandlung kann nachweislich die psychische Gesundheit verbessern. So zeigt die Forschung, dass eine psychedelische Behandlung depressive und ängstliche Symptome lindern, Glück und Lebenszufriedenheit steigern und sogar bei der Überwindung von Abhängigkeiten helfen kann.

Die Behandlung mit psychedelischen Substanzen birgt jedoch bestimmte Gefahren, derer Sie sich bewusst sein müssen. Unerwünschte psychische Reaktionen wie Angst, Paranoia und Psychosen können die Folge der Einnahme psychedelischer Chemikalien sein, die auch starke und unerwartete Erfahrungen hervorrufen können. Daher sollte eine psychedelische Behandlung in einer kontrollierten Umgebung und unter der Aufsicht eines ausgebildeten Spezialisten erfolgen.

Wobei kann eine psychedelische Therapie helfen?

Forscher haben zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für psychedelische Behandlungen entdeckt. Studien zufolge können psychedelisch unterstützte Therapien bei der Behandlung von PTBS, Drogenmissbrauch, Angstzuständen, Depressionen und Alkoholismus hilfreich sein.

Stimmungsstörungen und Angstzustände:

Psychedelika scheinen potenzielle Auswirkungen auf die Stimmung zu haben, die eine Depressionstherapie effektiver machen könnten. Eine randomisierte, doppelblinde und kontrollierte Studie aus dem Jahr 2016 hat gezeigt, dass Psilocybin-Präparate Angst und Traurigkeit bei Krebspatienten, die sich in Behandlung befinden, deutlich verringern.

Alkohol- und Drogenkonsumstörungen:

Frühe Studien lieferten überzeugende Beweise dafür, dass LSD bei der Behandlung von Drogenkonsumstörungen helfen könnte. Einige neuere Forschungsarbeiten untermauern die Idee, dass die psychedelische Therapie zur Behandlung von Sucht eingesetzt werden kann.

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD):

Forschungsergebnissen zufolge kann eine MDMA-unterstützte Psychotherapie bei der Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) wirksam sein. MDMA ist als Hauptbestandteil der Clubdroge Ecstasy (oder Molly) bekannt und enthält psychedelische Eigenschaften, die nachweislich bei schweren Formen von PTBS hilfreich sind, die auf herkömmliche Behandlungsformen nicht ansprechen.

Kontrollierte und sichere Umgebung

Eines der Hauptmerkmale psychedelischer Behandlungen ist, dass diese Substanzen in einer kontrollierten, sicheren Umgebung verabreicht werden. Dies geschieht in der Regel in klinischen Einrichtungen unter der Aufsicht von geschulten Fachleuten, die während der gesamten Erfahrung Unterstützung bieten können. Die Umgebung ist so gestaltet, dass sie bequem und beruhigend ist, damit sich die Betroffenen sicher fühlen, während sie die tiefgreifenden Erfahrungen machen, die Psychedelika hervorrufen können. Diese kontrollierte Umgebung ist entscheidend, um Risiken zu minimieren und sicherzustellen, dass das therapeutische Potenzial der Erfahrung maximiert wird.

Geführte Sitzungen mit therapeutischer Intention

Bei psychedelischen Behandlungen geht es nicht nur um die chemischen Wirkungen der Substanzen auf das Gehirn; sie werden mit Psychotherapie kombiniert. Vor der psychedelischen Erfahrung werden vorbereitende Sitzungen abgehalten, in denen Therapeuten ihnen helfen, ihre Absichten zu formulieren und sie bei der Bewältigung der Erfahrung anleiten. Während der psychedelischen Sitzung sind die Therapeuten anwesend, um Unterstützung anzubieten, für Sicherheit zu sorgen und den therapeutischen Prozess zu erleichtern. Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind die anschließenden Integrationssitzungen, in denen die Betroffenen ihre Erfahrungen verarbeiten, die gewonnenen Erkenntnisse interpretieren und auf ihr Leben anwenden können. Diese Integration ist entscheidend für ein dauerhaftes psychologisches Wachstum und Heilung.

Dosierung und Substanzspezifität

Die Wirksamkeit psychedelischer Behandlungen hängt wesentlich von der Dosierung und der verwendeten Substanz ab. Bei der Mikrodosierung werden subhalluzinogene Dosen verwendet, um subtile therapeutische Wirkungen zu erzielen, ohne eine vollständige psychedelische Erfahrung zu machen. Im Gegensatz dazu werden höhere Dosen in einem kontrollierten Umfeld für eine tiefgreifendere therapeutische Arbeit verwendet. Die Wahl der Substanz – sei es Psilocybin bei Depressionen, MDMA bei PTBS oder LSD bei verschiedenen psychischen Problemen – wird auf die Bedürfnisse des Einzelnen und die zu behandelnde Erkrankung zugeschnitten und basiert auf den einzigartigen psychologischen Wirkungen der Substanz.

