Sieben professionelle Optionsstrategien, die jeder Trader kennen sollte

seven professional options strategies every trader needs to know

Übersetzung aus dem Englischen

Ein Überblick der Darstellung einiger Optionsgrundlagen

Was sind Optionen?

Eine Option ist ein Derivat, d.h. eine Option leitet ihren Wert von einem anderen Basiswert ab. Wenn ein Händler eine Option kauft oder verkauft, schließt er einen Vertrag ab, der seinem Eigentümer das Recht, aber nicht die Verpflichtung gibt, den Basiswert zu einem bestimmten Ausübungspreis vor oder zu einem bestimmten Datum in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen.

Warum überhaupt Optionen handeln?

Warum überhaupt Optionen handeln? Optionen werden aus einem Grund gehandelt, Hebelwirkung! Das heißt, ein Investor / Händler kann einen großen Teil des Basiswerts mit einer viel kleineren Investition kontrollieren. Um beispielsweise 100 Aktien einer 50-Dollar-Aktie zu kaufen, muss ein Anleger 5.000 US-Dollar auslegen. Wenn der Investor jedoch einen Optionskontrakt über 10-Dollar-Calls kaufen würde (wobei jeder Kontrakt 100 Aktien repräsentiert), würden die gesamten Barausgaben nur 1.000 US-Dollar betragen. Er / sie kontrolliert die gleiche Anzahl von Aktien in diesem Beispiel, indem er die Option besitzt, aber zu 1/5 der Kosten für den Besitz der zugrunde liegenden Aktien.

Optionen stellen bei richtiger Anwendung ein geringeres Risiko dar

Optionen können für Anleger in erster Linie weniger riskant sein, da sie ein viel geringeres finanzielles Engagement beinhalten als der Besitz des Basiswerts. Es gibt jedoch Umstände, unter denen Optionen den Anleger auch einem unbegrenzten Risiko aussetzen können. Zum Beispiel, wenn ein Händler einen Call (Verkaufsoption) verkauft, der unbegrenztes Aufwärtspotenzial hat. Beim Schreiben/Verkaufen von ungedeckten Kaufoptionen ist das Risiko unbegrenzt.

Optionen bieten Anlegern höhere Renditechancen

Da der Kauf einer Option im Vergleich zum Besitz der zugrunde liegenden Aktie eine viel geringere Investition beinhaltet, ist es leicht zu verstehen, dass, wenn Sie weniger Geld ausgeben und möglicherweise mehr Gewinn erzielen können, Sie eine höhere prozentuale Rendite auf Ihr Geld bekommen – das ist gut.

Jetzt werde ich behandeln, wie und warum bestimmte Optionsstrategien angewendet werden und wie man sie einfach einrichtet! Zunächst ein paar wichtige Begriffe. Sie werden einige der Begriffe sehen, die ich unten aufgelistet habe, wenn ich skizziere, wie man bestimmte Strategien aufstellt, diese sind wichtig zu wissen.

Optionskontrakt: Dies ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, um eine potenzielle Transaktion eines Basiswerts zu einem voreingestellten Preis, dem sogenannten Ausübungspreis, vor dem Ablaufdatum der Optionen zu ermöglichen.

Ablaufzeit der Optionen: Dies ist definiert als das genaue Datum und die Uhrzeit, zu der ein Optionskontrakt für null und nichtig erklärt wird.

Verkaufsoptionen: Eine Verkaufsoption ist definiert als ein Vertrag, der dem Eigentümer das Recht, aber nicht die Verpflichtung gibt, einen bestimmten Betrag eines zugrunde liegenden Wertpapiers zu einem vorher festgelegten Preis innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zu verkaufen.

Call: Ein Call ist definiert als ein Finanzkontrakt, der dem Optionskäufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung gibt, eine Aktie / einen Basiswert zu einem bestimmten Preis innerhalb eines bestimmten Zeitraums (dem Ablaufdatum des Kontrakts) zu kaufen.

Ausübungspreis: Dies ist definiert als der Preis, zu dem ein Optionskontrakt gekauft oder verkauft werden kann. Geldautomat. Dies steht für AT THE MONEY, was als eine Situation definiert ist, in der der Ausübungspreis der Option mit dem aktuellen Marktpreis des zugrunde liegenden Wertpapiers identisch ist.

