Und ewig lockt das Taschenbuch

Cicero-Herausgeber Michael Naumann hält nicht viel vom I-Pad, und sieht in diesem schon überhaupt keine Konkurrenz für das Taschenbuch. Geradezu chancenlos sei das elektronische Lesegerät gegenüber dem klassischen Paperback-Buch, so weiß der ehemalige Kulturstaatsminister und langjährige Geschäftsführer des Rowohlt-Verlag zu berichten. Gerade in wirtschaftlich schweren Zeiten, so der SPD-Politiker, würden die Menschen das billigere Taschenbuch der Hardcover-Ausgabe vorziehen. Am 18. Juni vor 60 Jahren erschienen in Deutschland die ersten beiden Taschenbücher: Damals brachte Rowohlt Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ und Kurt Tucholskys „Schloss Gripsholm“ auf den Markt.

Über Stefan Groß-Lobkowicz 2079 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und jetzt für die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.