Mechanismen der Wirkung

Psychedelika wirken in erster Linie durch Interaktion mit Serotoninrezeptoren im Gehirn, insbesondere mit dem 5-HT2A-Rezeptor, der eine Rolle bei der Regulierung von Stimmung, Kognition und Wahrnehmung spielt. Diese Wechselwirkung kann zu einem veränderten Bewusstseinszustand führen, der sich durch veränderte Denkmuster, emotionale Zustände und Wahrnehmungen des Selbst und der Umwelt auszeichnet. Diese Substanzen können auch die Aktivität im Default Mode Network (DMN) verringern, einem Gehirnnetzwerk, das mit selbstbezogenen Gedanken und dem Ich in Verbindung steht. Diese Verringerung kann zu einem Gefühl der Ich-Auflösung führen und dem Einzelnen neue Perspektiven und emotionale Durchbrüche eröffnen.

Potenzial für rasche und dauerhafte Verbesserungen

Ein besonderes Merkmal psychedelischer Behandlungen ist ihr Potenzial, schnelle und nachhaltige Verbesserungen bei psychischen Erkrankungen zu erzielen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Medikamenten, die erst nach Wochen oder Monaten ihre Wirkung entfalten und oft mit Nebenwirkungen verbunden sind, können psychedelisch unterstützte Therapien bereits nach einer oder wenigen Sitzungen zu signifikanten, manchmal lebensverändernden, Verbesserungen führen. Diese schnelle Wirksamkeit in Verbindung mit der tiefgreifenden Natur der Erfahrungen kann zu dauerhaften Veränderungen der psychischen Gesundheit, des Verhaltens und des allgemeinen Wohlbefindens führen.

Persönliches Wachstum und spirituelle Erlebnisse

Psychedelische Behandlungen ermöglichen oft ein tiefes persönliches Wachstum und spirituelle Erfahrungen, die als wesentlicher Bestandteil ihres therapeutischen Nutzens angesehen werden. Viele Menschen berichten von Erfahrungen tiefgreifender Verbundenheit, Transzendenz und Einsichten in persönliche und existenzielle Fragen. Diese Erfahrungen können zu einer Untersuchung der Prioritäten im Leben, der Beziehungen und der eigenen Identität führen und zu bedeutsamen psychologischen Veränderungen und einer besseren psychischen Gesundheit beitragen.

Mit der Zeit gehen, um Hoffnung zu finden:

Die psychedelische Behandlung hat das Potenzial, die psychische Gesundheitsversorgung zu verändern. Allerdings müssen die Hindernisse, die ihrem Fortschritt traditionell im Wege stehen – von rassistischen Ungleichheiten bis hin zu staatlichen Vorschriften und sozialer Stigmatisierung – anerkannt und angegangen werden.

In Zukunft müssen wir Sicherheitsvorschriften, Bildung und die Entwicklung einer heilungsfreundlichen Umgebung in den Vordergrund stellen. Außerdem müssen wir daran arbeiten, die Überreste von Vorurteilen zu beseitigen und einen gleichberechtigten Zugang zu ermöglichen. Auf diese Weise können wir das transformierende Potenzial von Psychedelika freisetzen – und vielen Menschen, die seit langem nach wirksameren Therapien für ihre psychischen Probleme suchen, Hoffnung und Heilung bringen.

Herausforderungen und Überlegungen

Trotz ihres Potenzials bringen psychedelische Behandlungen für die psychische Gesundheit auch Herausforderungen und Überlegungen mit sich. Die Legalität dieser Substanzen stellt in vielen Ländern nach wie vor ein großes Hindernis dar, auch wenn sich die Haltung der Behörden langsam ändert. Die intensive Natur psychedelischer Erfahrungen bedeutet auch, dass sie nicht für jeden geeignet sind, insbesondere nicht für Personen mit bestimmten psychiatrischen Erkrankungen oder Veranlagungen. Um die Risiken zu minimieren und die therapeutischen Ergebnisse zu maximieren, ist eine angemessene Untersuchung, Vorbereitung und Nachsorge unerlässlich.

Schlussfolgerung

Psychedelische Behandlungen stellen eine vielversprechende Alternative zu herkömmlichen psychiatrischen Ansätzen dar, die sich durch einzigartige Merkmale auszeichnen. Die Kombination aus kontrollierter Umgebung, angeleiteten therapeutischen Sitzungen und den tiefgreifenden Erfahrungen, die durch diese Substanzen ermöglicht werden, kann zu schnellen und nachhaltigen Verbesserungen der psychischen Gesundheit führen. In dem Maße, in dem die Forschung unser Verständnis für diese Behandlungen erweitert, haben sie das Potenzial, die Landschaft der psychiatrischen Versorgung zu verändern und Menschen, die mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen haben, neue Hoffnung und Heilungsmöglichkeiten zu bieten.

Finanzen

Über Autor kein 2791 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.