Das Fünf Seen Filmfestival vom 24. August bis 4. September

9. August 2022 Tabula Rasa Redaktion 0

Beim Fünf Seen Filmfestival laufen 130 der besten mitteleuropäischen Filme der Saison. Viele Filme feiern Premiere, sind in Bayern ausschließlich hier zu sehen oder laufen viele Wochen vor ihrem offiziellen Kinostart. In vielen Fällen können die Zuschauer auch die Menschen hinter den Filmen kennenlernen. Darunter sind zwei der berühmtesten deutschen Schauspielerinnen: Iris Berben kommt am 27. und 28. August als Ehrengast zum Fünf Seen Filmfestival und stellt drei ihrer Werke vor. Die diesjährige Hannelore-Elsner-Preisträgerin ist Sandra Hüller: Sie nimmt den Preis am 4. September in Starnberg entgegen. […]

„My Waterfall of Awakening“ by Sheila VanZile

29. November 2021 Autor kein 0

Many mothers and daughters have complex relationships, but in Sheila VanZile’s case, the impact of her distant, love-withholding mother ran so deep that it altered the trajectory of Sheila’s life. At age 60, Sheila reclaimed her journey, and she shares her powerful transformation — and invites readers to follow their own paths toward self-discovery — in her compelling new book, My Waterfall of Awakening: How Loss Can Bring you Home to the Life You Want – A Guided Journal. […]

Zweierlei Maß

5. März 2020 Shanto Trdic 0

In Hanau hat ein dreiundvierzigjähriger Einzeltäter neun Menschen ermordet, bevor er seine Mutter und anschließend sich selbst mit der Tatwaffe richtet. Auch er wird, sicher zu Recht, als psychisch krank bezeichnet. Jedoch: Im Unterschied zu […]

Hilary Swank in: „I AM MOTHER“

9. August 2019 Tabula Rasa Redaktion 0

Ein Teenager-Mädchen, genannt „Tochter“ (Clara Rugaard), lebt in einem unterirdischen Hochsicherheitsbunker und wird von einem humanoiden Roboter namens „Mutter“ aufgezogen. Der Androide wurde entwickelt, um die Erde nach der Auslöschung der Menschheit neu zu besiedeln. […]

Merkel rettet unseren Wohlstand

4. August 2019 Nathan Warszawski 0

Der zivilisierte Europäer betrauert und nennt das Opfer beim Namen, der Name des Täters wird übergangen. Die Deutschen kennen zumindest halbwegs den Namen des Täters (A. H.), dagegen wird der Name des Opfers verschwiegen, damit er nicht betrauert werden kann. Denn wie soll man jemanden betrauern, dessen Name man nicht kennt? Schon Odysseus benutzt bereits vor 3.000 Jahren die Namenlosigkeit, um nicht betrauert zu werden. […]