TOMI UNGERER. – DER KLEINE UNTERSCHIED IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM MUSÉE TOMI UNGERER – CENTRE INTERNATIONAL DE L’ILLUSTRATION, MUSÉES DE LA VILLE DE STRASBOURG

Tomi Ungerer - Unveröffentlichte Zeichnung für "The Party" Tomi Ungerer, Ohne Titel, Unveröffentlichte Zeichnung für „The Party“, 1966 Tusche, laviert mit farbiger Tinte auf weißem Papier, Sammlung Musée Tomi Ungerer – Centre international de l‘Illustration, Straßburg © Tomi Ungerer. Foto: Musées de la Ville de Strasbourg / Mathieu Bertola

Die Ausstellung „Tomi Ungerer. Der kleine Unterschied“ widmet sich, wie der Titel bereits andeutet, den Beziehungen zwischen Mann und Frau aus Sicht des großen französischen Karikaturisten Tomi Ungerer. Der Künstler wurde schon immer von diesem Thema, welches er mal auf lustige, mal auf satirische Weise behandelt, in den Bann gezogen. Er untersucht das Verhältnis zwischen Mann und Frau sowohl in Bezug auf die Intimität als auch die Gesellschaft. Vor unseren Augen entfaltet sich geradezu ein Krieg der Geschlechter. Man kommt nicht umhin festzustellen, dass dies meistens zu einer Machtergreifung seitens der Frau führt, das Gegenteil ist seltener der Fall. Der Zeichner erneuert jedoch nur eine Ikonographie, deren Ur-sprung bis ins Mittelalter zurückreicht. Dieses Thema steht bei „Inside Marriage“, „The Underground Sketchbook“, „Adam & Eva“ oder „The Party“ im Mittelpunkt; Bücher, die in den 1960er-Jahren erschienen, als ihr Autor in New York lebte. Tomi Ungerer genießt es in diesen prägnanten Zeichnungen in vollen Zügen: Alle Mittel sind erlaubt, vom schlechten Scherz bis zur Folter.

Männer und Frauen treffen jenseits der satirischen Bücher auch in anderen Medien überraschend aufeinander. Sie erscheinen zum Beispiel bei Werbeprojekten, wie den kühnen Plakaten für die Diskothek „Electric Circus“ in New York. Einige von ihnen blieben unveröffentlicht, weil sie, als zu gewagt empfunden, von ihren Auftraggebern abgelehnt wurden.

Aber manchmal scheint sich Tomi Ungerer eine Verschnaufpause zu gönnen in der Vision, die er uns von einem Liebespaar gibt. Der Spielplatz ist dann anderer Natur und heißt Erotik. In den Zeichnungen des „Liederlichen Liederbuchs“, eine Parodie auf das berühmte Buch populärer Lieder, die der Zeichner 1975 illustrierte, offen-baren sich Mann und Frau in freizügigen Spielen, die auf einvernehmlichen Hand-lungen basieren. Das Kräftemessen ist wie durch Zauberei verschwunden. Auch wenn das Paar offensichtlich ein Hauptmotiv seiner Arbeit ist, ist es die Frau, die den Zeichner wirklich interessiert. „Immer wieder versuche ich, diese seltsamen und starken Wesen zu erforschen“, gesteht uns Tomi Ungerer schelmisch.

Die Ausstellung, kuratiert von Dr. Thérèse Willer, versammelt 78 Originalzeichnungen und Plakate der Serien „Inside Marriage“, „The Underground Sketchbook“, „The Party“, „Ungerer’s Compromises“, „Adam und Eva“, „Poster Art“,  „Hopp, hopp, hopp. Liederliche Liederskizzen“ und „Das liederliche Liederbuch“.  Die Werke stammen ausschließlich aus der Sammlung des Musée Tomi Ungerer – Centre international de l’Illustration, Strasbourg.

Pressemitteilung OLAF GULBRANSSON MUSEUM