Sehen und glauben – alte Rituale, neue Erkenntnisse

„Seit Jahrtausenden nimmt die Sonne auf den Rhythmus unseres Alltagslebens und den Wechsel der Jahreszeiten Einfluss. Auch heute noch unterscheiden wir uns kaum von unseren frühen Vorfahren, die zum Himmel emporblicken, seine Geometrie zu verstehen lernten und diese Erkenntnisse auf ihr Leben anwendeten.“ In den ältesten Bauwerken der Menschheit kann man immer wieder auf klare Beziehungen zum Sternenhimmel stoßen und viele wichtige Kultstätten und heilige Orte der Erde, die sich zumeist als Knotenpunkte erweisen, an denen sich kosmische Kräfte zentrieren und ein astroarchäologisches Zusammenwirken stattfindet, sind durch besondere derartige Objekte markiert. Seit 1969 widmet sich das multidisziplinäre Fach der Astroarchäologie, das neben Archäologie und Astronomie auch das Studium verschiedenster Fächer wie Geologie, Klimakunde und Technik sowie Geschichte, Kunst und Religion umfasst, der Astronomie alter Kulturen.
Die Pyramiden in Mexiko, die Kultstätten der Mayas und der Inkas, die Steinkreise im schottischen Stonehenge, Lourdes in Südwestfrankreich oder auch Arkaim in der südlichen Uralsteppe haben astronomische Ausrichtungen auf himmlische Fixpunkte und sprechen deutlich von der Beziehung zwischen Kosmos und Mensch. Manchmal ist das Zusammenspiel von Architektur und himmlischen Ereignissen so fesselnd und stringent, dass unzählige Menschen moderne Pilgerfahrten an diese Stätten unternehmen. Das reich illustrierte Buch gibt einen Überblick über derartige astronomische „Kommunikationpunkte“, die die alten Architekten integrierten. Dabei legt der Autor jedoch kein verstärktes Augenmerk auf optische und visuelle Überreizung seiner Leser, sondern Ken Taylor vermittelt kompetent und informativ viel Hintergrundwissen über Aufbau, Konstruktion und „Wirkungsweise“ derartiger Kultstätten.
Gegliedert in drei große Kapitel (Die Sonne – Unser Lebenslicht / Der Mond – Spiegel unserer Seele / Sterne und Planeten – Unsterbliche Körper) erzählen die mehr als 60 vorgestellten Plätze auf der ganzen Erde von ihren Beziehungen zu Sonnenwenden, Tagundnachtgleichen, Jahreskreisfesten, zu so genannten Mondstillständen und – finsternissen, bis hin zu Planetenbewegungen, Sternbildern und ihrer Orientierung an Himmelspolen und – richtungen. Gezeigt werden nicht nur weltweit berühmte und allseits bekannte archäologische Wunder wie Stonehenge, die ägyptischen und mittelamerikanischen Pyramiden oder die Monolithen der Osterinseln, sondern auch intimere und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Medicine Wheels (Medizinräder) in Nordamerika/Südkanada – ein ehemals heiliger Ort der Prärieindianer -, alte Felsmalereien in Australien, die jungsteinzeitliche Kreisgrabenanlage von Goseck in Sachsen-Anhalt oder die „Sichtrohre“ von Karahunj in Armenien und die rätselhaften Zeichnungen auf Grenzsteinen im Baskenland. Am Ende jedes Kapitels geht Ken Taylor zudem auf die jeweilige Gottheiten ein, indem er eine Auswahl von Geschichten präsentiert.
Das vorliegende Buch öffnet ein kleines Fester zur Vergangenheit und gewährt uns dadurch einen Einblicke in die Hoffnungen, Sehnsüchte und Ängste unserer Vorfahren. Doch auch für die Gegenwart ist das Wissen der Astroarchäologen von Bedeutung. So ist etwa das am 12. Oktober 2007 eingeweihte Armed Forces Memorial in Alrewas, Staffordshire, in England, astronomisch ausgerichtet. Am 11. November um 11 Uhr (Veterans Day) – dem Zeitpunkt, als die Kampfhandlungen an der Westfront zu Ende des Ersten Weltkrieges 1918 eingestellt wurden – dringt das Sonnenlicht durch einen Schlitz in der Ummauerung in die Gedenkstätte, scheint durch ein Portal (symbolisch ein Tor in eine bessere Welt) und erhellt den Kranz in der Mitte in Gedenken an all jene, die seit 1. Januar 1948 im Militärdienst gestorben sind.
In dem Buch „Kosmische Kultstätten der Welt“ des Archäologen Ken Taylor erfährt das Verhältnis der Menschheit zum „Himmel“ und damit zu unserem Universum eine neue Wertschätzung.

Ken Taylor
Kosmische Kultstätten der Welt
Von Stonehenge bis zu den Maya-Tempeln
Aus dem Englischen von Barbara Knesl
Titel der Originalausgabe: Celestial Geometry
Kosmos Verlag (September 2012)
240 Seiten, Gebunden
ISBN-10: 3440132218
ISBN-13: 978-3440132210
Preis: 29,99 EURO

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Heike Geilen
Über Heike Geilen 595 Artikel
Heike Geilen, geboren 1963, studierte Bauingenieurswesen an der Technischen Universität Cottbus. Sie arbeitet als freie Autorin und Rezensentin für verschiedene Literaturportale. Von ihr ist eine Vielzahl von Rezensionen zu unterschiedlichsten Themen im Internet zu finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.