Otm: Dies steht für OUT OF THE MONEY, das als Option definiert ist, die ihren Ausübungspreis noch nicht erreicht hat.

Itm:Dies steht für IN THE MONEY, das als der Zustand der *Geldigkeit einer Option definiert ist.

*Moneyness ist eine Möglichkeit, den Wert eines Optionskontrakts in Bezug auf seinen Ausübungspreis und den aktuellen Preis des Basiswerts zu definieren. Je mehr ITM eine Option ist, desto mehr ist sie wert.

Möglichkeiten, einen Handel zu strukturieren. Ich bin mir relativ sicher, dass, wenn Sie bereits etwas mit dem Optionshandel zu tun hatten, Ihnen einige der Namen der Handelsstrategien, die ich hier behandeln werde, bekannt sein werden, aber hier werde ich Ihnen genau zeigen, wie Sie sie einrichten.

1. Der eiserne Schmetterling: Wenn Sie ein Trader sind, der etwas risikoscheu ist, sollten Sie die Iron Butterfly-Strategie in Betracht ziehen. Diese Optionsstruktur ist weniger riskant, aber immer noch potenziell profitabel. Dieser Handelsansatz ist gut, um stabile Renditen bei geringem Risiko zu erzielen. Diese Strategie hilft, das Risiko zu begrenzen, bietet aber immer noch die Möglichkeit für eine gute Kapitalrendite. Mit der Iron Butterfly-Strategie verkauft ein Investor / Trader einen At-the-Money-Put und kauft gleichzeitig einen Out-of-the-Money-Put. Um diese Strategie zu vervollständigen, wird der Händler / Investor auch einen At-the-Money-Call verkaufen und einen Out-of-the-Money-Call kaufen. Alle Optionen MÜSSEN das gleiche Verfallsdatum für denselben Basiswert haben.

2. Langer Würgegriff: Die Long-Optionen strangulieren ist eine unbegrenzte Gewinnstrategie mit begrenztem Risiko. Diese Strategie wird verwendet, wenn der Händler / Investor glaubt, dass die zugrunde liegende Aktie in naher Zukunft einer hohen Volatilität ausgesetzt sein wird. Signifikante Gewinne sind möglich, wenn sich der zugrunde liegende Vermögenspreis besonders stark nach oben oder unten bewegt. Um eine Long-Strangle-Strategie aufzustellen, kauft der Händler/Investor gleichzeitig eine Out-of-the-Money-Call-Option und eine Out-of-the-Money-Put-Option auf denselben Basiswert mit demselben Verfallsdatum.

3. Langer Straddle: Die Long-Straddle-Optionsstrategie bietet unbegrenzten Gewinn bei gleichzeitiger Risikobegrenzung. Diese Strategie wird verwendet, wenn der Händler/Investor der Ansicht ist, dass der Basiswert in naher Zukunft einer erheblichen Volatilität ausgesetzt sein wird.

Eine Long-Straddle-Strategie kann wie folgt eingerichtet werden. Der Anleger/Trader kauft gleichzeitig eine Call- und Put-Option auf denselben Basiswert mit demselben Ausübungspreis und Verfallsdatum.

4. Bear Put Spread: Ein Bear Put Spread ist eine Strategie, die von einem bärischen Investor / Trader ausgeführt wird, der den Gewinn maximieren und gleichzeitig potenzielle Verluste minimieren möchte. Die Bear-Put-Spread-Strategie wird eingerichtet, indem gleichzeitig Put-Optionen zu einem bestimmten Ausübungspreis gekauft und dann die gleiche Anzahl von Puts zu einem niedrigeren Ausübungspreis verkauft wird. Beide Optionspositionen werden auf denselben Basiswert gekauft und haben das gleiche Verfallsdatum.

5. Bull Call Spread: Ein Bullen-Call-Spread wird von einem Händler / Investor verwendet, wenn er glaubt, dass der zugrunde liegende Vermögenspreis an Wert gewinnen wird. Um dies einzurichten, kauft ein Anleger gleichzeitig Calls auf einen Basiswert und verkauft gleichzeitig die gleiche Anzahl von Calls zu einem höheren Ausübungspreis. Hier haben beide Optionen das gleiche Verfallsdatum und beziehen sich auf denselben Basiswert.

