Das VermächtnisKarol Wojtylas

Was ist für die Kirche auf Erden, die sich seit zweitausend Jahren durch „das Tal der Tränen“ müht, schon ein halbes Jahrzehnt? Wenig, sehr wenig. Irgendwie also ist das „Santo subito“ beim Requiem für Johannes Paul II. dann doch wahr geworden: Fünf Jahre sind eine außergewöhnlich kurze Zeit, um eine Dienerin oder einen Diener Gottes zur Ehre der Altäre zu erheben. Für Rom, für die Katholiken in Europa oder Amerika und für die ganze Kirche ist diese Seligsprechung wie eine Portion Sauerstoff. Man kann es nicht von der Hand weisen: Auch für Papst und Kurie gab es in den vergangenen beiden Jahren manche schlechte Schlagzeilen, noch zu Ostern vergangenen Jahres sprachen Journalisten von einer „schwarzen Woche“ im Vatikan. Am 1. Mai wird Johannes Paul II. selig gesprochen.

Avatar
Über Horst Guido 35 Artikel
Guido Horst wurde 1955 in Köln geboren. Nach dem Studiun der Geschichte und Politologie arbeitete er für die katholische Presse als Journalist. Im Jahr 1998 übernahm Horst die Leitung der katholischen Zeitung Die Tagespost mit Sitz in Würzburg; 2006 gab er den Posten des Chefredakteurs ab und ging wieder nach Rom. Er wurde abermals Rom-Korrespondent der Tagespost und Chefredakteur der zusammen mit Paul Badde konzipierten Zeitschrift "Vatican-magazin".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.