Von der Außenseiterin zur Spitzenreiterin: Wie Unternehmer sich von Coco Chanel inspirieren lassen können

pixabay.com zur freien kommerziellen Verfügung

Eine neue Studie, die von der Bayes Business School mitverfasst wurde, verdeutlicht, dass der Erfolg auch ohne Referenzen, Beziehungen und finanzielle Mittel erzielt werden kann.

Oft sind große Innovatoren auch große Außenseiter. Das zeigt eine neue Untersuchung, die von Wissenschaftlern der Bayes Business School, der Stern School of Business und der Universität Bologna mitverfasst wurde.

Anhand einer eingehenden Studie über Coco Chanel, eine der einflussreichsten und erfolgreichsten Unternehmerinnen des 20. Jahrhunderts, zeigen die Autoren, dass ein Mangel an sozialem, wirtschaftlichem und symbolischem Kapital Unternehmer nicht davon abhalten muss, in der Geschäftswelt einen großen Einfluss zu nehmen.

Die Modeschöpferin Chanel kam in die Pariser Gesellschaft als Waisenkind, das in extremer Armut aufgewachsen war und keine formale Ausbildung genossen hatte. Mit ihrem eigenartigen Stil und der Verwendung von noch nie zuvor gesehenen Stoffen in der Haute Couture konnte sie jedoch ein lukratives Modeunternehmen aufbauen, das innerhalb von 15 Jahren 2.400 Frauen beschäftigte und einen Jahresumsatz von rund 62 Millionen Euro erzielte. Im Jahr 2020 wies die Bilanz von Chanel trotz der Pandemie einen Jahresumsatz von fast 9 Millionen Euro und einen Gewinn von mehr als 1,8 Millionen Euro aus.

Der Bericht nennt drei Schlüsselfaktoren, die diesen Weg zum Erfolg erklären:

  1. Erstens kultivierte Chanel ihre einzigartige Vision und erlangte früh Anerkennung auf dem Markt, während sie am Rande der französischen Haute Couture arbeitete, wo sie nicht dem Konformitätsdruck von streitsüchtigen Kollegen und skeptischen Kritikern ausgesetzt war. Dies ermöglichte ihr die kreative Freiheit, mit radikalen Ideen zu experimentieren, die sonst möglicherweise unterdrückt worden wären.
  2. Zweitens zeigte Chanel eine ausgeprägte Fähigkeit, strategische Verbindungen zu sympathischen Sponsoren und einflussreichen Mitgliedern der Pariser High Society aufzubauen. Sie konnte Verbindungen zu Prominenten und wichtigen Kunden knüpfen, deren künstlerische Richtungen mit ihrer stilistischen Vision übereinstimmten. Diese sozialen Netzwerke ermöglichten Verbindungen, die über das Geschäftliche hinausgingen und in andere Bereiche hineinreichten – darunter Beziehungen zu Pablo Picasso -, so dass Chanels Stil auch in Theatervorstellungen, Balletten und Filmen bekannt wurde.
  3. Schließlich konnte sich Chanel den dramatischen Wandel der Bedürfnisse und der gesellschaftlichen Sitten im damaligen Zeitgeist – nach dem Ersten Weltkrieg – zunutze machen. Die Entbehrungen des Krieges machten die Frauen empfänglicher für Schlichtheit und Funktionalität, was ihren Produkten zugutekam.

Professor Simone Ferriani, Professor für Unternehmertum und Innovation an der Bayes University und Mitverfasser des Berichts, ist der Ansicht, dass jeder dieser Faktoren Unternehmern, die von außen kommen, Optimismus geben sollte, ungeachtet ihres möglichen Mangels an Referenzen, Verbindungen und finanziellen Ressourcen.

„Mit bescheidenem kulturellem Kapital und völlig ohne soziales, wirtschaftliches und symbolisches Kapital war Chanel die Außenseiterin schlechthin, als sie ihre unternehmerische Reise antrat, und doch gelang es ihr, in der Entwicklung der Modeindustrie eine unvergleichliche Spur zu hinterlassen. Dieser Weg ist sinnbildlich für Muster, die mir in meiner Karriere immer wieder begegnet sind.

Frei vom Druck, sich an die Normen der Insider anzupassen, kann man einzigartige Perspektiven und Ideen entwickeln. Um diese Ideen in echte Wirkung umzusetzen, müssen Außenseiter Brücken zu diesen Welten bauen, indem sie ein verständnisvolles Publikum finden, das ihre Bemühungen unterstützt. Der Aufbau von Brücken zu anderen Außenseitern erfordert Beharrlichkeit, denn sie sind es gewohnt, die Dinge anders zu sehen als die meisten Menschen. Auch wenn Nuancen in verschiedenen Formen und Ausprägungen auftreten können, stellen sie typischerweise bestimmte Ereignisse dar, die das System belasten und dem Außenseiter Wege eröffnen, zum Insider zu werden.“

 „ From the Margins to the Core of Haute Couture: The Entrepreneurial Journey of Coco Chanel „ von Professor Simone Ferriani, Professor für Unternehmertum und Innovation an der Universität Bologna und Honorarprofessor an der Bayes Business School, Professor Gino Cattani, Professor für Management und Organisationen an der Stern School of Business der New York University, und Dr. Mariachiara Colucci, außerordentliche Professorin für Management an der Universität Bologna, wurde kürzlich in der führenden wirtschaftshistorischen Zeitschrift Entreprise and Society veröffentlicht.

Medienkontakt:
Ida Junker