DAS BRITISCHE LEBENSMITTELUMFELD UNTERGRÄBT AKTIV DIE BEMÜHUNGEN DER MENSCHEN, ABZUNEHMEN UND IHR GEWICHT ZU HALTEN

hamburger p pommes frites bauch abdominal-fett, Quelle: Joenomias, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

INE NEUE SYSTEMATISCHE UNTERSUCHUNG DER NIHR OBESITY POLICY RESEARCH UNIT GIBT DER BRITISCHEN REGIERUNG WICHTIGE POLITISCHE EMPFEHLUNGEN ZUR EINDÄMMUNG DER FETTLEIBIGKEITSKRISE.

Eine neue systematische Untersuchung [2] kommt zu dem Ergebnis, dass das britische Lebensmittelumfeld die Versuche der Menschen, Gewicht zu
verlieren und es zu halten, aktiv untergräbt, und deutet darauf hin,
dass selbst gut konzipierte Dienstleistungen zur Gewichtsregulierung nur
begrenzte Auswirkungen auf die langfristigen Bemühungen zur
Gewichtsabnahme und -erhaltung haben werden, wenn die Regierung keine wirksamen Maßnahmen zur Verbesserung des Lebensmittelumfelds ergreift.

Das Vereinigte Königreich hat eine der schlimmsten Adipositas-Bilanzen
in Westeuropa: Zwei von drei Erwachsenen sind übergewichtig oder
fettleibig, und jedes dritte Kind erreicht dieses Stadium, wenn es die
Grundschule verlässt. Adipositasbedingte Krankheiten kosten den NHS
jährlich 6 Milliarden Pfund.

Das „Lebensmittelumfeld“ ist der Ort, an dem die Menschen außerhalb
ihres Hauses Lebensmittel kaufen und essen können, sowie die Werbung
und die Angebote, auf die sie stoßen. Die Untersuchung legt nahe, dass
die Allgegenwärtigkeit und Attraktivität ungesunder Lebensmittel dazu
führen, dass Menschen, die aktiv versuchen, ihr Gewicht zu reduzieren
oder zu halten, Teile des Lebensmittelumfelds meiden müssen – einen
bestimmten Gang im Supermarkt, die Arbeitskantine oder die Party eines
Freundes -, um gesunde Ernährungspläne einhalten zu können.

Darüber hinaus ergab die Analyse, dass die relativ geringeren Kosten
für ungesunde Lebensmittel (entweder vermeintlich oder tatsächlich)
die Gewichtskontrolle für Menschen mit geringem Einkommen besonders
schwierig machen, da ungesunde Lebensmittel eher beworben und angeboten
werden.

Die von Kimberley Neve [3] und Dr. Anna Isaacs [4] vom City’s Centre for
Food Policy verfasste systematische Analyse umfasste 26 Studien, die
sich auf die Erfahrungen der Menschen mit dem Abnehmen oder der
Aufrechterhaltung der Gewichtsabnahme in ihrem normalen, alltäglichen
Umfeld konzentrierten und zwischen 2011 und 2020 in 12 Ländern mit
hohem Einkommen veröffentlicht wurden, einschließlich der Berichte von
679 Erwachsenen. Die relativ geringe Anzahl relevanter Studien spiegelt
den allgemeinen Mangel an Evidenz in diesem wichtigen Forschungsbereich
wider. Folgende Maßnahmen werden ausdrücklich empfohlen:

  • Verschiebung des Gleichgewichts, so dass es mehr Aktionen und
    Angebote für gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Nüsse gibt und
    weniger Aktionen und Angebote für Lebensmittel mit hohem Fett-, Salz-
    und/oder Zuckergehalt (HFSS);
  • Unterstützung von Unternehmen und des öffentlichen Sektors bei der
    Bereitstellung gesünderer Optionen am Arbeitsplatz, sowohl für die
    Mittagspause als auch für gesellschaftliche Anlässe;
  • Klarere Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Angaben zu
    Portionsgrößen und Nährwertangaben;
  • Beschränkung der Vermarktung von HFSS-Lebensmitteln und
    -Getränken;
  • Anreize für die Einführung von mehr Fast-Food-Lokalen, die gesunde
    Optionen anbieten, insbesondere in der Nähe beliebter Arbeitsorte;
  • Nachhaltige finanzielle Unterstützung für Menschen am unteren Ende
    des sozioökonomischen Spektrums, um den Zugang zu gesunden
    Lebensmitteln gerechter zu gestalten;
  • Anerkennung der erheblichen Auswirkungen des Ernährungsumfelds auf
    die Menschen durch die Dienste zur Gewichtsregulierung und Aufnahme der
    Strategien für den Lebensmitteleinkauf und soziale Anlässe in alle
    Programme.

Kimberley Neve [3], Mitverfasserin der Studie und wissenschaftliche
Mitarbeiterin in der Obesity Policy Research Unit, Centre for Food
Policy, City, University of London, erklärte:

„Dieser Bericht macht nicht nur deutlich, wie schwierig es in Großbritannien ist, abzunehmen und das Gewicht zu halten, sondern auch, dass es nicht nur um Willenskraft oder Selbstbeherrschung geht: Selbst Menschen, die sich wirklich anstrengen, werden in ihren Bemühungen durch ungesunde Lebensmittel ausgebremst, die es überall gibt – sie sind leicht zu finden, billig zu kaufen, schnell und verlockend.

Angesichts der Fülle von Leckereien in den Supermärkten zum Jahreswechsel und der guten Vorsätze für das neue Jahr muss sich das Bild ändern, damit die Menschen statt der üblichen Januar-Diät ein Lebensmittelumfeld fordern, das ihrer Gesundheit förderlich ist. Dafür brauchen Sie Richtlinien, um die Wettbewerbsbedingungen für die Industrie zu ebnen, damit sie mit Veränderungen beginnen kann.“

Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Obesity Reviews [2]
veröffentlicht_._ [2]

Links:
——
[1]
https://www.city.ac.uk/news-and-events/news/2021/12/british-food-environment-actively-undermines-peoples-attempts-lose-weight-keep-it-off
[2] https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/obr.13398
[3] https://www.city.ac.uk/about/people/academics/kimberley-neve
[4] https://www.city.ac.uk/about/people/academics/anna-isaacs

Quelle: Ida JUNKER