6. Long Call Butterfly Spread Long Butterfly Spreads werden von einem Anleger / Händler verwendet, wenn er / sie glaubt, dass der Basiswert bis zum Verfall nicht viel steigen oder fallen wird. Dies ist eine Strategie mit begrenztem Risiko.

Bei einem Long Butterfly Spread mit Call-Optionen kombiniert der Investor/Trader sowohl eine Bullenspread-Strategie als auch eine Bear-Spread-Strategie. Hier verwendet der Anleger drei verschiedene Ausübungspreise, wobei alle Optionen den gleichen Basiswert und das gleiche Verfallsdatum haben.

Sie richten einen langen Schmetterlingsspread ein, indem Sie einen in der Geldabrufoption zu einem niedrigeren Ausübungspreis kaufen, während Sie zwei bei den Geldabrufoptionen verkaufen. Dann kaufen Sie eine Out-of-the-Money-Call-Option.

7. Eiserner Kondor: Die Eisenkondor-Optionsstrategie ermöglicht es Händlern, in einem Markt zu profitieren, der seitwärts handelt. Um die Eisenkondor-Strategie einzurichten, hält ein Investor / Trader gleichzeitig einen Bullen-Put-Spread und einen Bären-Call-Spread. Ein eiserner Kondor entsteht durch den Verkauf eines Out-of-the-Money-Puts und den Kauf eines Out-of-the-Money-Puts zu einem niedrigeren Strike. Um diesen Handel abzuschließen, verkauft der Anleger / Händler dann einen Out-of-the-Money-Call und kauft einen Out-of-the-Money-Call eines höheren Strikes. Alle Optionspositionen, die zum Einrichten dieses Handels verwendet werden, müssen das gleiche Verfallsdatum haben und sich auf demselben Basiswert befinden.

 

Original au Englisch

Let me begin here with laying out some options basics, just as a quick review!

What Are Options?

An option is a derivative, that is an option derives its value from another underlying asset. When a trader either buys or sells an option, he or she is entering into a contract which gives its owner the right, but not the obligation, to buy or sell the underlying at a specified strike price prior to or on a specific date in the future.

Why Trade Options at All?

Options are traded for one reason, leverage! That is an investor/trader can control a large amount of the underlying asset with a much smaller investment. For example, to purchase 100 shares of a $50 stock, an investor must lay out $5,000. But, if the investor were to purchase one options contract of $10 calls, (with each contract representing 100 shares), the total cash outlay would be only $1,000. He/she is controlling the same amount of shares in this example by owning the option, but at 1/5th the cost of owning the underlying stock.

Options Can Offer Less Risk If Used Properly.

Options can be less risky for investors first and foremost because they involve a much lower financial commitment than owning the underlying asset. However, there are circumstances where options can expose the investor to unlimited risk as well. For example, if a trader sells a call- which has unlimited upside. When writing/selling naked calls, the risk is unlimited.

Options Offer Investors Higher Potential Returns.

Being that buying an option vs owning the underlying stock involves a much smaller investment, it’s easy to understand that if you spend less money and can potentially make more profit, you will have a higher percentage return on your money- this is good.

Now I am going to cover how, and why, specific options strategies are utilized and how to simply set them up!

First a few important terms. You will see several of the terms I have listed below as I outline how to set up particular strategies, these are important to know.

Options Contract. This is an agreement between two parties to facilitate a potential transaction on an underlying asset at a preset price, known as the strike price, prior to the options expiration date.

Options Expiration Time. This is defined as the exact date and time when an options contract is rendered null and void.

Put. A Put is defined as a contract giving the owner the right, but not the obligation, to sell a specified amount of an underlying security at a predetermined price within a specified time frame.

Call. A Call is defined as a financial contract that gives the option buyer the right, but not the obligation, to buy a stock/underlying asset at a specified price within a specific time-period, (the contract’s expiration date).

Strike Price. This is defined as the price at which an option contract can be bought or sold.

ATM. This stands for AT THE MONEY which is defined as a situation where the strike price of the option is identical to the current market price of the underlying security

OTM. This stands for OUT OF THE MONEY which is defined as an option which has not yet reached its strike price.

