Steffen Binder: Professionelle Anlagestrategien für die Börse

Langfristige Analyse und Erfolgsfaktoren des Aktienmarktes,

finanzierung geschäft dollar aktienmarkt laptop, Quelle: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Steffen Binder: Professionelle Anlagestrategien für die Börse. Langfristige Analyse und Erfolgsfaktoren des Aktienmarktes, Schäffer Poeschel, Stuttgart 2022, ISBN: 978-3-7910-5597-8,

Aufbauend auf einer rückblickenden historischen Analyse der Gewinner und Verlierer an den Börsen gibt das Buch einen Leitfaden, wie Investoren selbst eine vorausschauende, langfristig erfolgreiche Anlagestrategie entwickeln können.

Zunächst widmet sich Binder der Frage, welche Aktien sich in der BRD über einen langen Zeitraum überdurchschnittlich gut entwickelt. Der Untersuchungszeitraum dafür lag von 1990 bis in die Gegenwart. Die Ergebnisse waren: Aktien, über lange Zeiträume betrachtet, hatten ein sehr geringeres Verlustrisiko im Gegensatz zu anderen Anlageformen wie Anleihen oder Bargeld. Aktien als Anlageklasse sind also langfristig ein gutes Anlageinstrument, aber die Unterschiede zwischen den Unternehmen sind enorm. Dies zeigt sich an den Top- und Low-Performern aus dem DAX und MDAX.

Daraus entwickelt Binder zwei Fragen: Gibt es systematische Merkmale, die langfristig erfolgreiche und langfristig erfolglose börsennotierte Unternehmen unterscheiden? Wie lassen sich diese Merkmale von Investoren als Anlagestrategie einsetzen?

Die Zusammenfassung arbeitet nach der Untersuchung die übergreifenden quantitativen und qualitativen Erfolgsfaktoren am deutschen Aktienmarkt heraus. Auf Basis dieser Indikatoren wird ein Punktwert-Score (30-Jahre-Score) gebildet, der Anlegern eine verständliche und umsetzbare Richtschnur bei der Auswahl der langfristig überdurchschnittlichen Aktien gibt.

Dabei werden verschiedene Schritte der Methodik angewandt: Zuerst die Bestimmung der Top- und LowPerformer und die Aufstellung von zwei Ranglisten: eine Rangliste der Unternehmen im Hinblick auf die absolute Rendite und eine Rangliste der durchschnittlichen jährlichen Renditen.

Im nächsten Schritt wird die Identifizierung der Erfolgsfaktoren vorgenommen. Es schließen sich sechs Fallstudien von vier Top-Performern und zwei Low-Performern an. Dort wird im Detail analysiert, durch welche Entscheidungen, Strategien und äußeren Einflussfaktoren einige Unternehmen extrem erfolgreich werden konnten, andere aber ihren Marktwert in großem Ausmaße verloren haben. Auf Basis der statistischen Analysen wie auch der Fallstudien entsteht dann der 30-Jahre-Score mit insgesamt acht einfach anzuwendenden Indikatoren, die die Anleger bei der Auswahl von Investments unterstützen soll.

Es gibt eine Zusammenfassung der Fallstudien am Ende des Buches: Die wichtigste Gemeinsamkeit der Top-Performer liegt in der unternehmerischen Führung, die dauerhaft besteht. Eine weitere liegt im Fokus auf einen oder mehrere kontinuierlich wachsende Märkte. Alle Top-Performer sind in Branchen tätig, die keiner besonders strengen Regulierung unterliegen. Alle von ihnen erzielen kontinuierlich und verlässlich Gewinne und ein kontinuierliches Wachstum. Sie waren alle zum Zeitpunkt ihrer Gründung mittelständisch geprägt. Die Konsistenz der Strategie eines Unternehmens ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.

Der menschliche Faktor (Gründer, Nachkommen, Familie, Aufsichtsrat) wird auch als Erfolgsgarant genannt.

Anschließend werden 10 Kernfragen, die sich Anleger bei der Einschätzung des Führungspersonals eines börsennotierten Unternehmens stellen sollten, genannt.

Danach werden qualitative und quantitative Merkmale von langfristig erfolgreichen Unternehmen verglichen und die Elemente einer langfristig ausgerichteten Anlagestrategie (30-Jahre-Score), also das Punktwertmodell, um jede Aktie schnell und effektiv bewerten zu können. Außerdem werden Handlungsempfehlungen ausgesprochen: „Die Zahl der Positionen im 30-Jahre-Portfolio muss aus Diversifikationsgründen mindestens zehn betragen. Aus Gründen der Praktikabilität sollte jedoch die Zahl von 25 nicht überschritten werden, da sonst eine regelmäßige Überwachung schwierig wird.“ (S. 183)

Im Anhang gibt es noch Statistiken, ein Glossar, ein Literaturverzeichnis und ein Stichwortverzeichnis.

Das Werk wendet sich sowohl als professionelle Anleger als auch an Privatanleger. Es ist strukturiert aufgebaut und kann überzeugen. Mit Hilfe dieser Analysen und eigener Recherchen lässt sich ein Portfolio zusammenstellen, das die Chancen erhöht, mit langfristigen Anlagen erfolgreich zu sein.

Voraussetzungen sind jedoch das Verfügen eines kostengünstigen Depots, Geduld,  Grundverständnis der Aktienanalyse und der Zeitaufwand bei der Betrachtung der acht Indikatoren des 30-Punkte-Scores für jedes Unternehmen.

Ergänzend sollten aber bei der Aktienwahl auch Flexibilität und Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Ebenso langfristige Megatrends für die Zukunft mit neuen Technologien wie KI, Web 3.0, Metaverse synthetische Biologie, Stärkung erneuerbarer Energien, E-Mobilität,  und Wasserstoff. Oder der demografische Faktor in der BRD – immer weniger junge Menschen und immer mehr ältere Menschen soll es laut Prognose 2060 geben- und die Folgen für Wirtschaft und Börse wie sinkendes Wachstum.

Über Michael Lausberg 469 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.