Und ewig lockt das Taschenbuch

Cicero-Herausgeber Michael Naumann hält nicht viel vom I-Pad, und sieht in diesem schon überhaupt keine Konkurrenz für das Taschenbuch. Geradezu chancenlos sei das elektronische Lesegerät gegenüber dem klassischen Paperback-Buch, so weiß der ehemalige Kulturstaatsminister und langjährige Geschäftsführer des Rowohlt-Verlag zu berichten. Gerade in wirtschaftlich schweren Zeiten, so der SPD-Politiker, würden die Menschen das billigere Taschenbuch der Hardcover-Ausgabe vorziehen. Am 18. Juni vor 60 Jahren erschienen in Deutschland die ersten beiden Taschenbücher: Damals brachte Rowohlt Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ und Kurt Tucholskys „Schloss Gripsholm“ auf den Markt.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2031 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.