Demokratie. Anspruch und Aufgabe

Der Philosoph, Foto: Stefan Groß

Donnerstag, 26. September 2019
– Samstag, 28. September 2019

Fast fühlt man sich an heutige Demokratie-Verächter erinnert: In seiner Politeia bezeichnet Platon die Demokratie als Regierung der Unfähigen, von blinder Gleichheit und unersättlicher Freiheit beherrscht. Nach Vorformen in der griechischen Antike und der mittelalterlichen Stadt hat sich die Vollform der Demokratie erst in der europäischen Neuzeit entwickelt. So kann Jean-Jacques Rousseau in seinem Contrat social den Begriff positiv wenden als Selbstbestimmung der Bürger.



Doch was macht Demokratie aus? Der große, erst kürzlich verstorbene Verfassungsrechtler (und Träger unseres Romano-Guardini-Preises) Ernst-Wolfgang Böckenförde antwortet so: Geistesgeschichtlich waren treibende Faktoren die Gedanken der ursprünglichen Gleichheit der Menschen, der (autonomen) Freiheit und Vernunftbestimmtheit der Einzelnen. Dazu kämen einerseits der epochale Vorgang der Modernisierung, der die Menschen zunehmend aus vorgegebenen Ordnungen und Bindungen freisetzte, andererseits die Neubildung eines politischen Gemeinwesens in Nordamerika und das erwachende politische Selbstbewusstsein der Völker und Menschen im Europa nach der Französischen Revolution.

Auch wenn das heute mancher anders sieht, Demokratie bedeutet keinen Wildwuchs, sondern heißt, dass die Herrschaft vom Volk als Inbegriff der Staatsbürger ausgeht, legitimiert und kontrolliert wird, so nochmals Ernst-Wolfgang Böckenförde. Die Demokratie brauche aber einen gewissen Fundus gemeinsamer Grundauffassungen und bringe keine geringen ethischen und kommunikativen Anforderungen für die einzelnen Bürger mit sich. Damit wollen wir uns bei den diesjährigen Philosophischen Tagen auseinandersetzen.Weniger

Programm

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 19. September 2019.

Die Anmeldung mit allen bestellten Leistungen wird verbindlich,
sobald die entsprechende Gesamtsumme der Kosten auf unserem Konto

LIGA Bank, IBAN: DE49 7509 0300 0102 3550 00,
SWIFT/BIC: GENODEF1M05
eingegangen ist.

Wir empfehlen frühzeitige Anmeldung.

Übernachtung

Wenn die Übernachtungsmöglichkeiten im Kardinal Wendel Haus
nicht ausreichen, vermitteln wir auf Wunsch gegen Aufpreis
eine Unterkunft in einem nahegelegenen Hotel.

ACHTUNG! STORNOFRIST!

Für Stornierungen bis zum Anmeldeschluss am
Donnerstag, 19. September 2019,
werden keine Kosten berechnet.

Bei Absage nach Anmeldeschluss stellen wir Ihnen
90 Prozent der gebuchten Leistungen aus Übernachtung
und Hauptmahlzeiten als Stornogebühr in Rechnung,
und zwar unabhängig vom Grund Ihrer Absage.

Wir empfehlen Ihnen, eigenständig eine Reiserücktrittsversicherung
abzuschließen.

Kosten

Für die Veranstaltung gelten folgende Preise pro Person:

Gesamtarrangement EZ € 196,– (142,–)
Gesamtarrangement DZ € 173,– (123,–)

(Das Gesamtarrangement beinhaltet die Teilnahme,
Übernachtungen Do bis Sa, Mahlzeiten von Do-Abend bis Sa-Mittag.)

Nur Teilnahme € 34,– (17,–)

Einzelpreise:

Teilnahme Donnerstagabend € 8,– (4,–)
Teilnahme Freitag € 28,– (14,–)
Teilnahme Samstagvormittag € 8,– (4,–)

Mittagessen € 17,– (11,–)
Abendessen € 17,– (11,–)

Übernachtung (im EZ)/Frühst. € 59,– (50,–)
Übernachtung (im DZ)/Frühst. € 45,– (39,–)

Die Preise in () gelten für Studierende bis zum
vollendeten 30. Lebensjahr und für Schüler.In Ihrem Kalender eintragen

Weitere Informationen (PDFs)

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Was ist schlimmer, eine beschädigte Synagogentür oder zwei getötete Deutsche?

Matthäus 6,13: Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns vom Bösen. Dieser Satz ...

Sigmund Freud: Die Zukunft einer Illusion

Vorworte Religionskritiken, sowohl gegen ihre ideellen als auch praktischen Grundlagen, werden so a...

Amazonien-Synode aus erster Hand – Podiumsgespräch mit Kardinal Marx und Gästen aus Ecuador

Bis zum 27. Oktober tagt im Vatikan die Amazonien-Synode, die nach „neuen Wegen für die Kirche ...