Byung-Chul Han: Lob der Erde. Eine Reise in den Garten

Rolls-Royce, Foto: Stefan Groß

Byung-Chul Han: Lob der Erde. Eine Reise in den Garten, Ullstein Verlag, Berlin 2018, ISBN: 978-3-550-05038-1

Byung-Chul Han studierte in Freiburg und München Philosophie, Deutsche Literatur und Katholische Theologie. Er wurde 1994 promoviert und habilitierte sich 2000. Seit 2010 ist Byung-Chul Han Professor für Philosophie an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Karlsruhe.

Dieses Werk ist ein Gartentagebuch, in dem er neben der Pflege seines eigenen Gartens über Raum- und Zeitgefühl, Farben, Romantik, die Geburt des Lebens, die Jahreszeiten und den Stellenwert der Natur in der Welt philosophiert. Es ist eine Mixtur zwischen praktischen Gartentipps und einem intellektuellen Sinnieren eines ausgebildeten Philosophen über Aspekte, die im weitesten Sinne den Garten, dessen Schönheit und die Natur betreffen. Dabei bezieht er sich auf die katholische Schöpfungsgeschichte: „Die Gartenarbeit war für mich eine stille Meditation, ein Verweilen in der Stille. Sie ließ die Zeit weilen und duften. Je länger ich im Garten arbeitete, desto mehr Respekt bekam ich vor der Erde, vor ihrer betörenden Schönheit. Inzwischen glaube ich, dass die Erde eine göttliche Schöpfung ist.“ (S. 9)

Der „philosophierende Gärtner“ Han verbindet den Glauben an Gott mit dem Auftrag, die Welt als „Gottes Schöpfung“ zu schützen und die ökologischen Fragen unserer Zeit mehr in den Mittelpunkt zu rücken, bevor es zu spät ist. Er ist einer von vielen Intellektuellen unserer Zeit, die publizistisch gegen den Klimawandel und die Zerstörung der Natur aufbegehren. Allerdings erfährt man auch viel Hintergrundwissen über Blumen wie Hortensien, was zeigt, dass Han kein Laie auf dem Gebiet ist.

Das Buch ist zwar praktisch ausgerichtet, es knüpft aber auch teilweise an Romane oder Philosophien an. Das Lob der Schönheit der Natur sowie der Gedanke, diese Schönheit zu bewahren, stehen im Vordergrund. Insgesamt lässt sich sagen, dass es bei dem Buch um eine Mischung zwischen Gartentipps und intellektuellen Betrachtungen über das Planen und Anlegen eines Gartens, das sehr emotional geschrieben ist.

Michael Lausberg
Über Michael Lausberg 327 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.