Von künstlich zur Kunst: Wenn KI ihre eigenen Werke schafft

künstliche intelligenz roboter ai ki programmieren, Quelle: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Nach Dr. Enrico Bonadio, Dozent an der City Law School, ist die Welt des Urheberrechts in KI-gesteuertes Neuland vorgedrungen.

Bei einem Seminar zum Thema „Algorithmische Kunst und Urheberrecht“, das kürzlich vom Centre for Creativity Enabled by AI der Business School (ehemals Cass) veranstaltet wurde, erklärte Dr. Enrico Bonadio, Dozent an der City Law School, dass künstliche Intelligenz selbst Kunst schaffen kann – und widerlegte damit die Vorstellung, dass Computer lediglich Werkzeuge zur Schaffung von Kunst sind.

Nach Dr. Bonadio werden Kunst, Musik und Literatur zunehmend von Maschinen und Robotern geschaffen werden. Er erwähnt den Verkauf des von KI erstellten Porträts von Edmond Belamy für 432.500 US-Dollar durch Christie’s im Oktober 2018 und Jukedeck, ein Programm, das maschinelles Lernen einsetzt, um Algorithmen zu trainieren, die die Regeln der Musiktheorie verstehen und in der Lage sind, Musik zu komponieren.

„Kunden können Parameter wie Musikgenre (z. B. Jazz, Blues, Rock, Ambient, Chillout usw.), Hauptinstrumente, Länge des Stücks und seine Geschwindigkeit (z. B. Up-Tempo, Low-Tempo) einstellen“, so Bonadio. „Der Track wird dann in etwa 20 Sekunden komponiert und den Kunden als MP3-Datei zur Verfügung gestellt; oder der Cybernetic Poet, eine Software, die es einem Computer ermöglicht, Gedichte zu schreiben, indem er Stil und Vokabular menschlicher Dichter übernimmt (diese Technologie ist ebenfalls durch ein US-Patent geschützt).

Wenn solche musikalischen, literarischen und künstlerischen Ausdrucksformen von Menschen geschaffen würden, würde niemand dagegen protestieren, dass sie als urheberrechtlich geschützte Werke betrachtet werden.

Sie sind sicherlich in der Lage, ein Publikum zu fesseln und Emotionen und Intellekt in ähnlicher Weise zu stimulieren wie von Menschen produzierte Werke der Musik, Literatur oder Kunst. Dennoch werden diese Ergebnisse größtenteils (und manchmal nahezu vollständig) von Maschinen erzeugt – und der oder die Menschen, die den automatisierten Prozess ausgelöst haben, der zur Werkschaffung führt, haben oft keine Ahnung, wie das Ergebnis aussehen oder klingen wird. Mit anderen Worten: Dieses Merkmal der „Unvorhersehbarkeit“ scheint die kausale Verbindung zwischen den Menschen, die diese Maschinen herstellen oder benutzen, und dem von ihnen erzeugten Endprodukt zu lösen.

Mit Maschinen, die schnell gelernt haben, menschliche Kreativität nachzuahmen, ist die Welt des Urheberrechts dementsprechend in KI-getriebenes Neuland vorgedrungen. Sind und sollten KI-geschaffene Werke durch das Urheberrecht geschützt werden? Wie beantworten wir die Frage der Urheberschaft (und des Eigentums)? Inwieweit kann die Verwendung von Daten, die in das System eingespeist werden, z.B. um die Algorithmen zu trainieren, eine Urheberrechtsverletzung darstellen, oder kann sie unter bestimmten Umständen durch Fair Use, Fair Dealing oder ähnliche Doktrinen ausgeschlossen werden? Diese Fragen müssen noch adäquate Antworten finden – und das Gesetz scheint noch nicht bereit zu sein, sich mit ihnen auseinanderzusetzen.“

Quelle
 Ida Junker – Agentur: PPOOL