Luise Rinser – 100. Geburtstag

Am 30. April 1911 wurde die Schriftstellerin Luise Rinser in Landsberg am Lech geboren. Sie galt als eine der prominentesten Autorinnen der Nachkriegszeit, gescholten und geliebt gleichermaßen. Mit ihren Romanen, Erzählungen, Tagebüchern und Briefen erlangte sie Weltruhm. Und dennoch war ihr Leben ambivalent. Einerseits war sie eine Vertreterin des Linkskatholizismus, kämpfte für die Rechte der Frauen, andererseits sind ihre Texte von einer religiösen Mystik durchdrungen. 1984 kandidierte Rinser als Präsidentschaftskandidatin für die Grünen, aber sie sympathisierte auch mit Diktator Kim Il Sung, verfaßte eine Ode auf Hitler und hatte Kontakte zu DDR-Staatschef Erich Honecker. Eine neue Biographie von José Sánchez de Murillo, die im März 2011 erschien, Luise Rinser – Ein Leben in Widersprüchen, setzt sich kritisch mit dem politischen Selbstverständnis Rinsers auseinander.

Über Stefan Groß-Lobkowicz 2079 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und jetzt für die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.