Das Grundrecht auf Israelkritik

israel flagge hand nationalen finger patriotisch, Quelle: Kurious, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig
israel flagge hand nationalen finger patriotisch, Quelle: Kurious, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

In Deutschland braucht nur der Israel bezogene Antisemitismus bekämpft werden, denn der gewöhnliche Judenhass, den man vom Nationalsozialismus her kennt, erscheint derzeit minderwertig. Da passt es gut, dass der von Muslimen aus ihren Heimatländern mitgebrachte Judenhass ebenfalls unter erlaubter Israelkritik fällt.

Leider beweist das Buch äußerst ausführlich, dass der Israel bezogene Antisemitismus lediglich eine Abart des gewöhnlichen Judenhasses ist, den man seit mindestens zwei Jahrtausenden kennt. Auch die linke Israelkritik ist Teil des Judenhasses.

Diagnose: Judenhass: Die Wiederkehr einer deutschen Krankheit
von Eva Gruberová und Helmut Zeller
C.H.Beck März 2021
ISBN-13 : 978-3406755897
279 Seiten    16,95€

Seit der letzten Wiedervereinigung Deutschlands hört man die irrige Meinung, dass es Judenhass nur, bzw. vor allem zumindest, im Osten der neuen Republik gibt, was eindeutig falsch ist. Richtig hingegen ist der Eindruck, dass die Polizei beim Schutz von Juden versagt, die von Judenhassern mit dem Tod bedroht werden – eher im Osten, leider auch im Westen. Die Juden Deutschlands passen sich den Erwartungen der Polizei und der Bevölkerung an: „Wir werden uns nicht bewaffnen und uns nicht verteidigen, wir werden gehen.“ Denn die Lüge triumphiert über die Wahrheit. Cave: Wer Juden mordet, muss deshalb nicht nett zu anderen Minderheiten sein.

Frage: Wie steht es mit der Aufklärung der deutschen Bevölkerung? Antwort: Es ist ein reiner Zeitverlust, mit Altnazis zu diskutieren. Erfolgversprechender ist es, keine jüdischen Symbole in der Öffentlichkeit zu tragen.

Der muslimische (arabische, türkische, …) Judenhass in Deutschland und weltweit richtet sich primär nicht gegen Israel, sondern gegen Juden. Juden werden in der arabischen Welt lange vor der Gründung des Staates Israel verfolgt und drangsaliert. Judenfeindschaft wird bereits im Koran gefordert! Warum hassen Zigeuner keine Juden, selbst wenn sie Muslime sind?

Rassismus ist der Kampf der Mehrheit gegen die Minderheit, ebenso der Kampf der Minderheit gegen Juden. Dort, wo Juden in islamischen Ländern verfolgt werden, werden auch Muslime verfolgt. Z.B. im Islamischen Staat, den es seit Jahren bald nicht mehr geben soll.

Zurück nach Deutschland: Armin Langer stammt aus Ungarn und betrachtet sich als Jude, auch wenn er einen jüdischen Vater und eine christliche Mutter hat. Er tritt in einer liberalen deutschen Gemeinde zum Judentum über, deren Übertritte außerhalb dieser Gemeinde nicht anerkannt werden. Dann beschließt der Homosexuelle Rabbiner zu werden. Da platzt selbst dem obersten jüdischen Vertreter Deutschlands der Kragen. So ist Armin Langer weiterhin kein Rabbiner. Dafür versucht er (erfolgreich?) Muslime zu verleiten, sich mit deutschen Juden wie ihn zu solidarisieren.

In Deutschland sollen maximal 20.000 jüdische Israelis leben, ein Drittel davon in Berlin. Somit liegt die halboffiziell geschätzte Gesamtzahl der Juden in Deutschland näher bei 100.000 als bei 200.000. Zwischen 1991 und 2004 sind 220.000 jüdische russisch sprechende Kontingentflüchtlinge nach Deutschland gekommen, wo sie auf 20.000 deutschen Juden stoßen. Wo sind die vielen fehlenden Juden geblieben? Verstorben? Ausgewandert? Waren niemals Juden?

2016 darf der oberste Palästinenser im EU-Parlament sprechen. Er bezeichnet die Juden als Brunnenvergifter. Parlamentspräsident Martin Schulz findet diese seine Rede „inspirierend“. „Israelkritik“ wird mit „Meinungsfreiheit“ assoziiert, obwohl Ressentiments nicht zur Meinungsfreiheit gehören (sollen). In Deutschland gibt es ein Grundrecht auf Israelkritik. Folglich sollte auch die „Deutschlandkritik“ weltweit forciert werden, da die Deutschen den Juden niemals Auschwitz verzeihen werden. Der sekundäre Antisemitismus ist nicht trotz, sondern wegen des bereits vorhanden Antisemitismus entstanden. Im April 1945 verkündet Hitler, dass in nur wenigen Jahrhunderten die Juden vernichtet werden würden. Erst im Jahre 1978 beginnt mit der US-amerikanischen Fernsehserie „Holocaust – Familie Weiss“ die „Aufarbeitung“ des Judenhasses in Deutschland: Während einer Woche werden 17 jüdische Friedhöfe in Deutschland geschändet. Heute hört und liest man: „Impfen macht frei!“. Dieser wirkungsvolle Slogan sollte unbedingt angewandt werden.

Antisemitismus und Rechtsextremismus haben nicht die Mitte der Gesellschaft erreicht, sondern breiten sich von der Mitte der Gesellschaft aus! Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Holocaust-Mahnmal in Berlin offiziell ein Monument der Schande wird. Wer erinnert sich heute der antisemitischen Reden eines Martin Walser in der Paulskirche 1998? Wollte man jegliche Antisemitismen aus dem Neuen Testament entfernen, was bliebe vom NT übrig?

Echte Sühne: Stolpersteine sollten an die Täter, weniger an die Opfer erinnern!

Der Vorwurf des Antisemitismus wird in Deutschland schwerer geahndet als der Antisemitismus selbst. Der Judenhass gehört zu Deutschland! Ist die Geschichte der Juden in Deutschland wirklich Teil der deutschen Geschichte? Die Kenntnis der Geschichte immunisiert nicht gegen Antisemitismus. Tip: Man sollte immer gegen den gegenwärtigen Antisemitismus vorgehen.

Der deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker bezeichnet den 8. Mai 1945 als Tag der Befreiung. Wer ist befreit worden? Tote Juden? Überlebende Nazis, incl. SA und SS?

Antisemitismus ist die Urmutter aller gesellschaftlichen Vorurteile. In einer Gesellschaft, in der Judenhass möglich ist, ist auch der Hass auf weitere Minderheiten möglich, so auf Muslime. Damit hätte die Muslime in Deutschland jeden Grund, den Antisemitismus in ihren eigenen Reihen zu bekämpfen.

Über Nathan Warszawski 523 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.