ITM. This stands for IN THE MONEY which is defined as an option’s state of *moneyness.

*Moneyness is a way to define the value of an options contract relating its strike price, and to the current price of the underlying asset. The more ITM an option is, the more its worth.

Ways To Structure a Trade.

I am relatively certain that if you have already had some exposure to options trading, some of the names of the trading strategies I am going to cover here will be familiar to you, but here I am going to show you exactly how to set them up.

1.      The Iron Butterfly

If you are a trader who is somewhat risk-averse, consider the Iron Butterfly strategy. This options structure is less risky but still potentially profitable. This approach to trading is good for generating steady returns on investment with low risk. This strategy helps caps risk, but still offers the ability for a good return on investment.

With the iron butterfly strategy, an investor/trader will sell an at-the-money put and simultaneously buy an out-of-the-money put. To complete this strategy, the trader/investor will also sell an at-the-money call and buy an out-of-the-money call. All options MUST have the same expiration date on the same underlying asset.

2.      Long Strangle

The long options strangle is an unlimited profit, limited risk strategy. This strategy is utilized when the trader/investor believes that the underlying stock will encounter high volatility in the near term. Significant gains are attainable when the underlying asset price makes an especially strong move either upwards or downwards.

To set up a long strangle strategy, the trader/investor will purchase an out-of-the-money call option and an out-of-the-money put option simultaneously, on the same underlying asset with the same expiration date.

3.      Long Straddle

The long straddle options strategy offers unlimited profit, while limiting risk. This strategy is used when the trader/investor believes that the underlying asset will experience considerable volatility in the near term.

A long straddle strategy can be set up as follows. The investor/trader simultaneously purchases a call and put option on the same underlying asset with the same strike price and expiration date.

4.      Bear Put Spread

A bear put spread is a strategy executed by a bearish investor/trader who wants to maximize profit while minimizing potential losses.

The bear put spread strategy is set up by concurrently purchasing put options at a specific strike price and then selling the same number of puts at a lower strike price. Both options positions are purchased on the same underlying asset and have the same expiration date.

5.      Bull Call Spread

A bull call spread is used by a trader/investor when he/she believes the underlying asset price will increase in value.

To set this up, an investor will simultaneously buy calls on an underlying asset while also selling the same number of calls at a higher strike price. Here, both options will have the same expiration date and be on the same underlying asset.

6.      Long Call Butterfly Spread

Long butterfly spreads are utilized by an investor/trader when he/she believes that the underlying asset will not rise or fall much by expiration. This is a limited risk strategy.

With a long butterfly spread using call options, the investor/trader will combine both a bull spread strategy and a bear spread strategy. Here the investor will be using three different strike prices with all the options having the same underlying asset and expiration date.

You set up a long butterfly spread by purchasing one in the money call option at a lower strike price, while selling two at the money call options. Then buying one out-of-the-money call option.

7.      Iron Condor

The iron condor options strategy allows traders to profit in a market that is trading sideways.

To set up the iron condor strategy, an investor/trader simultaneously holds a bull put spread, and a bear call spread. An iron condor is created by selling one out-of-the-money put and buying one out-of-the-money put at a lower strike. To complete this trade, the investor/trader will then sell one out-of-the-money call and buying one out-of-the-money call of a higher strike. All the options positions used to set up this trade must have the same expiration date and are on the same underlying asset.

Über Gregory Mannarino 16 Artikel
The Robin Hood Of Wall Street – Gregory Mannarino Is A Wall Street Pro Helping You Profit From The Capital Markets Like Nobody Else...FOR FREE! Also known as "The Robin Hood Of Wall Street", I am an active/full time trader of the capital markets with a world-wide following. Born on July 22, 1965, I became interested in "Wall Street," like many others at the time, in 1987 after seeing the movie Wall Street with Michael Douglas. Around that time I was able to get an entry level position, then subsequently to the trading floor, at the now defunct bank Bear Stearns, but within a relatively short time realized that working on Wall Street was not like the movies and moved on. I went on to get a medical degree and practiced medicine as a Physician Assistant beginning in 1996, now retired from practice. I also served in the United States Naval Reserve Medical Service Corps, having attained the rank of Lieutenant. I even published a book on casino Blackjack strategies years later, and was banned from playing the game in Las Vegas casinos.